Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga, Mitte, diskutiert mit Bundesrat Guy Paermelin, links, und Bundesrat Alain Berset, am Ende einer Medienkonferenz des Bundesrates ueber die Situation des Coronavirus, am Mittwoch, 29. April 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Bundesrat lockert weitere Massnahmen. Doch damit verbunden sind zahlreiche Schutzvorkehrungen. Bild: KEYSTONE

Das kommt auf uns zu bei künftigen Besuchen in Fitnesscentern, Museen und Kinos

Der Lockerungsfahrplan des Bundes nimmt Tempo auf. Bereits am 11. Mai dürfen zahlreiche Betriebe ihre Tore wieder öffnen. So sehen die Schutzkonzepte in Fitnesscentern, Museen und Restaurants aus.



«Wir setzten bei den Lockerungen auf einen Mittelweg», sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga an der Medienkonferenz am Mittwoch in Bern. Früher als geplant dürfen nun Museen, Restaurants und Fitnesscenter ihre Tore wieder öffnen. Doch damit verknüpft sind strenge Schutzmassnahmen.

Die zukünftigen Besuche werden nicht mehr die gleichen sein. Das kommt auf uns zu:

Geöffnet ab dem 11. Mai 2020

Museen

Kultur- und Kunstinteressierte kommen bald wieder auf ihre Kosten. Früher als gedacht dürfen auch Museen wieder Besucherinnen und Besucher empfangen. Den Verband der Museen der Schweiz freut's. Mit Hochdruck wird nun an einem Schutzkonzept gearbeitet.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS AB DEM 11. MAI AUCH MUSEEN WIEDER OEFFNEN DUERFEN - Visitors enjoy the first public day of the exhibition

Das Kunstmuseum in Lausanne wird bald wieder mit Kunstbegeisterten gefüllt sein. Bild: KEYSTONE

«Die Museen müssen sich jetzt möglichst rasch neu organisieren», schreibt der Verband in einer Mitteilung. «Je nach spezifischen Bedingungen werden jedoch gewisse Museen zunächst nur teilweise oder auch etwas später öffnen», heisst es vom Verband weiter.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Beim Landesmuseum in Zürich habe man bereits konkrete Schutzkonzepte vorbereitet, sagt Andrej Abplanalp, Leiter Marketing und Kommunikation beim Schweizerischen Nationalmuseum. Je nach Weisungen des BAG müssten diese womöglich noch modifiziert werden. Aus Sicherheitsgründen werden diese aber nicht kommuniziert.

Abplanalp würde jedoch eine einheitliche Lösung für alle Museen begrüssen: «Für die Besucherinnen und Besucher wäre es praktisch, wenn nicht jedes Haus eigene Regeln und Schutzmassnahmen hätte.» Man stehe in ständigem Kontakt mit Bern, verschiedenen Kulturinstitutionen und insbesondere mit dem Verband der Museen der Schweiz.

Fitness-Center

Der Schweizerische Fitness- und Gesundheitscenterverband (SFGV) machte bereits früh Druck. Primär aus gesundheitlichen und medizinischen Gründen sehe man eine zwingende Notwendigkeit, Kundinnen und Kunden sobald wie möglich wieder eine Trainingsmöglichkeit zu bieten, hiess es in einem Schreiben.

Mit funktionierenden Schutzkonzepten darf in den Centern wieder ab dem 11. Mai geschwitzt werden. Doch die Konzepte haben es in sich: Geöffnet werden ausschliesslich Gerätetrainingsflächen und Gruppen-Fitnessräume. Saunen, Wellnessbereiche und Kinderhorte bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Pro 100m2 Trainingsfläche sind maximal zehn Personen erlaubt. In den Gruppenlektionen müssen alle Teilnehmenden immer mindestens zwei Meter Abstand zueinander haben.

Sterling Henderson, 27, cleans gym equipment at Bodyplex Fitness Adventure on Friday, April 24, 2020, in Grayson, Ga.  Gov. Brian Kemp announced this week the resumption of elective medical procedures, as well as the reopening of certain close-contact businesses like gyms, barbershops and tattoo parlors that were closed due to coronavirus concerns.  Henderson said she was

Häufigere Reinigungen, gesperrte Geräte und 10 Personen pro 100m2: Das Schutzkonzept in den Fitnesscentern nimmt Form an. Bild: AP

Bei den Kardiogeräten wird jede zweite Station geschlossen. Auch Kraftgeräte, die zu eng beieinander stehen, müssen gesperrt werden. Ein ähnliches Bild wird sich in den Garderoben zeigen: Jeder dritte bzw. jeder sechste Schrank darf benutzt werden, alle anderen werden gesperrt. Und auch in den Gemeinschaftsduschen darf nur jede zweite Dusche benutzt werden.

