DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NZZ-Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod.
NZZ-Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod.
Bild: KEYSTONE
Keine Ruhe an der Falkenstrasse

NZZ-Präsident Etienne Jornod entschuldigt sich

21.12.2014, 08:4721.12.2014, 08:56
No Components found for watson.rectangle.

Die missglückte Absicht des NZZ-Verwaltungsrats, «Basler Zeitung»-Chefredaktor Markus Somm an die Spitze der «Neuen Zürcher Zeitung» zu hieven, schlägt weiter hohe Wellen. 

Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod hat sich diese Woche bei den Ressortleitern für das Manöver entschuldigt, wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» schreibt. Jornod hat der Redaktion zudem im zweiten Anlauf für die Chefredaktorensuche ein Anhörungsrecht eingeräumt. Ein «Weisenrat», bestehend aus Redaktionsmitgliedern, soll den Verwaltungsrat bei der Evaluation des Nachfolgers für den abgesetzten Markus Spillmann unterstützen. 

Die Kritik am Verwaltungsrat der Zeitung mit Sitz an der Falkenstrasse in Zürich reisst jedoch nicht ab. Im Hintergrund werden die Aktionäre aktiv. Der langjährige NZZ-Chefredaktor Hugo Bütler sagt im Interview mit der «Schweiz am Sonntag»: «Mit genügend Bodenkontakt hätte der öffentliche Protest vorhergesehen werden können». Über Markus Somm sagt er: «Markus Somm hat zweifellos Fähigkeiten, die nicht unerheblich sind. Dass seine Aufgabe als BaZ-Chefredaktor und seine bewundernde Biografie über den SVP-Gründer ihn als Statthalter Blochers erscheinen lassen, ist offensichtlich jedoch zu wenig bedacht worden. Dem Verwaltungsrat hat in diesem Punkt anscheinend das kritische Urteil gefehlt.» (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel