Schweiz
Leben

«Bildung für Alle»: Heute ist grosser Sammeltag

«Bildung für Alle»: Heute ist grosser Sammeltag

21.12.2023, 06:0021.12.2023, 06:23
Mehr «Schweiz»

Die Glückskette und ihre Partnerorganisationen haben am Donnerstag zu einem nationalen Solidaritätstag unter dem Motto «Bildung für Alle» aufgerufen. Die Hälfte der gesammelten Spenden soll in der Schweiz eingesetzt werden.

ARCHIVE --- DIE "GLUECKSKETTE" ENTSTAND VOR 70 JAHREN AUS EINER SENDUNG DES WESTSCHWEIZER RADIOS SOTTENS, DIE AM 26. SEPTEMBER 1946 VON RADIOMODERATOR ROGER NORDMANN UND ENTERTAINER JACKK RO ...
Blick in die Telefonzentrale der Glückskette (Archivaufnahme.)Bild: KEYSTONE

Die andere Hälfte komme im Ausland für Projekte zugunsten von Kindern und Jugendlichen zu Gute. «Alle Kinder und Jugendlichen sollen sich ihren Fähigkeiten entsprechend entwickeln und eine gute Ausbildung absolvieren können», wird Bundesrätin Viola Amherd in der Medienmitteilung der Glückskette zitiert.

244 Millionen Kinder im schulpflichtigen Alter können weltweit nicht zur Schule gehen, wie es weiter hiess. Kinder, die keinen Zugang zu Bildung hätten, seien oft einem erhöhten Risiko von Armut und sozialer Ausgrenzung ausgesetzt. Doch auch junge Menschen in der Schweiz seien betroffen, fast jeder zehnte Jugendliche habe keinen Abschluss oder keine Ausbildung. Diese Menschen hätten ein viermal höheres Risiko, später in Armut zu leben.

In allen Landesteilen der Schweiz organisiert die Glückskette mit der Unterstützung der SRG bereits seit Mitte Dezember verschiedene Solidaritätsinitiativen. Der Donnerstag ist laut Mitteilung der Höhepunkt der Solidaritätswoche, die seit dem 16. Dezember unter dem Namen «Coeur à Coeur» in der französischsprachigen Schweiz und seit dem 18. Dezember auf SRF 3 durchgeführt wird.

Spendenversprechen zum Thema «Bildung für Alle: eine Zukunft für Kinder und Jugendliche in der Schweiz und weltweit» können von 7 bis 23 Uhr unter der von der Swisscom zur Verfügung gestellten Gratisnummer 0800 87'07 07 gemacht werden. Zudem kann direkt online unter www.glueckskette.ch, via Twint oder am Postschalter mit dem Vermerk «Bildung» gespendet werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fischsterben in Japan
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Die Schweiz stösst weniger CO₂ aus – auch, weil die Winter wärmer sind

41,6 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente hat die Schweiz im Jahr 2022 ausgestossen. Das sind 3,5 Millionen Tonnen weniger Treibhausgas-Emissionen als 2021. Vor allem der Ausstoss an Treibhausgasen von Gebäuden ging zurück, weil wegen des warmen Winters weniger geheizt werden musste und zunehmend auf Wärmepumpen umgestiegen wird.

Zur Story