Ein Maskenobligatorium für Mitarbeitende empfiehlt der SFGV aber nicht. «Das muss jeder Betrieb selber entscheiden – im Vordergrund muss aber immer die Gesundheit der Mitarbeitenden und der Kundinnen sein», so Claude Ammann, Präsident des SFGV.

Restaurants

Auch die Gastronomie kann aufatmen. Nach anfänglichem Zögern des Bundesrates dürfen die Restaurants ab dem 11. Mai wieder Gäste bedienen. Doch auch hier sind die Schutzvorkehrungen streng. An einem Tisch dürfen maximal vier Personen Platz nehmen und zwischen den Tischen braucht es einen Mindestabstand von zwei Metern oder einem trennenden Element.

Ein Koch isst in einer Pause, im Restaurant Grotto Broggini in Losone, am Mittwoch, 29. April 2020. Das Grotto Broggini und das Blu Restaurant & Lounge haben ihre Kraefte vereint, um inmitten der Coronakrise im Grotto Broggini unter strengen Hygienevorschriften Take-Away-Dienste anzubieten. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Nur vier Personen an einem Tisch und genügend Abstand dazwischen: Die Regeln für die Gastrobranchen sind streng. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Der Branchenverband Gastrosuisse zeigt sich sichtlich zufrieden. Das erarbeitete Schutzkonzept liegt derzeit beim Staatssekretariat für Wirtschaft, wie die htr Hotel Revue berichtet. Darin wird vorgeschlagen, dass alle Mitarbeitenden der Gastrobetriebe eine Schutzmaske tragen, wenn sie den Mindestabstand zu den Gästen nicht einhalten können. Eine generelle Maskenpflicht ist jedoch nicht gefordert. Auch nicht in der Küche, da die Übertragung des Coronavirus über Lebensmittel praktisch ausgeschlossen sei.

Kleiderläden

Ein Lichtblick gibt es auch in der Modebranche: Ab 11. Mai sollen auch Kleiderläden wieder Kunden empfangen dürfen. Viele feilen derzeit an den Schutzkonzepten für Mitarbeitende und Kundinnen und Kunden.

Die Umsätze der Modebranche dürften wegen der Coronakrise drastisch sinken (Archivbild).

Ab 11. Mai können wieder Kleider eingekauft werden. Bild: KEYSTONE

Das Deutsche Unternehmen Esprit, das auch in der Schweiz zahlreiche Läden betreibt, wird womöglich einen ziemlichen Mehraufwand nach Wiedereröffnung haben. Wie nau.ch berichtet, will Esprit von Kunden anprobierte Kleidungsstücke für 24 Stunden aus dem Verkehr ziehen. Dies, weil das Coronavirus Studien zufolge bis zu sechs Stunden auf Textilien überlebensfähig ist. Zum Schutz der Kunden wird die Quarantänezeit der Kleider vervierfacht.

Öffentlicher Verkehr

Vergangenen Montag haben die SBB und Co. bereits Teile ihres Angebots wieder hochgefahren. Am 11. Mai folgt ein weiterer Schritt in Richtung Normalität. Am Donnerstag informierte die SBB über die Schutzmassnahmen.

«Kundinnen und Kunden des ÖV wird dringend das Tragen von Hygienemasken empfohlen, falls der Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann», so SBB-Chef Vincent Ducrot.

Der Fuehrerstand einer Lokomotive des Typs BR 193 525 der Firma SBB Cargo International wird im Rangierbahnhof Basel-Muttenz desinfiziert, am Dienstag, 1. April 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Mit «sichtbaren Reinigungen» wollen SBB und Co. das Vertrauen der Bevölkerung in die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgewinnen. Bild: KEYSTONE

Pendlerzeiten morgens und abends sollen, wenn möglich, umgangen oder schwächer frequentierte Verbindungen genutzt werden, hiess es in der Presskonferenz weiter. «Wer nicht muss, soll den ÖV weiterhin nicht benutzen», sagt Ducrot. Für das SBB-Personal gibt es ab 11. Mai eine Schutzmaskenpflicht. «Es finden ab diesem Zeitpunkt auch wieder Kontrollen statt», so Ducrot.

