DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe Mamis und Papis, wie unkreativ! Mia und Noah sind schon wieder die beliebtesten Baby-Vornamen



Das Bundesamt für Statistik publiziert nun schon seit fast 30 Jahren die Vornamen-Hitparade der Neugeborenen in der Schweiz. Doch die heute veröffentlichte Liste, die die beliebtesten Namen des Jahres 2015 aufzeigt, liefert wenig Überraschungen. Denn die Spitzenplätze belegen – mal wieder – Mia und Noah.

Noah nimmt bereits seit 2011 den ersten Platz in Anspruch – mit Ausnahme des Jahres 2012, in dem Luca ganz vorne lag. Mia war bereits in den Jahren 2013 und 2015 der beliebteste Mädchenname der Schweizer.

In der folgenden Bildstrecke erfährst du, welche Namen es noch auf die vorderen Ränge geschafft haben – ganz zum Schluss folgt die Übersicht der Top 20.

Betrachtet man die einzelnen Sprachregionen getrennt voneinander, zeichnet sich folgendes Bild ab: Die Deutschschweiz hat Leon und Mia als Spitzenreiter erkoren. In der französischen Schweiz sind es Gabriel und Emma, welche dominieren. In der italienischen Schweiz zieren Leonardo und Sofia das oberste Podest und Laurin und Alessia waren unter anderem im rätoromanischen Sprachgebiet auf dem ersten Rang im Jahr 2015. (viw)

Mehr zum Thema Eltern und Kinder:

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel