bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Schweiz
Kommentar

Kommentar: Ständerat Germanns Tweet zum Sexualstrafrecht

Hannes Germann (SVP, SH) wird an Stelle des verstorbenen Rico Wenger am Montag, 16. September 2002 im Staenderat in Bern vereidigt.(KEYSTONE/Lukas Lehmann)
Ständerat Hannes Germann bei seiner ersten Vereidigung im Jahr 2002.Bild: keystone
Kommentar

Ständerat Germann, Ihre Äusserung ist eines Staatsmannes unwürdig

SVP-Ständerat Hannes Germann wollte lieber bei einem Handballspiel sein als über das Sexualstrafrecht zu diskutieren. Solche Aussagen haben in einer Demokratie nichts zu suchen.
09.06.2022, 13:3610.06.2022, 18:38
Mehr «Schweiz»

Sehr geehrter Herr Ständerat Hannes Germann

Seit bald 20 Jahren vertreten Sie den Kanton Schaffhausen in der kleinen Kammer des Bundesparlaments und sind damit der amtsälteste Ständerat. Sie haben an hunderten von Gesetzen mitgewirkt und sich ein riesiges Netzwerk aufgebaut. Das brachte Ihnen eine grosse Verantwortung – so leiten Sie etwa den Schweizer Gemeindeverband, ein Stromunternehmen und eine Bank mit. Auch aber brachte Ihnen Ihre langjährige Politikerkarriere viel Geld ein: Sie können sich mit mehr als sieben Nebenjobs und Mandaten Ihr Portemonnaie aufbessern.

Wenn man es gut mit Ihnen meint, kassierten Sie allein für die Ständeratssitzung am Dienstag 895.65 Franken. Wahrscheinlich ist es mehr, aber die genauen Zahlen sind unbekannt: Sie schweigen zu Ihren Einkünften, die Sie durch Ihr öffentliches Amt bekommen.

Am Dienstag wäre es wichtig gewesen, zu reden und die Argumente zu präsentieren. Im Ständerat stand die Revision des veralteten Sexualstrafrechts auf der Traktandenliste. Es war eine wichtige Debatte, da gewisse Konzepte nicht mehr der Zeit entsprechen: So können aus der Sicht des Strafrechts Männer gar keine Opfer einer Vergewaltigung sein. Frauen, die Opfer werden, können sich wegen starren Vorstellungen der Beweisführung oft nicht wehren. Das muss Sie interessieren: Auch in Schaffhausen kommt es zu solchen Delikten, die durch Gerichte nicht opfergerecht beurteilt werden können.

Über das Thema muss Mann und Frau sprechen. Als erfahrener Ständerat wissen Sie, dass solche Debatten viel Sitzleder abverlangen und stundenlange Kompromissfindungen in Anspruch nehmen. Das gehört zur Schweizer Demokratie. Genau so wie die Entscheidung eines Ständerates wie Sie, sich während der gesamten Strafrechtsdebatte nicht ein einziges Mal zu Wort zu melden. Immerhin drückten Sie dann, als es wichtig war, auf den Abstimmungsknopf. Sie verhalfen damit der «Nein heisst Nein»-Lösung zum Sieg.

Sie werden Ihre Argumente dafür gehabt haben, diese behielten Sie am Dienstag jedoch für sich. Stattdessen setzten Sie einen Tweet ab, in dem Sie «ehrlich» zugeben, dass Sie lieber ein Handballspiel live miterlebt hätten, anstatt «schier endlos über das Sexualstrafrecht zu debattieren».

Um ehrlich zu sein, hätte ich lieber den Titelgewinn unserer Kadetten Schaffhausen live erlebt, als im Ständerat schier endlos über das Sexualstrafrecht zu debattieren. Herzliche Gratulation zum 12. M ...
Ständerat Hannes Germann auf Twitter.Bild: twitter

Im Wahlkampf gaben Sie ein Versprechen ab. Sie versprachen, «zuverlässig und berechenbar» zu sein. Am Dienstag war einzig eines zuverlässig und berechenbar: dass Ihre Lieblings-Handballmannschaft gewinnt. Seit Sie im Ständerat sitzen, gewannen die Kadetten zwölf Mal die Schweizer Meisterschaft. Diese hätten auch ohne Ihr Mitfiebern gute Chancen gehabt, den Pokal zu gewinnen.

Ihr Wahlversprechen wäre woanders gefragt gewesen: Frauen, Männer und Menschen anderen Geschlechts warteten am Dienstag darauf, dass ihre Sorgen und Forderungen mit der geforderten Ernsthaftigkeit diskutiert werden. Also eigentlich das, was Sie seit bald 20 Jahren immer schwören: dass Sie die Pflichten Ihres Amtes gewissenhaft erfüllen. Ihr Handball-Tweet ist – mit Verlaub – eines Staatsmannes unwürdig.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
KOHL
09.06.2022 13:53registriert März 2019
Bei den meisten SVPlern ist es besser wenn sie Handball schauen anstatt zu diskutieren oder abzustimmen.
34845
Melden
Zum Kommentar
avatar
gintonic
09.06.2022 14:02registriert April 2018
Ah ja, da sieht man wieder wie wichtig die Ängste und Anliegen des Volkes (oder keine Ahnung, vielleicht gehören Opfer von Sexualdelikten halt für sie nicht zum Volk) gewissen Politikern ist.
18534
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
09.06.2022 15:35registriert Februar 2014
Hannes Germann, SVP und Staatsmann in einem logisch korrekten Satz unterzubringen ist ein Ding der Unmöglichkeit. Einer der 20 Jahre auf Kosten der Steuerzahler einen Ratssitz besetzt und lieber TV schaut, als bei der Gesetzesfindung mitzumachen, zeigt eigentlich nur, wie wenig er von parlamentarischer Demokratie hält und wie wenig Respekt er vor der Bevölkerung hat, die so einem Blindgänger wieder und wieder das Vertrauen ausgesprochen hat. Mit einer solchen abwertenden Haltung gegenüber seinem Volksauftrag ist Hannes German kein Staatsmann, sondern eher eine Schande für sein hohes Amt.
8522
Melden
Zum Kommentar
87
Ständemehr und Senioren-Effekt: Für die 13. AHV-Rente wird es eng
Die Abstimmung über die 13. AHV-Rente dürfte knapp ausgehen. Deshalb kämpfen beide Seiten bis zuletzt um jede Stimme, denn am Ende könnte das Ständemehr entscheiden.

Jetzt geht es definitiv um die Wurst. In wenigen Tagen steht fest, ob die Pensionierten eine 13. AHV-Rente erhalten werden. Der einst satte Vorsprung der Befürworter ist in den letzten Umfragen von SRG und Tamedia zusammengeschmolzen. Das ist bei Volksinitiativen der Normalfall, weshalb es für die Renteninitiative der Jungfreisinnigen pechschwarz aussieht.

Zur Story