DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Das Mediengesetz in 130 Sekunden erklärt – und was watson damit zu tun hat

Weil gegen das Medienförderungsgesetz das Referendum ergriffen wurde, stimmen wir am 13. Februar darüber ab. Um was es im Detail genau geht und warum auch watson davon betroffen ist, erfährst du im Video.
10.01.2022, 14:1910.01.2022, 14:22

Mit dem Medienförderungsgesetz will der Bundesrat und das Parlament die Schweizer Medien finanziell unterstützen. Einerseits soll die indirekte Presseförderung für Zeitungen ausgebaut werden. Andererseits sollen auch die lokalen TV- und Radiosender noch stärker unterstützt werden. Und drittens, sollen neu auch Online-Medien Bundesgelder erhalten. Weitere Details erfährst du im Video.

Gegen das Gesetz wurde das Referendum ergriffen, deshalb stimmen wir am 13. Februar darüber ab. Noch ist der Ausgang der Abstimmung offen. In der ersten SRG-Umfrage waren das Ja- und das Nein-Lager etwa gleich auf bei je 48 Prozent. 4 Prozent sind noch unentschlossen. Eine Nein-Mehrheit von 51 Prozent ergab dagegen die Tamedia-Umfrage. 42 sprachen sich für die Vorlage aus, 7 Prozent gaben keine Stimmabsichten an.

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme

1 / 21
20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach wie vielen Jahren der Traum vom Auswandern platzt – und für wen
In vielen von uns schlummert der Traum, eines Tages das gemachte Nest in der Schweiz zu verlassen und ins Ausland zu ziehen. Eine neue Statistik des Bundes gibt Einblick, wie viele diesen Traum umsetzen – und wie viele wieder zurückkommen.

Die Schweiz war bis ins 20. Jahrhundert ein Auswanderungsland. Viele verliessen die Schweiz aufgrund von Armut. Ab 2011 nahm die Anzahl Personen, die ihre Koffer packten und die Schweiz verliessen, von Jahr zu Jahr wieder zu.

Zur Story