Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Josy Le: Vom Bürogummi zum Filmemacher in 3 Jahren

So richtig gesucht hat er seine neue Karriere nicht. Doch als sich die Chance anerbot, packte er zu. Wie Josy Le in wenigen Jahren vom Bürogummi zum vielgebuchten Filmer wurde.



Josy, du bist soeben zurück von der Paris Fashion Week. Wie wars?
Josy Le:
Anstrengend. Ich habe die Show von Andrew GN gefilmt. Alleine. Da hat man schon ein bisschen was zu tun. Ich war jetzt zum zweiten Mal dort und für mich als Newcomer ist die Paris Fashion Week natürlich eine Riesensache.

Bild

Josy Le bei einem Pre-Shooting an den Paris Fashion Weeks. bild: titania Le

Bild

Model und Josy in Paris. bild: titania Le

Wie kommt es, dass ausgerechnet du, ein Ex-Bürogummi aus Opfikon ohne Kamera-Ausbildung, bei einem Fashion-Event landest, an den alle wollen, jeder Fotograf, jeder Filmer?
(Lacht) Ohne Beziehungen kommt man nicht rein. Ein Kollege von mir ist ein renommierter Modefotograf – und er nahm mich letztes Jahr mit. Ich erhielt eine Akkreditierung, bezahlte aber alles selbst, stellte mich vor und begann zu filmen. Die Leute da wussten nicht einmal, was ich genau mache. Zuhause schnitt ich dann einen Film zusammen und sendete ihn ohne Ambitionen ein. Zum Glück gefiel den Leuten meine Arbeit und ich erhielt eine Einladung für die nächste Show. Jetzt aber gegen Bezahlung.

Ist das der Weg? Zuerst mit Gratisarbeit auf sich aufmerksam machen, bis man gebucht wird?
Jein. Man muss definitiv auf sich aufmerksam machen – auf die Leute zugehen, aber gratis arbeiten muss man deswegen nicht. Auf meinen Reisen zum Beispiel frage ich immer wieder Hotels an, ob ich für sie etwas filmen soll. Den Anfragen lege ich ein paar meiner Arbeiten bei. Sehr oft lautet die Antwort dann «ja». Instagram sorgt für einen Werbefilmboom. Und so kann ich mir einen Teil meiner Reisen finanzieren.

Bild

«Auf meinen Reisen zum Beispiel frage ich immer wieder Hotels an, ob ich für sie etwas filmen soll»: Dreh im Krüger Park Hotel. bild titania le

Bild

Josy Le im Krüger Park Hotel in Südafrika. bild: titania le

Bild

Josy Le (35) aus Opfikon: «Meine Eltern flüchteten vor dem Krieg in Vietnam in die Schweiz. Von ihnen habe ich die Arbeitsmoral.» bild: Titania Le

Beginnen wir doch von vorne. In einem Vorgespräch hast du mir erzählt, dass alles mit einem Ferienfilm begann. Nun ist es aber so, dass viele Leute Ferienfilme drehen – und deswegen nicht gleich zu Filmemachern avancieren.
Es begann 2016 mit einer Reise durch den Westen der USA und Hawaii. Ich hatte vorher schon kurze 15-Sekunden-Filmchen gedreht. Doch bei dieser Reise gab es zum ersten Mal so etwas wie eine Planung für einen grösseren Film. Und ich hatte eine Drohne dabei. Am Ende schnitt ich den Film auf einem iPad und mit iMovie zusammen. Alles sehr amateurhaft.

Doch der Film kam an?
Ja. Ich zeigte ihn Freunden und postete ihn auf Instagram. Ich erhielt umgehend Anfragen für erste Shootings: Hochzeiten, Partys, Events – solche Sachen. Ich verlangte immer etwas Entlöhnung, aber nie viel. Das Geld, das ich damit verdiente, war mehr Taschengeld. Aber ich lernte viel und konnte mir eine Reputation erarbeiten. Mund-zu-Mund-Propaganda ist in dem Metier sehr wichtig. Ohne Vitamin B geht es nicht.

Aber vom Filmen hattest du zu Beginn keine Ahnung?
Nein. Das kam erst später. Ich habe auch heute keine formelle Ausbildung. Was ich weiss, habe ich von YouTube und anderen Online-Hilfen.

Bild

Damals war er noch ein einfacher Ferienfilmer: Le und Kollege John in L.A. 2016

Bild

Josy Le mit Drohne in Los Angeles.

Damals warst du noch hauptberuflich Bürogummi im Backoffice.
Bis 2015 arbeitete ich als Key-Account-Manager für einen Maschinenbauteile-Zulieferer. Danach wechselte ich ins Familienunternehmen meiner heutigen Frau. Dort helfe ich im Sommer auch heute noch aus. Nicht aus finanziellen Gründen, aber zur Unterstützung.

Zum Däumchendrehen bleibt keine Zeit mehr. Aber ich habe mit der Filmerei mein Hobby zum Beruf gemacht. Ich kann meine Kreativität jeden Tag ausleben und die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschmelzen komplett.

Bild

Heute Berlin, morgen Madrid, Alltag war gestern. bild: josy le

Es ist eine Zufallskarriere – du hast sie nicht wirklich gesucht?
Nein. Das ist doch das Schöne im Leben. Manchmal ereignen sich Dinge unverhofft. Ich hatte einfach Freude am Filmen. Doch die Aufträge nahmen zu, wurden konkreter und professioneller. Die Professionalisierung kam schleichend und ebenso die Erkenntnis, dass die Filmerei tatsächlich mein Hauptberuf werden könnte. Bis Ende 2018 arbeitete ich noch 100 % im Familienbetrieb.

Und jetzt heisst es nicht mehr ins Büro nach Oerlikon, sondern ab in den Flieger ans Shooting.
Es ist schon etwas surreal. Letztes Wochenende war ich in Paris. Davor habe ich für Certina in Madrid gedreht und für einen Event im KDW in Berlin. Kürzlich war ich in Dubai und filmte mit Machine Gun Kelly. Es ist erfüllender als der Acht-Stunden-Tag im Büro. Auch wenn ein Dreh stressig ist und bedeutet, dass ich nachher wieder Stunden vor dem Schnittprogramm sitze. Nicht selten wird es zwei Uhr morgens, bis ich ins Bett gehe.

Bild

Vor fünf Jahren sass er noch im Büro und verkaufte Metallschläuche. Jetzt filmt er für Certina Werbespots.

Bild

Machine Gun Kelly, Fotografen und Josy Le mittendrin. bild: Titania Le

Das tönt ja fast alles wie ein modernes Märchen. Hast du bisher nichts Negatives erlebt?
Mir wurde einmal ein Objektiv gestohlen. In Oerlikon in einer Garage.

Und einmal flog ich mit der Drohne in einen Tempel.

In einen Tempel?
Das war in Myanmar. Ich versuchte einen Tempel zu umrunden, der gerade renoviert wurde, und rauschte mit der Drohne ins Gerüst. Dummerweise war die Anlage umzäunt. Ein Polizist sperrte die Baustelle dann auf. Natürlich nur gegen «Bezahlung». Dafür hatte ich die kaputte Drohne wieder.

Und wie geht es weiter?
Am Freitag drehe ich im Kaufleuten, am Samstag einen Werbespot und am Sonntag verfolge ich ein eigenes Projekt für die Milano Fashion Weeks.

Langweilig wird es nicht.

Wer Josy auf Instagram folgen will, findet ihn unter LeJozy. Viel Spass.

So nah können sich Ekel und Bewunderung sein

abspielen

Die besten Memes zur #10YearChallenge

Das könnte dich auch interessieren:

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Bezirksgericht Zürich: Schlägerei am Mordprozess

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

0
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

170
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

163
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

54
Link zum Artikel

Bezirksgericht Zürich: Schlägerei am Mordprozess

20
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

167
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Datenpanne bei Microsoft mit Millionen Kundendaten

0
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

170
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

163
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

54
Link zum Artikel

Bezirksgericht Zürich: Schlägerei am Mordprozess

20
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

167
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stormrider 12.03.2019 21:58
    Highlight Highlight Eine erfreuliche Karriere! Gratulation dem Jungen. Man kann alles erreichen.
  • Bruno S.1988 12.03.2019 15:09
    Highlight Highlight Unser Hochzeitsvideograf, Sommer 2017! Hatten wohl glück!
    Heute könnten wir uns deine Dienste nicht mehr leisten ;-)
    Alles gute Josy! 👍🏼
    • Bruno S.1988 12.03.2019 15:13
      Highlight Highlight *2018
    • Neutralier 12.03.2019 21:23
      Highlight Highlight Wär witziger gewesen hätte deine Frau *2018 kommentiert 😂

Philip Kovce: «Das Grundeinkommen ist eigentlich ein Grundrecht»

Im Sommer 2016 hat das Schweizer Stimmvolk dem Bedingungslosen Grundeinkommen eine Absage erteilt. Doch die Idee ist damit keineswegs gestorben. Sie sei aktueller denn je, sagt Philip Kovce, einer der Vordenker des Grundeinkommens.

«Bedingungsloses Grundeinkommen, da war doch mal was», denkt sich Otto Normalverbraucher in der Schweiz. In unserer Zeit rasen die Dinge an den Menschen vorbei. Wie ist der aktuelle Stand? Während das Grundeinkommen auf der Schweizer Politbühne die Hauptrolle spielte, hat die ganze Welt zugesehen. Die Schweizer Abstimmung war deshalb nicht das Ende, sondern der Anfang einer grossen Debatte. Aktuell kämpft beispielsweise in den USA der demokratische Präsidentschaftskandidat Andrew Yang …

Artikel lesen
Link zum Artikel