DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Axel Springer und Ringier starten Joint Venture für Schweizer Medien



Die Medienunternehmen Ringier und Axel Springer haben den Vertrag für das geplante Joint Venture im Zeitschriftengeschäft unterzeichnet. Die Ringier Axel Springer Medien Schweiz AG soll per 1. Januar 2016 operativ tätig sein.

In das neue Unternehmen eingebracht werden einerseits sämtliche Deutschschweizer und Westschweizer Zeitschriftentitel von Ringier, die zugehörigen Online-Angebote und die Westschweizer Zeitung «Le Temps», anderseits das Unternehmen Axel Springer Schweiz. Dies geht aus einer gemeinsamen Mitteilung vom Donnerstag hervor.

Mit dem neuen Unternehmen wollen die Partner ihre Wettbewerbsfähigkeit im Schweizer Leser- und Werbemarkt verbessern und insbesondere die Digitalisierung ihrer bekannten Marken forcieren.

Die Gesellschaft unter dem Namen Ringier Axel Springer Medien Schweiz AG wird ihren Sitz in Zürich haben, vorerst an den bisherigen Standorten. Bis spätestens 2017 soll das Unternehmen über einen gemeinsamen Standort verfügen.

Walder wird VR-Präsident

Ringier-Chef Marc Walder wird Verwaltungsratspräsident. Ralph Büchi, President International der Axel Springer SE, wird Delegierter des Verwaltungsrats. Ringier wird das geplante neue Unternehmen vollkonsolidieren. Axel Springer konsolidiert das anteilige Beteiligungsergebnis.

Die Vermarktung der Produkte soll durch die geplante Vermarktungsorganisation von Ringier, SRG und Swisscom erfolgen.

Eine entsprechende Absichtserklärung für das Joint Venture erfolgte bereits im Dezember 2014. Inzwischen haben die Schweizer Wettbewerbskommission WEKO und das deutsche Bundeskartellamt grünes Licht gegeben.

Die Transaktion steht aber noch unter Vorbehalt der Freigabe von verschiedenen ausländischen Kartellbehörden. Gemäss einer Ringier-Sprecherin wird mit dem Entscheid aus Österreich, der Slowakei und Serbien Anfang Oktober gerechnet. Der Entscheid aus Ungarn erfolgt mit der Vertragsunterzeichnung. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tom Lüthi, das logische Desaster in der gnadenlosesten aller Sportarten

Tom Lüthi ist nicht mehr viel besser als in seiner ersten Saison vor 19 Jahren. Alles andere als dieses Desaster wäre gegen die ewigen, unerbittlichen Gesetze seines Sportes. Und gereicht ihm doch zur Ehre.

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute: Tom Lüthi (34) steht jetzt auf Augenhöhe mit Valentino Rossi (42), dem Grössten der Geschichte.

Die schlechte Nachricht: beide sind soeben in Katar am Samstag im Qualifying auf Platz 21 gefahren und am Sonntag im Rennen ohne Punkte geblieben.

Nur den Titanen des Mannschaftsportes ist es vergönnt, als Helden in die Abendröte ihres Ruhmes zu reiten. Und unter Applaus und der Forderung nach einer Zugabe von der Bühne abzutreten.

Torhüter Dino …

Artikel lesen
Link zum Artikel