Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Angriff auf Journalisten jetzt Farbanschlag auf die «Weltwoche»



Auf den Eingang zur «Weltwoche»-Redaktion in Zürich ist ein Farbanschlag verübt worden, wie Chefredaktor Roger Köppel und Redaktor Alex Baur am Donnerstag via Twitter mitteilten. Zudem steht «Gegen rechte Hetze» auf der Türe. Die Stadtpolizei ist informiert, wie es dort auf Anfrage von watson hiess.

Nach dem «linken Angriff» auf Redaktor Alex Baur komme nun der «linke Angriff auf die ganze Weltwoche-Redaktion», heisst es im Tweet von Köppel am Donnerstagmorgen. Die Gleichen, die beispielsweise in der Türkei Medienfreiheit forderten, wollten sie in der Schweiz zertrümmern, schreibt Köppel weiter.

Baur war am 1. Mai auf dem Zürcher Kasernenareal von Vermummten tätlich angegriffen worden. Seine aus Peru stammende Frau betrieb dort einen Essensstand. Dieser wurde demoliert.

In diesem Zusammenhang hat die SVP inzwischen eine Anfrage an die Regierung eingereicht. Sie möchte unter anderem wissen, ob es nicht an der Zeit sei, das geltende Vermummungsverbot «endlich ohne Wenn und Aber» durchzusetzen.

Ihrer Ansicht nach entsteht durch «ungleiche Reaktion auf Rechtsbrüche» der Eindruck, dass der Kanton Zürich linke Chaoten bevorzuge und es im Kanton Zürich einen rechtsfreien Raum gebe. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

24
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

59
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

13
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

24
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

4
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

24
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

59
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

13
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

24
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

4
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

221
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
221Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 09.05.2019 21:12
    Highlight Highlight Haben Journalisten der Weltwoche die Farbbeutel selber geworfen?
    So wäre ihre kaum beachtete Zeitung endlich mal im Gespräch und die zuletzt eher wahl- und stimmfaule, rechte Wutbürger-Basis könnte mobilisiert werden für anlaufenden den Wahlkampf für die wichtigen Herbst-Wahlen!
    Sollten aber tatsächlich linke Chaoten diese Farbbeutel geworfen haben, dann muss es sich um selten dumme Exemplare handeln!
    Mit ihrer Blödheit wären sie direkt qualifiziert, um bei den rechten Wutbürgern mitzumachen:
    "Cheibe Seich! Ales zämeschlao und abschaffe, wämes nöd uusschaffe cha!"
    • Skip Bo 10.05.2019 12:50
      Highlight Highlight rodolfo, im ernst? Man muss die WW nicht mögen. Man muss sie auch nicht lesen (wobei man den Inhalt eigentlich lesen müsste um ihn zu werten).
      Aber solche Unterstellungen hätte ich von dir nicht erwartet. Würdest du den idiotischen Briefkasten Sprengern von Solothurn die gleichen Motive vorwerfen?
    • rodolofo 10.05.2019 15:15
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Skip Bo 10.05.2019 20:08
      Highlight Highlight Jede politische Strömung schlachtet solche Vorkommnisse aus. Ob Briefkästen oder Farbbeutel.
      Ich gehe mal nicht davon aus, dass diese Idiotien von den jeweiligen Opfern in Auftrag gegeben wurden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kyoryu 09.05.2019 19:54
    Highlight Highlight Populismus führt zu Gewalt und Gewalt ist das beste Argument für einen ausgebauten Sicherheitsapparat. Weltwoche und SVP wollen für Freiheit einstehen und befürworten einen Polizeistaat der Intressen und Privateigentum der Reichen schützt. Das ist echt traurig.
    • Chrigi-B 09.05.2019 20:20
      Highlight Highlight Dein Kommentar ist echt traurig.
  • Roterriese #DefendEurope 09.05.2019 18:54
    Highlight Highlight Die Schweiz hat ein Problem mit dem linken Terror. Wann wird diese Problematik endlich erkannt?
    • Rapsak 09.05.2019 20:21
      Highlight Highlight linker Terror? Ich lach mich schlapp... sowas nennt man Sachbeschädigung nicht Terror.
    • Der_Andere 09.05.2019 21:19
      Highlight Highlight Das soll linker Terror sein? Mein Gott wie lächerlich. Das ist nichts anderes als Sachbeschädigung der dümmlichsten Art.

      Und als letzte Woche die Briefkästen linker Politiker von braunem Gesocks gesprengt wurden, war es in den Augen vieler nur "mimimimimimimi"?

      Manche Menschen haben ein verqueres Weltbild.

  • Lowend 09.05.2019 17:31
    Highlight Highlight Fällt eigentlich jemandem auf, dass bei derart idiotischen Sachbeschädigungen von hirnverbrannten Anarchos, die die SP aus Enttäuschung fast noch mehr verachten, als sie die SVP und deren Parteiorgan «Weltwoche» hassen, fast ausschliesslich über Taten der Linken geredet wird?

    Mir fehlen irgendwie die Posts, über rechtsextremen Terror und über brennende Asylunterkünfte usw. zur Ablenkung vom Thema?

    Liegt wohl daran, dass Linke sich ganz klar von solchen Angriffen gegen Medien und deren Vertreter, im Gegensatz zu vielen rechts, abgrenzen und solche Taten auch ganz klar verurteilen.
    • Roterriese #DefendEurope 09.05.2019 19:41
      Highlight Highlight äh, hast du die Kommentare unter dir gelesen?
    • wasps 09.05.2019 19:48
      Highlight Highlight Brennende Asylunterkünfte? In der Schweiz? Also solche, die nicht von Asylsuchenden selbst gelegt worden sind? Habe ich etwas verpasst? Jegwelche Gewalt, egal aus welcher Ecke, ist zu verurteilen! Dazu gehört auch verbale Gewalt.
    • Rabbi Jussuf 09.05.2019 19:55
      Highlight Highlight Du scheinst ja Insider-Informationen zu besitzen, dass du so bestimmt weisst, dass es sich um Anarchos gehandelt haben soll.
      Am Ende warst du dabei und verbreitest jetzt Falschinformationen??
    Weitere Antworten anzeigen
  • AquaeHelveticae 09.05.2019 17:19
    Highlight Highlight Der Farbanschlag war falsch AAAAABER...

    Wieder einmal viele Relativierer unterwegs.
    Folgend einige Beispiele um in Zukunft besser einschätzen zu können ob die Relativierung angemessen ist oder nicht:

    "Ich bin kein Rassist aber unter Schwarzen fühle ich mich unwohl" -> FALSCH

    "Linke Gewalt ist auch Schlimm aber immerhin ist sie nicht gegen Menschen gerichtet" -> FALSCH

    "Schnabeltiere sind flauschig aber pass auf den giftigen Sporn auf wenn du sie streichelst" -> RICHTIG

  • no-Name 09.05.2019 16:32
    Highlight Highlight Der linke angriff mit farbe gegen eine glastüre.

    Der gegenwert der glastüre hätte schätzungsweise 2-3 syrischen Kinder die herr köppel nicht aufnehmen will in einem lager letzten winter das leben retten können... oder 100.
    • no-Name 10.05.2019 12:39
      Highlight Highlight Grumpy:

      Die Quintessenz: Sachbeschädigung löst mehr Empörung in den Medien/Bevölkerung aus als Entscheidungen welche Tote zur Folge haben, welche Herr Köppel als Aussenrechter mit seiner Politik zu mitverantworten hat.

      Und die Integrität der Türe der Weltwoche hat einen höheren gesellschaftlichen Stellenwert als Entscheide welche Tote zur Folge haben.

      Versuchen sie doch die zusammenhänge zu erkennen! Es ist nämlich Eine Welt und Eine Menschheit.

      Transzendenz.... und so....

      Halt chly Hippie, gäu...
  • Papa Swappa 09.05.2019 16:19
    Highlight Highlight Wer einen Farbanschlag macht, ist ein Idiot, der höchstens seinem politischen Gegner in die Hände spielt.
    Was Herr Köppel natürlich genüsslich missbraucht.
    "Die Gleichen, die zB in der Türkei Medienfreiheit fordern, wollen sie in der Schweiz zertrümmern."
    Die gleichen? Wie kommt er denn da drauf? Das ist eine infame Verleumdung derer, die sich für die Pressefreiheit einsetzten.
    Zudem hat die Weltwoche nur sehr wenig mit Pressefreiheit zu tun, sie ist das Organ eines Neureichen, der gerade damit, dass er Verlage aufkauft, die waren Vertreter einer freien, vielfälltigen Presse schädigen möchte.
    • Borki 09.05.2019 17:07
      Highlight Highlight Vorsicht! Pressefreiheit gilt für alle oder hört auf zu existieren! Es steht jedem Neureichen frei, eine Zeitung zu kaufen und umzugestalten. Allerhöchstens wenn Monopole entstehen, kann man mit dem Argument Pressefreiheit meiner Ansicht nach dagegen sein.

