Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bluten für die Krippe – Schweizer Eltern zahlen 66% selber, Deutsche nur 14%

Die Kitas in der Schweiz werden dank Subventionen bald günstiger. Der internationale Städtevergleich zeigt: Schweizer Mütter und Väter müssen massiv tiefer in die eigene Tasche greifen als ihre ausländischen Pendants.

Jessica Reust
Jessica Reust



Des enfants mangent dans la creche  garderie Crechendo le jour de son inauguration au siege de La Mobiliere Vie ce lundi 22 octobre 2007 a Nyon. La Mobiliere Vie a transforme une partie de son siege pour y accueillir une garderie, co-financee par la commune de Nyon. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Gute Neuigkeiten für Eltern, die ihre Kinder extern betreuen lassen: Am Dienstag hat nach dem Ständerat auch der Nationalrat der Verbilligung von Kinderkrippen zugestimmt. Rund 100 Millionen aus der Bundeskasse sollen künftig dafür eingesetzt werden, die Eltern bei den Kita-Kosten zu entlasten. 

SP-Bundesrat Alain Berset wies in der Debatte daraufhin, dass sich die öffentliche Hand in der Schweiz im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern deutlich weniger an den Kosten für die familienergänzende Kinderbetreuung beteiligt. Wie krass die Unterschiede ausfallen, zeigt ein internationaler Städtevergleich aus einem Forschungsbericht, den der Bund 2015 publiziert hat.

Finanzierung KinderkrippenFinanzierung KinderkrippenFinanzierung KinderkrippenFinanzierung KinderkrippenFinanzierung Kinderkrippen

watson

Der Vergleich der Stadt Zürich mit anderen europäischen Städten zeigt deutlich, dass Eltern in der Schweiz markant weniger unterstützt werden. So beträgt die Beteiligung der Stadt Zürich bloss 34 Prozent, während in Städten im benachbarten Ausland mindestens 75 Prozent der Kosten subventioniert werden. Ein Spezialfall stellt Frankreich dar, wo sich neben der öffentlichen Hand auch die Arbeitgeber kräftig an den Krippenkosten beteiligen – sowohl über Sozialversicherungsbeiträge als auch direkt.

Von der Idee, die Krippenplätze in der Schweiz stärker zu subventionieren, waren im Nationalrat dennoch nicht alle begeistert. Der Staat mache schon heute viel für die externe Kinderbetreuung, sagte Nadja Pieren (SVP/BE) mit Verweis auf die seit 2003 laufende Anschubfinanzierung des Bunds. FDP-Sprecher Hans-Ulrich Bigler (ZH) ergänzte, Familienpolitik sei gemäss Verfassung Sache von Kantonen und Gemeinden.

Wenn du diese Spielplätze siehst, wünschtest du dir, du wärst ein dänisches Kind

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel