Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klimastreik in Zuerich am Freitag, 24. Mai 2019.   (KEYSTONE/Walter Bieri)

Für den 15. Mai 2020 ruft die Klimajugend zu einem landesweiten Streik fürs Klima auf. Bild: KEYSTONE

Nationaler Streik: So will die Klimajugend die Schweiz lahmlegen



Was ist geplant?

Am Freitag, 15. Mai 2020, soll die Schweiz an einem nationalen Aktionstag für das Klima stillstehen. «Es reicht nicht mehr aus, wenn nur die Jungen streiken. Die ganze Bevölkerung soll mitmachen», sagt Jelena Filipovic an einer Medienkonferenz von Klimastreik Schweiz. «Wir werden uns stärker organisieren und noch lauter werden».

Denn längst nicht alle Menschen hätten in der Schweiz das Ausmass und die Tragweite der drohenden Klimakrise begriffen.

Vorbild ist der Frauenstreik, der 2019 über eine halbe Million Menschen auf die Strasse trieb. «Wir haben es damals der Welt gezeigt, uns kann niemand stoppen. Jetzt wollen wir den Schwung mitnehmen», erklärte Vanessa Salamanca vom Frauenstreik-Kollektiv.

Wie der Frauenstreik wird auch der Strike for Future dezentral organisiert. «Ob auf dem Bau oder in den Spitälern, das Klima muss überall das Top-Thema werden», so Filipovic weiter.

Machen die Gewerkschaften mit?

Ohne die Unterstützung der Gewerkschaften ist es kaum möglich, einen nationalen «Generalstreik» durchzuführen. Ob die Gewerkschaften der Klimajugend und die Arme greift, ist noch nicht sicher. Die Klimastreiker haben beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) offiziell eine Anfrage deponiert. Bis Mitte November erwarten sie eine Antwort.

Die Klimakrise sei nämlich unzertrennlich mit sozialen Fragen bei der Arbeit verknüpft, hiess es an der Medienkonferenz weiter. «Bauarbeiter etwa leiden immer mehr unter den Hitzesommern. Die Klimakrise geht alle etwas an», so Lou Bolli von Workers for future.

Was sind die Forderungen?

Die Klimajugend fordert, dass 2020 in der Schweiz die CO2-Emissionen um 13 Prozent sinken. Was die Klimastreiker am Streiktag selbst fordern werden, ist noch nicht klar. Dies müsse zuerst mit den Gewerkschaften ausgearbeitet werden. «Eine Forderung könnte sein, die Arbeitszeiten radikal zu verkürzen», sagte Jonas Kampus von Klimastreik Schweiz.

Die Aufgabe der Klimabewegung sei weiterhin, Druck auf die Politik aufzubauen.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60'000 Klimastreiker an der Klimademo in Bern

Die grösste Klimademo der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Strafe: Klimaaktivisten wurden vor Basler Strafgericht freigesprochen

Fünf Klimaaktivistinnen und -aktivisten sind am Freitag vor dem Basler Strafgericht freigesprochen worden. Sie hatten im Sommer 2019 an einer unbewilligten Blockade des Basler UBS-Hauptsitzes teilgenommen.

Zu den Verhandlungen vor Gericht war es gekommen, weil die Beschuldigten Einsprache gegen Strafbefehle der Basler Staatsanwaltschaft mit Geldstrafen von bis zu 150 Tagessätzen zu 30 Franken erhoben hatten. Vorgeworfen wurde ihnen unter anderem Sachbeschädigung, Nötigung und Landfriedensbruch.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel