Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Zivi ist wütend. bild: keystone/christian beutler/watson

Kommentar

An alle Zivildienst–Gegner: Ich hab da was für euch☝

Nun hat nach dem Ständerat also auch der Nationalrat dafür gestimmt, den Zivildienst unattraktiver zu machen. Ich bin nicht hässig, ich bin enttäuscht. Denn ich habe während meiner Einsätze eins gemerkt: Es braucht mehr von uns.

Dario Cantieni
Dario Cantieni



Zu Beginn müssen wir schnell die Begriffe klären. Zivildienst ist nicht gleich Zivilschutz. Die Zivilschützer kennt man mit den grün-orangen Tenues. Sie sind im Katastrophenfall für «Schutz, Betreuung und Unterstützung der Bevölkerung» zuständig. Zum Zivilschutz wird man eingeteilt, falls man weder militär- noch zivildienst-, jedoch schutzdiensttauglich ist. Also etwas salopp gesagt: Der Zivilschutz ist etwas zwischen tauglich und untauglich.

Während der Zivildienst ein Ersatzdienst ist, bei dem man voll militärdiensttauglich sein muss, sich danach aber mittels eines Gesuches umteilen lassen kann.

Der ganze Zivildienst soll nun aber (erneut) unattraktiver gemacht werden. Die Story dazu hier:

Dass es bei Weitem nicht das erste Mal ist, dass man die Zivis mit strengeren Auflagen «abschrecken» will, gibt mir zu denken. Denn anscheinend hat keine/r der Parlamentarierinnen und Parlamentarier, die für eine Verschärfung des Zugangs zum Zivildienst gestimmt haben, je einen Zivi in Aktion erlebt. Anders lässt sich mir das zivifeindliche Drücken des Abstimmungsknopfes nicht erklären.

Ich leiste in diesen Tagen meinen letzten Zivildiensteinsatz als Klassenassistenz an einer Innerschweizer Schule. In den letzten knapp zehn Jahren war ich an verschiedensten Orten tätig:

In dieser Zeit habe ich nicht nur die verschiedenen Regionen der Schweiz, sondern auch viele Menschen kennengelernt. Es sind Menschen, die dankbar waren, dass ich da war.

Die Liste hier könnte noch lange weitergehen, da die Bereiche, in denen ein Zivi auch ohne grosses Fachwissen wirklich etwas bewirken kann, vielfältig sind. Nicht nur im sozialen Bereich.

Natürlich gab es auch Aufgaben, die eher auf der sinnbefreiten Seite anzusiedeln waren. Als ich in der erotischen Bücherei in Lausanne das Frosch-Kamasutra und andere, mehr oder weniger ansprechende, Literatur archivieren musste (ja, auch das gibt's als Zivi). Aber immerhin habe ich da nicht stundenlang meinen Mutz gesucht oder mein Zimmer mit Spätpubertierenden in Tarnanzügen mit Pornoheftli unter der Matratze geteilt.

Klar, ich werfe jetzt auch mit Klischées und gefährlichem Halbwissen über das Militär um mich. Aber genau das wird tagtäglich mit dem Zivildienst gemacht.

Leider nicht nur auf den Strassen der Schweiz, sondern offensichtlich auch im Parlament.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Idee sorgt für Zündstoff

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

105 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Finöggeli
19.12.2019 12:31registriert June 2015
Sehr schöner Kommentar.
Trotz allem weiss ich nicht, ob ich nochamls den militärischen oder den zivildienstlichen Weg einschlagen würde. Dank dem Militär habe ich sehr viel über Politik gelernt, wie bürgerliche Milliarden "sinnlos" verpulvern können. Ich habe sehr viel über Teamführung gelernt (und habe perfekte Beispiele getroffen für Menschen, welche NIE andere Menschen führen sollten und Menschen, welche selbst das sinnlose Warten im Herd/Matsch bei -10 Grad ertragbar machen konnten). Vielleicht hätte ich dies auch im Zivildienst gelernt, dank dem Militärdienst wähle ich immer links :-)
47187
Melden
Zum Kommentar
Asmodeus
19.12.2019 12:29registriert December 2014
In meinen Augen waren Zivildienst und Zivilschutz immer um Längen relevanter als die bewaffneten Truppen.
Aber die bieten halt weniger Möglichkeit sich zu profilieren.
38674
Melden
Zum Kommentar
Inegleit
19.12.2019 14:05registriert December 2019
Nach der RS, welche mir primär gezeigt hat, wie menschlicher Umgang nicht funktionieren sollte, durfte ich im Zivildienst uA. ein halbes Jahr in einer Notschlafstelle für Obdachlose in der Romandie arbeiten. Ich kann nur zustimmen, dass die Leute, immer froh waren um meine Anwesenheit und ich habe viel gelernt bei der Arbeit. Der Zivildienst hat unter anderem meine Berufswahl beeinflusst und ich kenne noch andere, welchen es gleich ergangen ist.
Ich glaube, wer gegen Zivildienst ist, hat vermutlich selbst noch keine Erfahrungen damit gemacht, oder möchte sich profilieren.
12318
Melden
Zum Kommentar
105

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel