Schweiz
Leben

Schweizer Kinosäle wieder voller – Vor-Pandemie-Niveau aber noch nicht da

Voller Kinosaal bei der Vorstellung von Mystere, Franz�sische Filmtage T�bingen 2022 *** Full cinema hall at the screening of Mystere, French Film Days T�bingen 2022
Noch hat die Schweizer Kinobranche den Pandemie-Einbruch nicht komplett verkraftet.Bild: www.imago-images.de

Schweizer Kinosäle wieder voller – Eintritte aber noch immer unter Vor-Pandemie-Niveau

12.01.2024, 09:4712.01.2024, 09:52
Mehr «Schweiz»

Schweizer Kinos haben 2023 über 10 Millionen Eintritte registriert. Der Wert liegt noch immer unter jenem von 2019, dem letzten Jahr vor der Corona-Pandemie – allerdings nur noch um 16 Prozent.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) konstatiert gestützt auf die provisorischen Zahlen für 2023 eine Erholungstendenz. Im Vergleich zu 2022 sei die Zahl der Kinoeintritte um 20 Prozent gestiegen, schrieb es in einer Medienmitteilung.

Letztes Jahr wurden 436 Filme erstmals im Kino gezeigt, gegenüber 449 im Jahr 2022. Nach Angaben von Procinema, dem Dachverband der Schweizer Kino- und Filmverleihunternehmen, war im letzten Jahr der US-Film «Barbie» aus dem Hause Warner Bros. der beliebteste Kino-Streifen in der Deutschschweiz mit rund 480'000 Eintritten, vor «Avatar: The Way of Water» von Disney mit rund 421'000 Eintritten und «The Super Mario Bros. Movie» von Universal mit rund 362'000 Eintritten.

Die erfolgreichsten Schweizer Filme

Der erfolgreichste Schweizer Film war «Bon Schuur Ticino» mit Beat Schlatter mit rund 97'000 Eintritten, vor «Die Nachbarn von oben» von Sabine Boss mit rund 70'000 Eintritten und «Der Bestatter – der Film» mit Mike Müller mit 67'000 Eintritten.

Laut BFS wurden in den Schweizer Kinos 2023 mehr europäische Filme gezeigt (48 Prozent) als US-amerikanische (24 Prozent) und solche aus dem Rest der Welt (28 Prozent). Obwohl sie in der Unterzahl waren, entfielen auf in den USA produzierte Filme 60 Prozent aller Vorführungen und 68 Prozent aller Kinoeintritte.

Schweizer Filme brachten es 2023 auf einen Marktanteil von 6 Prozent. Das ist laut BFS 1 Prozentpunkt mehr als 2022. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten
1 / 12
10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten
Bild: watson / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schreckmoment im Kinosaal – in Indien zünden Besucher massenhaft Pyrotechnik
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JefftheBeff
12.01.2024 11:23registriert Juni 2020
ich gehe oft ins Kino, auch mit meinen Kids. Aber auch nur, weil das Arena-Cinema in Basel sehr demokratische Eintrittspreise verlangt. Für einen Erwachsenen kostet eine Vorführung 11.30 Fr. Da darf man sich nicht beschweren. In anderen Kinos kostete es schnell mal 18 Stutz
242
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gina3
12.01.2024 11:06registriert September 2023
Garantiert: ich werde jetzt regelrecht geblitzt ⚡️… aber:
1- Die Eintrittspreise sind der reine Wahnsinn. Wer kann sich diese mit einer Familie leisten?
2- Filme, für die ich bereit bin, den Preis zu zahlen, um sie auf der großen Leinwand zu sehen, gibt es wenige (ich mag keine Blockbuster) ...
3- Ich hasse es, einen guten Film zu sehen, während vorne, hinten rechts und links jemand mampft und es schlimm nach Popcorn riecht 🍿
204
Melden
Zum Kommentar
28
David Precht entlastet: Juden-Aussage bei Lanz keine Volksverhetzung
Unwissenheit kann doch vor Strafe schützen – auch TV-Philosoph Richard David Precht: Nach Äusserungen im Podcast mit Markus Lanz über Juden wird nicht ermittelt.

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat entschieden, dass gegen Richard David Precht und Markus Lanz nicht wegen Volksverhetzung ermittelt wird. Precht hatte mit Äusserungen über orthodoxe Juden wenig Tage nach dem Terrorangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober Empörung ausgelöst. Bei verschiedenen Staatsanwaltschaften gingen Anzeigen ein. Die zuständige Behörde in Mainz ist nun zu dem Schluss gekommen, dass Precht nicht wusste, wovon er sprach, und keine feindselige Absicht hatte. Er habe «unbedacht und in Unkenntnis über den jüdischen Glauben» gesprochen.

Zur Story