Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Ein Teil der Schweizer Luftfahrtsgeschichte, ein Teil der Schweiz» – Autor und Politiker Peter Brotschi erinnert sich an die «Tante Ju».   Bild: zvg/montage az

«Die Ju-52 ist ein fliegendes Geschichtsbuch» – Erinnerungen eines Aviatik-Experten

Der Grenchner Peter Brotschi ist Aviatik-Journalist, Buchautor und Politiker und flog mehrfach als Passagier in der «Tante Ju» mit, die gestern Samstag am Piz Segnas abgestürzt ist. Für die «Nordwestschweiz» erinnert er sich an dieses «fliegende Geschichtsbuch» zurück.

Peter Brotschi / Nordwestschweiz



Das erste Erlebnis mit der Junkers Ju-52 war ein verpasster Mitflug. Früher war es üblich, dass die Aspiranten der Flieger und Flab Offiziersschule kurz vor der Brevetierung zum Leutnant mit der «Tante Ju» einen Flug machen durften.

Das Flugzeug war schon damals eine Legende: Neben unserem Ausbildungshangar in Dübendorf war die Halle 9, wo die Ju-52 noch heute eingestellt sind. Nicht selten standen ältere deutsche Herren an Maschendrahtzaun, schauten mit feuchten Augen auf die Flugzeuge und sagten uns Jungen, dass sie im Zweiten Weltkrieg mit der Ju-52 Tausende Stunden geflogen seien.

Nun, ich lag damals im Mai 1980, am Tag des langersehnten Fluges, mit einer starken Grippe im Krankenzimmer und sah meine Kameraden über die Kaserne hinweg starten …

Später, als sie ab 1983 als Zivilflugzeug flog, erhielt ich mehrere Gelegenheiten für einen Mitflug. Auch über unserer Gegend, als im August 2009 an einem Flugtag ab Olten zu Rundflügen gestartet wurde. Es war jedes Mal ein besonderes Gefühl, in den Wellblechrumpf der Tante Ju zu steigen.

Bild

Dieses Foto von Peter Brotschi zeigt den Passagierraum der «Tante Ju Bild: zvg

Wenn die drei BMW-Sternmotoren auf Startleistung hochdrehen, erhöht sich der Puls auch bei flugerfahrenen Menschen. Und stets eine Freude, mit welch sichtbaren Emotionen die Mitpassagiere den Flug im Oldtimergenossen.

Die Ju-52 ist für mich ein fliegendes Geschichtsbuch. Als Mensch, der eine Affinität für Geschichte und Geschichten hat, schloss ich während der Flüge manchmal die Augen, spürte die Vibrationen und hörte das sonore Brummen der Motoren.

Rettungseinsatz nach Flugzeugabsturz der «Tante Ju» in Flims

Die Bergungsarbeiten in Flims nach dem Absturz der JU52 HB-HOT der JU-AIR laufen. Hier landet ein Rettungshelikopter beim Stützpunkt der Feuerwehr Flims. Auch ein Armeehelikopter ist im Einsatz (rechts). Video: © az/Patrik Müller

Dann sah ich General Guisan, wie er die Ju-52 während des Krieges oft als Reisemittel benutzte. Oder die Bordmechaniker, wie sie während des Lawinenwinters 1951 den eingeschneiten Bergbauern Hilfsmaterial und Heuballen aus der Luke warfen. Oder die Fallschirmgrenadiere der ersten Stunde, wie sie mit ihren Rundkappenschirmen aus der «Tante Ju» ausstiegen.

Die Ju-52 ist nicht nur ein Teil der Luftfahrtgeschichte. Sie ist seit vier Generationen ein Teil der Schweiz. Der Unfall erschüttert mich tief. Den Opfern und ihren Angehörigen gehört mein tiefstes Beileid und Gebet. 

Die Geschichte der «Tante Ju»

Absturz «Tante Ju»

Die 7 wichtigsten Erkenntnisse zum Flugzeugabsturz der «Tante Ju»

Link zum Artikel

Filmdrehs, Alpenflüge und eine Weltumrundung: Die bewegte Geschichte der «Tante Ju»

Link zum Artikel

Die Erde verlor seit 1994 Billionen Tonnen Eis

Link zum Artikel

Absturz der «Tante Ju»: Der Liveticker zur Pressekonferenz  der Kapo Graubünden

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teilweise Rekordwerte: So viel Schnee fiel in den tiefen Lagen wirklich

In Ilanz GR (705 m ü. M.) hat die Schneehöhe am Samstag mit 117 Zentimetern eine neue Rekordmarke erreicht. Küblis GR (839 m ü. M.) meldete am Vortag sogar 140 Zentimeter. Die Schneehöhen sind vor allem in den Niederungen und in leicht erhöhten Lagen rekordverdächtig.

Auch Herisau AR hatte seit Messbeginn noch nie soviel Schnee, wie Meteoschweiz am Montag auf seiner Webseite schrieb. Am letzten Samstag wurden dort 75 Zentimeter gemessen, soviel wie noch nie seitdem Daten verfügbar sind.

In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel