Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Josy Le: Vom Bürogummi zum Filmemacher in 3 Jahren

So richtig gesucht hat er seine neue Karriere nicht. Doch als sich die Chance anerbot, packte er zu. Wie Josy Le in wenigen Jahren vom Bürogummi zum vielgebuchten Filmer wurde.



Josy, du bist soeben zurück von der Paris Fashion Week. Wie wars?
Josy Le:
Anstrengend. Ich habe die Show von Andrew GN gefilmt. Alleine. Da hat man schon ein bisschen was zu tun. Ich war jetzt zum zweiten Mal dort und für mich als Newcomer ist die Paris Fashion Week natürlich eine Riesensache.

Bild

Josy Le bei einem Pre-Shooting an den Paris Fashion Weeks. bild: titania Le

Bild

Model und Josy in Paris. bild: titania Le

Wie kommt es, dass ausgerechnet du, ein Ex-Bürogummi aus Opfikon ohne Kamera-Ausbildung, bei einem Fashion-Event landest, an den alle wollen, jeder Fotograf, jeder Filmer?
(Lacht) Ohne Beziehungen kommt man nicht rein. Ein Kollege von mir ist ein renommierter Modefotograf – und er nahm mich letztes Jahr mit. Ich erhielt eine Akkreditierung, bezahlte aber alles selbst, stellte mich vor und begann zu filmen. Die Leute da wussten nicht einmal, was ich genau mache. Zuhause schnitt ich dann einen Film zusammen und sendete ihn ohne Ambitionen ein. Zum Glück gefiel den Leuten meine Arbeit und ich erhielt eine Einladung für die nächste Show. Jetzt aber gegen Bezahlung.

Ist das der Weg? Zuerst mit Gratisarbeit auf sich aufmerksam machen, bis man gebucht wird?
Jein. Man muss definitiv auf sich aufmerksam machen – auf die Leute zugehen, aber gratis arbeiten muss man deswegen nicht. Auf meinen Reisen zum Beispiel frage ich immer wieder Hotels an, ob ich für sie etwas filmen soll. Den Anfragen lege ich ein paar meiner Arbeiten bei. Sehr oft lautet die Antwort dann «ja». Instagram sorgt für einen Werbefilmboom. Und so kann ich mir einen Teil meiner Reisen finanzieren.

Bild

«Auf meinen Reisen zum Beispiel frage ich immer wieder Hotels an, ob ich für sie etwas filmen soll»: Dreh im Krüger Park Hotel. bild titania le

Bild

Josy Le im Krüger Park Hotel in Südafrika. bild: titania le

Bild

Josy Le (35) aus Opfikon: «Meine Eltern flüchteten vor dem Krieg in Vietnam in die Schweiz. Von ihnen habe ich die Arbeitsmoral.» bild: Titania Le

Beginnen wir doch von vorne. In einem Vorgespräch hast du mir erzählt, dass alles mit einem Ferienfilm begann. Nun ist es aber so, dass viele Leute Ferienfilme drehen – und deswegen nicht gleich zu Filmemachern avancieren.
Es begann 2016 mit einer Reise durch den Westen der USA und Hawaii. Ich hatte vorher schon kurze 15-Sekunden-Filmchen gedreht. Doch bei dieser Reise gab es zum ersten Mal so etwas wie eine Planung für einen grösseren Film. Und ich hatte eine Drohne dabei. Am Ende schnitt ich den Film auf einem iPad und mit iMovie zusammen. Alles sehr amateurhaft.

Doch der Film kam an?
Ja. Ich zeigte ihn Freunden und postete ihn auf Instagram. Ich erhielt umgehend Anfragen für erste Shootings: Hochzeiten, Partys, Events – solche Sachen. Ich verlangte immer etwas Entlöhnung, aber nie viel. Das Geld, das ich damit verdiente, war mehr Taschengeld. Aber ich lernte viel und konnte mir eine Reputation erarbeiten. Mund-zu-Mund-Propaganda ist in dem Metier sehr wichtig. Ohne Vitamin B geht es nicht.

Aber vom Filmen hattest du zu Beginn keine Ahnung?
Nein. Das kam erst später. Ich habe auch heute keine formelle Ausbildung. Was ich weiss, habe ich von YouTube und anderen Online-Hilfen.