Um das Vertrauen der Bevölkerung wieder herzustellen, hat die SBB ebenfalls einen Plan. Wie der Tages-Anzeiger berichtet, plane man, ab dem 11. Mai sichtbare Reinigungen an Billettautomaten, Bussen, Zügen und Trams durchführen.

Voraussichtlich geöffnet ab dem 8. Juni 2020

Zoo

Ein Kappengibbon im Zoo Zuerich am Mittwoch, 18. Maerz 2020. Wegen des Coronavirus wurde der Zoo Zuerich fuer die Besucher geschlossen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der Zürcher Zoo-Direktor Alex Rübel freut sich auf die baldige Wiedereröffnung im Juni. Bild: KEYSTONE

In einem Interview Mitte April sagte Alex Rübel, Zoodirektor in Zürich, bereits, dass man sich auf die Wiedereröffnung vorbereite. Diese wird, so der Plan des Bundesrates, am 8. Juni stattfinden. Auch die Besucher des Zoos werden sich auf verschärfte Sicherheits- und Hygienevorkehrungen vorbereiten müssen.

«Mitarbeitende, die Kundenkontakt haben, werden Masken tragen», so Rübel. Für die Besuchenden des Zoos wird es aber keine Maskenpflicht geben. Zudem wolle man den Verkauf der Online-Tickets pushen. «So wollen wir möglichst versuchen, Menschenansammlungen, wie beispielsweise im Eingangsbereich, zu vermeiden», sagt Rübel.

Ob alle Hallen und Häuser geöffnet werden können, werde derzeit noch evaluiert. Klar ist jedenfalls, dass es durch die Häuser nur noch Einbahnstrassen geben werde. «Zudem werden wir die Anzahl Besucher in den Häusern begrenzen und elektronisch zählen.»

Eine Besucherbeschränkung für den ganzen Zoo sei nicht vorgesehen. «Wir haben eine relativ grosse Fläche auf der sich die Besuchenden verteilen können. Eine Beschränkung der Besuchenden wollen wir möglichst vermeiden, da sie schwierig umzusetzen wäre.»

Unklar ist derzeit noch, wie der Zoo das hauseigene Gastro-Angebot hochfahren wird. «Da warten wir noch ab. Denkbar sind aber Take-Away-Lösungen oder eine reduzierte Anzahl Tische im Aussenbereich», sagt Rübel.

Kino

ARCHIVBILD ZUR AUSRUFUNG DES NOTSTANDS DES KANTON TESSIN AUFGRUND DES CORONAVIRUS BIS AM 29. MAERZ 2020 - Innenansicht des grossen Saals, einer der drei Vorfuehrsaele im Kinokomplex Palacinema in Locarno am 23. November 2018. Der vom Architekten Alejandro Zaera-Polo zum Palacinema umgebaute Palazzo scolastico (ein ehemaliges Schulhaus) wird waehrend des Filmfestivals Locarno zum eigentlichen Festivalzenter. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Stehen voraussichtlich noch bis am 8. Juni leer: Die Kinosäle der Schweiz. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ebenfalls auf den 8. Juni öffnen die Kinosäle. Ob dann weniger Personen in einen Saal gelassen werden, Schutzmasken getragen oder gar die Sitze nach jeder Vorstellung desinfiziert werden, ist noch unklar. «Ein detailliertes Schutzkonzept ist bei uns in Arbeit», so René Gerber, Generalsekretär von ProCinema. «Das Schutzkonzept wird den Kinos so rasch wie möglich als Anleitung zur Umsetzung vorgelegt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das neue Bundeshaus in der Bernexpo

27.04.2020 – Daniel Koch zu Matura-Abschliessungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Testen ist günstiger als Lockdown

Die Kantone tun gut daran, ihre Bevölkerung massenhaft gegen das Coronavirus zu testen. Scheu vor Kosten und Aufwand sind fehl am Platz.

Der Gesundheitsminister Alain Berset hat es selbst gesagt: Die Coronatests sind eine wichtige Waffe im Kampf gegen die Pandemie. Das zeigt auch die Teststrategie des Kantons Graubünden. Seit dem ersten Februar ist die Zahl der Ansteckungen im Bündnerland um rund 60 Prozent gesunken. 26'038 Mitarbeitende von 513 Firmen wurden Stand Donnerstagvormittag bereits getestet. 34 davon waren positiv.

Die PCR-Spucktests in Graubünden helfen auch Personen zu finden, die keine Symptome haben, das Virus …

Artikel lesen
Link zum Artikel