Schweiz
Konsum - Detailhandel

Migros-Präsidentenwahl: Dese vier Personen stehen zur Wahl

Mitte Juni ist die Migros-Präsidentenwahl – diese vier Personen stehen zur Wahl

24.05.2024, 15:52
Mehr «Schweiz»

Drei Kandidatinnen und ein Kandidat möchten das Präsidium des Migros-Genossenschafts-Bundes übernehmen. Bis zum Meldeschluss vom 21. Mai hätten sich Séghira Egli, Dominique Imhof, Edith Spillmann sowie die bisherige Präsidentin Marianne Meyer für die Wahl beworben, teilte die Migros am Freitag mit.

ARCHIVBILD ZUR BILANZ DER MIGROS --- Das Migros Logo beim Ladeneingang, fotografiert am Samstag, 17. Februar 2018, am Flughafen Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)
Eine Migros-Filiale am Flughafen Zürich.Bild: KEYSTONE

Marianne Meyer

Marianne Meyer ist seit 2020 Präsidentin der Delegiertenversammlung. Sie gehörte dem Gremium zwischen 2004 und 2016 insgesamt acht Jahre lang an. Beruflich ist sie Chefin der Abteilung für massgeschneiderte Snacks beim Lebensmittelhersteller Haco.

Séphira Egli

Séphira Egli ist die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins für das Informationssystem über das öffentliche Beschaffungswesen in der Schweiz (Simap.ch). Sie war von 2020 bis 2023 als Vertretung der Arbeitnehmenden Mitglied der Verwaltung des MGB.

Edith Spillmann

Ebenfalls zur Wahl stellt sich Edith Spillmann, Leiterin HR Business Partner bei der Arnold AG und Mitglied im Genossenschaftsrat Zürich seit 2016. Sie gehört seit 2020 zu den Delegierten des MGB (seit 2020) und ist auch Mitglied des Migros-Unterstützungsfonds.

Dominique Imhof

Als einziger Mann kandidiert der pensionierte Lehrer und Präfekt Dominique Imhof für das Amt. Er war von 2008 bis 2012 Mitglied der Delegiertenversammlung ist seit 2012 Mitglied der Verwaltung der Migros Wallis.

Die Hintergründe zur Wahl

Die Wahl war eigentlich am 23. März durchgeführt worden. Damals wurde Meyer als bisherige Präsidentin des obersten Gremiums der Migros-Gruppe jedoch nicht in ihrem Amt bestätigt und der Wahlprozess daraufhin neu gestartet. Eine Mehrheit der Delegierten entschied laut Mitteilung, am 15. Juni eine ausserordentliche Delegiertenversammlung abzuhalten, um dann über das Präsidium für die zweijährige Amtszeit (1. Juli 2024 bis 30. Juni 2026) vorzunehmen.

Gemäss dem Communiqué müssen für eine gültige Wahl drei Viertel der total 111 Delegierten anwesend sein. Gewählt wird, wer das absolute Mehr der Stimmen der Anwesenden erhält, wobei mehrere Wahlgänge möglich sind.

Die Delegiertenversammlung, die normalerweise zweimal jährlich stattfindet, ist das oberste Organ der Migros. 100 der 111 Delegierten werden gemäss Statuten nach einem vorgegebenen Schlüssel von den regionalen Genossenschaften gewählt. Das Präsidium hat eine unabhängige Person.

(dab/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Juso-Chefin entschuldigt sich bei Peter Spuhler – und verteidigt die Steuer-Initiative
Mirjam Hostetmann entschuldigt sich für die persönliche Attacke auf den Schweizer Unternehmer – und verteidigt die umstrittene Erbschaftssteuer-Initiative der Jungsozialisten.

Die «Initiative für eine Zukunft» der Juso sorgt weiter für Aufregung: Nachdem Juso-Präsidentin Mirjam Hostetmann den Multimilliardär und Schweizer Vorzeige-Unternehmer Peter Spuhler auf der Social-Media-Plattform X (Twitter) massiv attackiert hat, krebst sie nun in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» zurück.

Zur Story