Bild

Damals war er noch ein einfacher Ferienfilmer: Le und Kollege John in L.A. 2016

Bild

Josy Le mit Drohne in Los Angeles.

Damals warst du noch hauptberuflich Bürogummi im Backoffice.
Bis 2015 arbeitete ich als Key-Account-Manager für einen Maschinenbauteile-Zulieferer. Danach wechselte ich ins Familienunternehmen meiner heutigen Frau. Dort helfe ich im Sommer auch heute noch aus. Nicht aus finanziellen Gründen, aber zur Unterstützung.

Zum Däumchendrehen bleibt keine Zeit mehr. Aber ich habe mit der Filmerei mein Hobby zum Beruf gemacht. Ich kann meine Kreativität jeden Tag ausleben und die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschmelzen komplett.

Bild

Heute Berlin, morgen Madrid, Alltag war gestern. bild: josy le

Es ist eine Zufallskarriere – du hast sie nicht wirklich gesucht?
Nein. Das ist doch das Schöne im Leben. Manchmal ereignen sich Dinge unverhofft. Ich hatte einfach Freude am Filmen. Doch die Aufträge nahmen zu, wurden konkreter und professioneller. Die Professionalisierung kam schleichend und ebenso die Erkenntnis, dass die Filmerei tatsächlich mein Hauptberuf werden könnte. Bis Ende 2018 arbeitete ich noch 100 % im Familienbetrieb.

Und jetzt heisst es nicht mehr ins Büro nach Oerlikon, sondern ab in den Flieger ans Shooting.
Es ist schon etwas surreal. Letztes Wochenende war ich in Paris. Davor habe ich für Certina in Madrid gedreht und für einen Event im KDW in Berlin. Kürzlich war ich in Dubai und filmte mit Machine Gun Kelly. Es ist erfüllender als der Acht-Stunden-Tag im Büro. Auch wenn ein Dreh stressig ist und bedeutet, dass ich nachher wieder Stunden vor dem Schnittprogramm sitze. Nicht selten wird es zwei Uhr morgens, bis ich ins Bett gehe.

Bild

Vor fünf Jahren sass er noch im Büro und verkaufte Metallschläuche. Jetzt filmt er für Certina Werbespots.

Bild

Machine Gun Kelly, Fotografen und Josy Le mittendrin. bild: Titania Le

Das tönt ja fast alles wie ein modernes Märchen. Hast du bisher nichts Negatives erlebt?
Mir wurde einmal ein Objektiv gestohlen. In Oerlikon in einer Garage.

Und einmal flog ich mit der Drohne in einen Tempel.

In einen Tempel?
Das war in Myanmar. Ich versuchte einen Tempel zu umrunden, der gerade renoviert wurde, und rauschte mit der Drohne ins Gerüst. Dummerweise war die Anlage umzäunt. Ein Polizist sperrte die Baustelle dann auf. Natürlich nur gegen «Bezahlung». Dafür hatte ich die kaputte Drohne wieder.

Und wie geht es weiter?
Am Freitag drehe ich im Kaufleuten, am Samstag einen Werbespot und am Sonntag verfolge ich ein eigenes Projekt für die Milano Fashion Weeks.

Langweilig wird es nicht.

Wer Josy auf Instagram folgen will, findet ihn unter LeJozy. Viel Spass.

So nah können sich Ekel und Bewunderung sein

abspielen

Die besten Memes zur #10YearChallenge

Das könnte dich auch interessieren:

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stormrider 12.03.2019 21:58
    Highlight Highlight Eine erfreuliche Karriere! Gratulation dem Jungen. Man kann alles erreichen.
  • Bruno S.1988 12.03.2019 15:09
    Highlight Highlight Unser Hochzeitsvideograf, Sommer 2017! Hatten wohl glück!
    Heute könnten wir uns deine Dienste nicht mehr leisten ;-)
    Alles gute Josy! 👍🏼
    • Bruno S.1988 12.03.2019 15:13
      Highlight Highlight *2018
    • Neutralier 12.03.2019 21:23
      Highlight Highlight Wär witziger gewesen hätte deine Frau *2018 kommentiert 😂

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel