wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Medien

SVP-Bundesrat Rösti platziert Hans-Ueli Vogt im Aufsichtsgremium der SRG

SVP-Bundesrat Rösti platziert einen prominenten Parteikollegen im Aufsichtsgremium der SRG

Albert Rösti nimmt die SRG aufs Korn: Ein langjähriger Gefährte und einstweiliger Kontrahent soll künftig seinen Einfluss im Verwaltungsrat geltend machen.
22.11.2023, 16:06
Benjamin Rosch / ch media
Mehr «Schweiz»

Ziemlich genau auf den Tag genau ein Jahr ist's her, da schüttelten Albert Rösti und Hans-Ueli Vogt im Walliser Hérémence die Hände. Rösti, damals Nationalrat, und Vogt, abgetretener Nationalrat, standen sich dabei als Kontrahenten gegenüber: Eben hatte die SVP-Fraktion beschlossen, diese beiden Männer ins Rennen um Ueli Maurers frei werdenden Bundesratssitz zu schicken. Mit nur einer Stimme Unterschied hatte Vogt dabei den Berner Ständerat Werner Salzmann ausgestochen.

Alt- Nationalrat und Bundesratskandidat Hans-Ueli Vogt, SVP-ZH, rechts, und Nationalrat und Bundesratskandidat Albert Roesti, SVP-BE, begruessen sich nach einem Hearing bei der Fraktion der FDP, am Di ...
Da waren beide noch Bundesratskandidaten: Albert Rösti und Hans-Ueli Vogt schütteln sich die Hände, 29. November 2023.Bild: keystone

Der Rest der Geschichte ist bekannt: Rösti gewann die Wahl der Bundesversammlung souverän und schickte sich alsbald ins Umwelt-, Verkehrs- und Kommunikationsdepartement.

Als Medienminister liegt seither auch das SRG-Dossier auf seinem Pult – ein heisses Eisen. Schon lange wünscht sich die SVP eine kürzere Leine für die medialen Service public. Die im Sommer zustande gekommene Halbierungsinitiative ist nur der jüngste Versuch dazu unter mehreren.

Nun weitet er seinen Einfluss auf die SRG mit einer Personalie aus: Ab 1. Januar wird Hans-Ueli Vogt in deren Verwaltungsrat Einsitz nehmen. Wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte, geht die Amtsperiode des neunköpfigen SRG-Verwaltungsrats zu Ende. Zwei Mitglieder davon kann der Bundesrat bestimmen. Neben Vogt ist dies Ursula Gut-Winterberger, die bereits seit 2015 im Gremium sitzt.

«Mit Ursula Gut-Winterberger und Hans-Ueli Vogt nehmen zwei Persönlichkeiten im SRG-Verwaltungsrat Einsitz, die sich für die Interessen des Service public wirkungsvoll einbringen werden und das Gremium durch ihre Führungs- und politische Erfahrung zu stärken vermögen», heisst es in der Mitteilung des Bundesrats.

Sechs Jahre in der Nationalratsfraktion

Dass die Wahl auf Vogt fällt, ist einigermassen überraschend. In der Vergangenheit hat er sich kaum als Medienpolitiker positioniert. Dafür ist er Professor für Privat- und Wirtschaftsrecht an der Uni Zürich und gilt als Experte im Bereich Corporate Governance. Politisch ging seine Karriere 2021 zu Ende: Damals trat Vogt nach sechs Jahren aus dem Nationalrat zurück. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
22.11.2023 16:14registriert Februar 2015
Ach schau an: Pöstlischacher mit bioschweizer Note.
So kann der brilliante Herr Professor auch nach seinem Rückzug aus der Tagespolitik realen Nutzen in Form von Batzeli aus seiner engen Verflechtung innerhalb der SVP ziehen.
Und damit genau das tun, was seine Partei mit Vorliebe linken Parteien vorwirft. So gar nicht heuchlerisch.
17235
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
22.11.2023 16:51registriert Januar 2020
Der Rösti setzt zum Todesstoss der SRG an. Die Unverfrohrenheit der Rechtspopulisten ist bezeichnend.

Das unliebsame, unabhängige Schweizer Fernsehen muss mit aller Gewalt zerstört werden. Es stört die Kreise und Interessen der SVP zu sehr.

Und ja. Die SVP schadet unserem demokratischen Land.
16436
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clife
22.11.2023 16:41registriert Juni 2018
Hört sich nach Vetterliwirtschaft in verwaltungsnahen Betrieben an. Als ob es keine anderen fähien Personen für das SRG Verwaltungsratsmandat geben würde…die das unparteiisch und neutral durchführen würden. Unsere Politik sowie die Management Ebene sind allesamt einfach nur verseucht…
8814
Melden
Zum Kommentar
117
Wie Barbershops ihr Personal ausbeuten und den «regulären» Coiffeuren Umsatz abgraben
Billig-Haarabschneider schiessen wie Pilze aus dem Boden. Bei Kontrollen stellt sich heraus: Sie zahlen oft Hungerlöhne und fallen durch überdurchschnittlich viele Verstösse gegen verschiedenste Vorschriften auf.

Der Barbershop blinkt und leuchtet mit seiner rot-weiss-blauen Barbierstange zwar in fast allen Farben. Drinnen aber läuft nichts. Ein Angestellter sitzt vor dem Laden, raucht eine Zigarette. Er wartet auf – männliche – Kundschaft. Kommt die, geht es ans Werk, und das Werk ist günstig: 25 Franken kostet, manchmal nur 20 Franken, der Haarschnitt. Rentner, Lehrlinge und Schüler kriegen es meist noch billiger. So ist das bei diesen Billig-Coiffeuren.

Zur Story