wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
Schweiz
Luzern

Meggen muss Bau von Flüchtlingsunterkunft stoppen

Nach Meggen kommen wohl doch nicht so schnell neue Flüchtlingsunterkünfte.
Nach Meggen kommen wohl doch nicht so schnell neue Flüchtlingsunterkünfte.Bild: gettyimages

Meggen muss Bau von Flüchtlingsunterkunft stoppen

27.10.2022, 14:0827.10.2022, 15:47
Mehr «Schweiz»

Die Gemeinde Meggen LU muss den Bau ihrer temporären Flüchtlingsunterkunft sofort einstellen. Das Kantonsgericht hat einer Verwaltungsgerichtsbeschwerde die aufschiebende Wirkung erteilt und damit einen Entscheid des Gemeinderats umgestossen. Dieser akzeptiert diese Verfügung nicht und gelangt an das Bundesgericht.

Wie alle Luzerner Gemeinden muss Meggen dem Kanton eine gewisse Anzahl Plätze zur Unterbringung von geflüchteten Menschen zur Verfügung stellen. Erfüllt eine Gemeinde die Vorgabe nicht, muss sie eine Ersatzabgabe leisten. Allerdings hat der Kanton die Zahlung dieser Abgabe sistiert.

Die Gemeinde Meggen entschied sich dafür, am Standort Gottlieben eine aus Containern bestehende Siedlung für rund 100 Ukraineflüchtlinge zu bauen. Mit dem Bau wurde bereits begonnen, die ersten Container wurden am Dienstag angeliefert und montiert.

Der Gemeinderat hatte die Baubewilligung für das Containerdorf am 21. September erteilt. Er wies gleichzeitig alle gegen das Bauprojekt eingegangen Beschwerden ab und entzog allfälligen Verwaltungsgerichtsbeschwerden die aufschiebende Wirkung.

Damit wollte der Gemeinderat sicherstellen, dass die in seinen Augen dringlichen Bauarbeiten nicht durch Beschwerden verzögert werden. Das Kantonsgericht erteilte nun aber Verwaltungsgerichtsbeschwerden von zwei Anwohnern wieder die aufschiebende Wirkung, wie es am Donnerstag mitteilte. Folglich muss die Gemeinde die Bauarbeiten unverzüglich einstellen.

Keine Notlage

Das Kantonsgericht stufte die Dringlichkeit der Bauarbeiten anders ein als der Gemeinderat. Auf kantonaler Ebene gebe es zurzeit genügend Unterbringungsplätze für Flüchtlinge, auch wenn die Lage angespannt sei, teilte es mit. Das Zuwarten mit dem Bau bis zur Erledigung des Gerichtsverfahrens beeinträchtigte die Interessen der im Kanton Luzern anwesenden Schutzsuchenden nicht unangemessen.

Auch das Interesse der Gemeinde, keine Ersatzabgabe zahlen zu müssen, rechtfertige einen vorzeitigen Baubeginn nicht, erklärte das Kantonsgericht weiter, denn der Kanton stelle derzeit den Gemeinden ja keine Rechnungen.

Die Baustopp-Verfügung des Kantonsgerichts sei «völlig unverständlich», teilte der Gemeinderat von Meggen mit. Für ihn stehe die Solidarität nach wie vor an erster Stelle. Er werde deswegen beim Bundesgericht eine Beschwerde gegen den Entscheid des Luzerner Gerichts einreichen. Über die Verwaltungsgerichtsbeschwerden und damit die Zulässigkeit der Baubewilligung wird das Kantonsgericht später entscheiden. (cpf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Rettung kam in letzter Sekunde
1 / 8
Diese Rettung kam in letzter Sekunde
Eine Hubschrauberbesatzung der türkischen Küstenwache hat einen Menschen von einem sinkenden Schiff gerettet. Der Mann klammerte sich an den Bug, als ihn die Retter entdeckten.
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ukrainische Flüchtlinge im Zug nach Polen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
27.10.2022 14:52registriert März 2014
Also unter dem Strich blockieren Anwohner den Bau… 🙄
328
Melden
Zum Kommentar
avatar
HappyUster
27.10.2022 15:58registriert August 2020
Gemeinde= JA helfen.
Kanton= JA helfen.

Bürger= NÖ kei Luscht...
339
Melden
Zum Kommentar
12
Ex-Boxerin Viviane O. muss für 18 Jahre hinter Gitter wegen Mordes
Die Unschuldsbeteuerungen der Boxweltmeisterin Viviane O. haben beim Obergericht in Interlaken (BE) kein Gehör gefunden. Im Gegenteil: Ihr Strafmass wegen Mordes an ihrem Ehemann wurde auf 18 Jahren Haft und 14 Jahren Landesverweis erhöht.

Das bernische Obergericht hat am Freitag die Freiheitsstrafe für eine ehemalige Profiboxerin wegen Mordes um zwei Jahre verschärft. Die Angeklagte bestritt vehement, etwas mit dem gewaltsamen Tod ihres Ehegatten zu tun zu haben.

Zur Story