DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der französische Netflix-Hit «Lupin» wäre ohne Frankreichs enorm hohe Abgabe- und Investitionspflicht nicht zustande gekommen.
Der französische Netflix-Hit «Lupin» wäre ohne Frankreichs enorm hohe Abgabe- und Investitionspflicht nicht zustande gekommen.Bild: Netflix
Kommentar

Das Ja zur Lex Netflix ist die Erfüllung eines Traums für unser Film- und Serienschaffen

15.05.2022, 15:4215.05.2022, 15:54

Die Schweiz hat sich dazu entschieden, Streaminganbieter wie Netflix zur Kasse zu bitten. Das Ja zum neuen Film- und Seriengesetz ist ein Ja zur Kultur. Ein weltoffenes, neugieriges Ja. Ein Ja mit viel Zukunft. Für einmal ist die Kunst- oder Unterhaltungsfreiheit wichtiger als die Wirtschaftsfreiheit.

In Frankreich untersteht Netflix bereits einer Abgabe- und Investitionspflicht von 20 Prozent seines Umsatzes – und die Abo-Kosten sind nicht gestiegen. In Italien werden aktuell 17 Prozent investiert, Tendenz steigend, in Spanien 5 Prozent. In Deutschland fliessen so 2,5 Prozent in die Filmförderung.

Besonders Frankreich ist es gelungen, seinem eigenen Serienschaffen und Frankreich als Standort auf Netflix weltweit einen neuen Schub zu verleihen: «Marseille», «Lupin», «Emily in Paris» sind Publikumslieblinge. Spanien brilliert mit «Haus des Geldes» oder «Élite», Deutschland ist mit «Dark» und «Biohackers» erfolgreich, Österreich mit «Freud».

Und die Schweiz? Die beweist mit raren Einzelfällen, dass sie Potential für den internationalen Markt hat. Toll, dass dieses jetzt weiter angekurbelt wird! Michael Steiners «Wolkenbruch» etwa wurde auf Netflix bereits über zwölf Millionen Mal gestreamt. Von wegen Nischenproduktion!

315'000 Menschen haben Motti Wolkenbruch (Joel Basman) in den Schweizer Kinos auf seiner wunderlichen Reise begleitet. Auf Netflix waren es gut 40 Mal mehr.
315'000 Menschen haben Motti Wolkenbruch (Joel Basman) in den Schweizer Kinos auf seiner wunderlichen Reise begleitet. Auf Netflix waren es gut 40 Mal mehr.Bild: dcm

Aber was bedeuten die zusätzlichen Gelder eigentlich? Ungefähr 18 Millionen Franken mehr werden jetzt ins schweizerische Film- und Serienschaffen fliessen. Der Grossteil davon wird vom Streaming-Giganten Netflix kommen. Im Netflix-Universum sind 18 Millionen nicht viel.

18 Millionen ergeben zum Beispiel ganz knapp eineinhalb Folgen «The Crown». Oder zweieinhalb Folgen «Bridgerton». Oder, so wird aktuell geschätzt, etwas mehr als eine halbe Folge «Stranger Things». Aber immerhin zehn Folgen «Tatort», wenn man das mal mehr auf unsere produktionstechnischen Gewohnheiten umrechnet. Oder zwei «Heidi»-Filme.

Nichts wurde auf Netflix öfter geschaut als die zweite Staffel von «Bridgerton». Knapp dahinter: die erste Staffel von «Bridgerton».
Nichts wurde auf Netflix öfter geschaut als die zweite Staffel von «Bridgerton». Knapp dahinter: die erste Staffel von «Bridgerton».Bild: netflix

Wie auch immer: Mit 18 Millionen Franken können im aufwändigen Film- und Serienbusiness keine riesigen Sprünge gemacht werden. Da ist nun wirklich keine Schweizer Überschwemmung von Netflix zu befürchten. Es gilt das Geld also klug zu investieren. Und das wird spannend.

Spaniens Export-Hit «Haus des Geldes».
Spaniens Export-Hit «Haus des Geldes».Bild: Netflix

Netflix (das hier stellvertretend für alle anderen steht, die ebenfalls in die Pflicht genommen werden) könnte seinen Anteil an den 18 Millionen zum Beispiel integral in eine einzige Schweizer Produktion investieren – eine Miniserie sollte da knapp möglich sein. Oder sich grosszügig an einer Schweizer Produktion beteiligen. Oder das Geld fliesst in internationale Koproduktionen mit massgeblicher Schweizer Beteiligung.

Wofür auch immer sich die neuen Investoren jetzt entscheiden, es wird ein anregender Transfer stattfinden: von Know-How, von Arbeitskräften und ihren Ideen, aber auch von Bedürfnissen. Der Blick auf die Schweiz und ihre Geschichten wird sich unweigerlich verändern. Und wer wird davon profitieren? Wir natürlich!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier kommen «Squid Game» Memes

1 / 32
Hier kommen «Squid Game» Memes
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Laien erklären die Erfolgsserie Bridgerton – sie scheitern kläglich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

188 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter R.
15.05.2022 16:05registriert Februar 2019
"Ein Ja mit viel Zukunft" das ich nicht lache.
Leider ermöglicht dieses Ja noch mehr schlechte Schweizer Filme zu produzieren.
25167
Melden
Zum Kommentar
avatar
neoliberaler Raubtierkapitalist
15.05.2022 15:57registriert Februar 2018
Versanden wird das Geld. Protektionismus hat den Wohlstand bisher immer gesenkt und wird es wieder tun.
16351
Melden
Zum Kommentar
avatar
Remus
15.05.2022 15:52registriert Dezember 2016
An das glaube ich erst wenn es soweit ist. Ich merke mir dieses Kommentar
12831
Melden
Zum Kommentar
188
Helikopterabsturz am Wiriehorn – Pilot in kritischem Zustand

Am Wiriehorn im westlichen Berner Oberland ist am Samstagvormittag ein Helikopter abgestürzt. Der Pilot wurde in kritischen Zustand ins Spital gebracht. Ein Flughelfer wurde ebenfalls verletzt.

Zur Story