DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel kostet ein Schweizer Film – und so viel bezahlt der Staat dafür

Ein Schweizer Kinofilm kann deutlich über 1.5 Millionen Franken Förderung erhalten. Das zusätzliche Geld aus der «Lex Netflix» ginge aber wohl anderswo hin.
05.05.2022, 21:2605.05.2022, 21:35
Stefan Trachsel / ch media

Schweizer Filme ohne öffentliche Förderung - das gibt es praktisch nicht. Dass ein hiesiger Kinofilm hohe Einnahmen generiert, ist nämlich selten. Bei der Budgetierung wird gerade mal mit einem Prozent an Einnahmen kalkuliert - Subventionen und Sponsoring decken den Rest der Produktionskosten, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) in einem Bericht zur Finanzierung des Schweizer Kinofilms schreibt.

Dreharbeiten zur Serie «Neumatt 2»: Gut möglich, dass die Investitionspflicht der Produktion von Serien zu Gute kommt.
Dreharbeiten zur Serie «Neumatt 2»: Gut möglich, dass die Investitionspflicht der Produktion von Serien zu Gute kommt.Bild: keystone

Die Filmförderung, die mit dem neuen Filmgesetz ausgebaut werden soll, spielt also eine entscheidende Rolle. Sie bringt es auch mit sich, dass detailliert bekannt ist, wie viel ein Schweizer Film kostet und wer dafür bezahlt.

Am Beispiel eines fiktiven Spielfilms mit einem Budget von rund 2.9 Millionen Franken zeigt der Bund im Abstimmungskampf die Finanzströme rund um die Filmproduktion auf. Ausgegangen wird von einer Koproduktion, bei der ein Schweizer Produzent mit einem ausländischen Partner zusammenspannt: 780'000 Franken stammen aus dem Ausland. Die restlichen Mittel könnten wie folgt zusammenkommen:

  • Fernsehen (8%): Das Fernsehen (hauptsächlich die SRG) finanziert ebenfalls Kinofilme mit, hier mit 230'000 Franken. Mit dem Beitrag wird es Mitinhaber und erhält Senderechte, um den Film im Programm zu zeigen oder auf Portalen anzubieten. Die Sender kriegen eine Gegenleistung für ihr Geld. Ist der Film erfolgreich, kann es auch zu Rückzahlungen kommen.
  • Produktionsfirma (5%): Der Bund verlangt, dass sich Produzenten, Regie oder Technik angemessen beteiligen. Im Beispiel verzichten sie zunächst auf einen Teil ihres Honorars oder Lohns verzichten, hier 130'000 Franken. Generiert der Film genügend Einnahmen, werden diese ausbezahlt.
  • Verleihgarantie (unter 1%): Mit dem Filmverleiher, der den Film in die Kinos bringt, können die Produzenten einen Vorschuss auf die Kinoeinnahmen vereinbaren. Die Verteilung weiterer Einnahmen über diese Minimumgarantie hinaus wird vertraglich geregelt.
  • Übrige (7%): Eine Reihe weiterer Finanztöpfe stehen Filmproduzenten zur Verfügung. Dazu gehören Branchenorganisationen oder Kulturförderer wie das Migros Kulturprozent. Diese Beträge müssen die Produzenten in der Regel nicht zurückbezahlen.

Durchschnittlich 24 Spielfilme kommen pro Jahr zustande, die mit der Förderung unterstützt werden. Sie kosten im Schnitt 2.5 Millionen Franken - der Beispielfilm ist also leicht teurer, was typisch ist für eine Koproduktion. Filme, die nur in der Schweiz produziert werden, haben in der Regel ein kleineres Budget.

Mit allen Fördermöglichkeiten könne ein Film auf rund 1.7 bis 1.8 Millionen Franken Unterstützung durch den Bund kommen, sagte Laurent Steiert, stellvertretender Leiter der Sektion Film beim Bundesamt für Kultur (BAK). Dass sich Filme mit Budgets über 3 Millionen Franken in der Schweiz praktisch nicht eigenständig finanzieren lassen, erklärt das BAK unter anderem mit der Kleinräumigkeit der Sprachräume und des Filmmarkts.

Was du vor der Abstimmung im Mai zur «Lex Netflix» wissen musst

Video: watson/Petar Marjanović, Emily Engkent

Günstigere Dokumentarfilme

Nebst den Spielfilmen werden pro Jahr im Schnitt auch 53 Dokumentarfilme gedreht. Diese sind jedoch um einiges günstiger: Ihre Kosten belaufen sich durchschnittlich auf 460'000 Franken.

Bei der Filmförderung steht nicht zwingend der kommerzielle Erfolg, sondern der künstlerische und kulturelle Aspekt, die Förderung des einheimischen Filmschaffens und dessen Vielfalt im Vordergrund, sagte Steiert. Er geht davon aus, dass die Mittel aus der Investitionspflicht der «Lex Netflix» marktorientierter ausgegeben würden. Die grossen Plattformen hätten ein Interesse daran, in Produktionen zu investieren, die auf ihren Plattformen nachgefragt werden.

Das könnten durchaus auch Serien sein. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Film- und Serienvorschau Mai 2022

1 / 20
Film- und Serienvorschau Mai 2022
quelle: marvel/disney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gleich Lange Spiesse: Dauerfloskel in der Filmgesetz-Arena

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
05.05.2022 23:57registriert November 2016
"Schweizer Filme ohne öffentliche Förderung - das gibt es praktisch nicht. Dass ein hiesiger Kinofilm hohe Einnahmen generiert, ist nämlich selten."

Damit wäre eigentlich schon alles gesagt.
Warum produziert man ein Produkt für welches es keine Nachfrage gibt?
Das ist wie wenn ich Papierflieger bastle, jedoch nur 12 pro Jahr verkaufen kann, aber gerne 10'000 produzieren würde, und dann dafür Subventionen vom Staat verlange, oder noch besser, die Migros und Coop dazu zwinge dass sie mir 10% ihrer Verkaufsfläche für mein Papierfliegersortiment zur Verfügung stellen. Und zwar beim Eingang.
9517
Melden
Zum Kommentar
avatar
Anni aus Kreis 9
05.05.2022 23:00registriert Februar 2021
"Die grossen Plattformen hätten ein Interesse daran, in Produktionen zu investieren, die auf ihren Plattformen nachgefragt werden."

Nur gehören Schweizer Filme nicht zwingend zu den Produktionen, die nachgefragt werden.
6614
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clank
06.05.2022 00:37registriert Mai 2015
Kultur- und Kunstförderung ist gut und wichtig. Aber teure Spielfilme sind völlig verzichtbare verschwenderische Luxusgüter, dessen Produktion, man eigentlich vollkommen Privaten überlassen sollte. Während immerhin Dokumentarfilme weiterbilden und Low-Budget Filme einen künstlicher Aspekt haben, gibt es bei so Millionen-teure Spielfilme weder einen kulturellen noch eine künstlichen Mehrwert. Das ist reiner Kommerz. Es gibt keinen Grund, warum der Staat hier mit Hollywood mitmischen sollten. Davon profitiert nur die Filmlobby, die seit Jahren komplett misswirtschaftet.
619
Melden
Zum Kommentar
52
Schweizer Börse erlebt schlechtestes Halbjahr seit Jahren

Die Finanzmärkte haben sich im ersten Halbjahr weltweit so schlecht entwickelt wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Dabei sind Aktien wie Obligationen oder auch die zuletzt stark gelaufenen Kryptoanlagen massiv unter die Räder geraten.

Zur Story