Schweiz
Kanton Zug

Frau in Bahnhof Zug schwer verletzt von einfahrendem Interregio

Frau in Bahnhof Zug schwer verletzt von einfahrendem Interregio

07.09.2023, 01:30
Mehr «Schweiz»

Im Bahnhof Zug ist eine Frau unter einen einfahrenden Interregio geraten und lebensgefährlich verletzt worden. Die 63-Jährige wurde gegen 17.30 vom Zug gestreift, stürzte und geriet danach unter den Interregio nach Zürich.

Ein Zug der SBB faert aus dem Bahnhof, in der Stadt Zug, aus der Sicht des Zuger Hochhaus Park Tower am Dienstag, 6. Juni 2023 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Der Unfall geschah am Bahnhof in Zug. Bild: KEYSTONE

Nach der medizinischen Erstversorgung wurde die Frau mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Spital eingeliefert, wie die Zuger Polizei am Mittwochabend mitteilte. Der genaue Unfallhergang wird nun untersucht. Im Zugverkehr kam es zu Verspätungen von einigen Minuten und zu einzelnen Zugausfällen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ernestomio
07.09.2023 07:06registriert Juni 2019
Viele laufen auf dem Bahnsteig am Mobile nervös hin und her. Da fürchtet es mich auch hin und wieder.
265
Melden
Zum Kommentar
21
Fedpol zitiert Aeschi zu Aussprache wegen Bundeshaus-Eklat – die Sonntagsnews
Kokain-Abgabe gegen Crack-Epidemie, Entschädigung für Pflege psychisch kranker Angehöriger und missverständliche Herkunftsangaben bei Fischknusperli im Restaurant: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Aus dem Abwassermonitoring des Bundes geht hervor, wo wie viel Crack konsumiert wird: An erster Stelle taucht dabei die Stadt Lausanne auf, vor Chur, Schwyz und Zürich. Besorgt von dieser Entwicklung, ruft die eidgenössische Suchtkommission nun in einem «dringenden Aufruf» zu einem umstrittenen Schritt auf, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt: Der Staat selber soll den Schwerstsüchtigen Kokain abgeben, und dies «je rascher, desto besser», wie Christian Schneider, Vizepräsident der Kommission, sagte. Bei den Städten stösst diese Forderung auf offene Ohren. Sie prüfen hinter den Kulissen bereits, wie man eine solche Abgabe aufgleisen und umsetzen könnte. Und sie denken auch bereits einen Schritt weiter: Sie haben ihren Fachleuten den Auftrag gegeben, sich Gedanken über Pilotversuche für eine breitere Regulierung von Kokain zu machen, sodass allenfalls auch sogenannte Freizeitkonsumenten ihren Stoff auf legalem Weg beschaffen könnten.

Zur Story