DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arena zu No Billag: Der Grossteil der Journalisten bei der SRG ist links.
Arena zu No Billag: Der Grossteil der Journalisten bei der SRG ist links.Bild: KEYSTONE

Fast 70 Prozent aller SRG-Journalisten bezeichnen sich als «links»

12.11.2017, 08:1112.11.2017, 08:37

Erstmals liegen gemäss einer Meldung der «SonntagsZeitung» detaillierte Zahlen der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) vor, die Aufschluss über die politische Einstellung von SRG-Journalisten geben.

Die Journalismusforscher Vinzenz Wyss und Filip Dingerkus haben eine Auswertung von Daten vorgenommen, die bisher nicht publiziert worden war. Sie wurden in den Jahren 2014 bis 2016 im Rahmen der internationalen Journalismusstudie erhoben. 

Demnach bezeichnen sich knapp 70 Prozent aller SRG-Journalisten als links. Rund 16 Prozent verorten sich in der politischen Mitte. Und 16 Prozent sehen sich als rechts. Kein Journalist der SRG verortete sich dagegen rechts aussen. Allerdings stünden 7,4 Prozent links aussen.

Ähnlich sieht das Bild bei den privaten Medien aus. Dort bezeichnen sich rund 62 Prozent der Journalisten als links, 14,5 Prozent verorten sich in der Mitte und 24 Prozent stehen rechts. 

Der Forscher Wyss sieht gemäss der «SonntagsZeitung» keine Gefahr einer einseitigen Berichterstattung. «Ein linker Profijournalist kann ja auch eine linke Politikerin aus Distanz und kritisch befragen.» (sda/cma)

Video der Woche: Wenn Coiffeur-Besuche ehrlich wären...

Video: Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

177 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stabiler
12.11.2017 08:24registriert Juni 2017
Lustig, wie das Jahr ein Jahr aus in Debatten von linker Seite stets negiert wurde, obschon es eigentlich längst allen hätte klar sein müssen.

«Ein linker Profijournalist kann ja auch eine linke Politikerin aus Distanz und kritisch befragen.»

Ja, genau! *hust* Klar könnte er das. Aber im Zweifelsfall wird er sich dafür entscheiden, lieber die Erfolgsstory des einen Eritreers, der sich zum Velomech ausbilden lässt, zu bringen, statt eine kritische Reportage zu explodierenden Sozialhilfekosten. Beispiele dafür gibt es genug.
538219
Melden
Zum Kommentar
avatar
walsi
12.11.2017 08:24registriert Februar 2016
Dass die Mehrheit der Journalisten eine Linksdrall haben ist offensichtlich, dafür braucht es keine Studie. Da reicht es einfach zu schauen welche Themen von den Nachrichten ausgewählt werden und wie darüber berichtet wird. Über linke Themen, Anliegen und Politiker wird mehrheitlich mit einer positiven Grundhaltung berichtet, bei rechten Themen, Anliegen und Politiker mehrheitlich mit einer negativen Grundhaltung.
404143
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
12.11.2017 10:30registriert November 2015
Gut, die Rechten wollen ja auch nicht fürs Staatsfernsehen arbeiten und würden am liebsten alles dort wegsparen.
Man könnte eine Umfrage auch beim Militär machen und würde dort rausfinden, dass die meisten eher rechts statt links sind.
Jeder hat halt seinen Lieblingsbereich, wo er gerne arbeitet.
Die Rechten haben ja auch ihre Lieblingsmedien.
Ist jetzt kein so grosses Geheimnis.
8328
Melden
Zum Kommentar
177
Pierre Maudet kandidiert erneut für den Genfer Staatsrat

Der ehemalige Genfer Staatsrat Pierre Maudet will bei den nächsten Wahlen im April 2023 erneut für einen Sitz in der Kantonsregierung kandidieren. Das kündigte der 44-Jährige am Mittwoch in der Wochenzeitung «GHI» an.

Zur Story