      Viel besser allerdings: Man macht ein Crowdfunding und gründet "Die Republik". Oder so ähnlich.
    • Papa Swappa 09.05.2019 22:01
      Highlight Highlight @Borki: Ich habe nie behauptet, dass die Weltwoche nicht auch ein Teil der Presse sein darf - nur sollte man nicht so Blauäugig sein und die Hintergedanken beim grossen "Verlags-Shopping" des Herrn B. übersehen - "Pressefreihet" fördern ist es bestimmt nicht ;-)

      (BTW habe ich natürlich ein Republik-Abo)
  • sunshineZH 09.05.2019 15:35
    Highlight Highlight Ich hoffe Tamara F. und Cederic W. haben bereits getwittert?
    • Magnum 09.05.2019 17:37
      Highlight Highlight Wer die JuSo und die Revolutionäre Jugend Zürich aka die Stauffacher-Kiddies in einen Sack steckt, hat nicht sehr viel begriffen. Tut aber genau das, was Baur und Köppel wollen.
    • sunshineZH 09.05.2019 19:59
      Highlight Highlight @Magnum Naja die JuSo will wohl niemand im gleichen Sack haben...
  • malu 64 09.05.2019 14:05
    Highlight Highlight Marketing in eigener Sache!
    • sunshineZH 09.05.2019 17:04
      Highlight Highlight Wie beim SP Angriff?
  • redneon 09.05.2019 13:53
    Highlight Highlight Warum Sprecht ihr von Linken. Verstehe das einfach nicht. Hat mit Links eifach gar nichts zu tun. Nur weil die Weltwoche mit seinem Populistischen Prediger und Sektenführer und seiner Mitschreiblinge Politisch eher am äusseren rechten Rand Schreiben. Könnte ja auch meine Nachbarin oder Nachbar sein die der mit dem Rollator die Eingangstüre mit ihrem Mahlatelier verwechselt hat 🤪

    Solche Menschen die das Anstellen stehen politisch irgend wo in der Pampa. In Solothurn wurden von SP Politiker die Briefkästen in die Luft gesprengt.. Waren das auch Rechte ? Nein es waren in beiden fällen Idioten
    • Mr. Minit 09.05.2019 14:47
      Highlight Highlight lustig, wenn einem linken Politiker der Briefkasten explodiert sind es sofort rechtsradikale, wenn es umgekehrt ist dann sind es sicher nicht linke. Sorry wirklich peinlich.
    • Knäckebrot 09.05.2019 15:16
      Highlight Highlight Warum von Linken?
      Weil auf der Scheibe Sichel und Hammer drauf gesprayt war.

      Und ein Idiot zu sein, ist kein Ausschlusskriterium, irgendeiner politischen od. ideologischen Richtung anzugehören. Sie machen es einfach den nicht-Idioten derselben Richtung schwer.
      Ich sage damit aber nicht, dass ich "Idioten" die richtige Kategorisierung für diese Leute finde.
    • Trump's verschwiegener Sohn 09.05.2019 15:50
      Highlight Highlight Symbole und Namen können sich nicht wehren. Die kann jeder aufgreifen und benutzen. Das wusste unter vielen anderen schon Adolf Hitler und stahl das Hakenkreuz und "das tausendjährige Reich".
      Mao, Stahlin, Lenin und viele andere nannten sich Kommunisten...dabei waren sie einfach Diktatoren. Man kann sich ja nicht selbst "machtgeiler, psychopathischer Massenmörder" nennen....
      Man hebt einfach das Mäntelchen auf, was man am nächsten findet...that's it.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Murky 09.05.2019 13:47
    Highlight Highlight Gehts eigentlich noch? Ich finde den Köppel so richtig übel. Aber Anschläge gegen Medien gehen einfach gar nicht. Gopfertami!
  • Groovy 09.05.2019 13:34
    Highlight Highlight Ich behaupte mal, dass 90% der Schreibenden hier die WW noch nie gelesen haben. Die ganze Argumentation hat sowas von einem konzertierten Nachgeplapper, dass man schon ins Grübeln kommt. Und ja, ich lese die WW wie auch die WOZ und mir würde es nie in den Sinn kommen, dermassen über die WOZ herzuziehen, auch wenn ich fast nie deren Meinung teile.
    • JaneSodaBorderless 09.05.2019 16:43
      Highlight Highlight Groovy: Ich lese die WW hie und da. Wenn sie irgendwo rum liegt. Niemals würd ich sie kaufen, denn ich mag niemanden sponsern, der Breitbart-Bannon, Nazi-Göring oder Trömp glorifiziert.
      Ich lese mich quer durch alle möglichen Zeitungen/Quellen. Ich mag gerne wissen, was politisch Andersgesinnte denken.
    • Papa Swappa 09.05.2019 22:05
      Highlight Highlight Ich habe früher die WW gelesen und ich hatte schon ein WOZ Abo - und eines der NZZ.
      Leider ist die WW wirklich nicht mehr lesbar - schade.
      Zum Glück gibts wenigstens die Republik.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.05.2019 11:52
      Highlight Highlight Meine Eltern sind Abonnenten. Hab sie bei ihnen öfters gelesen.
      Mist bleibt trotzdem Mist.
  • Lowend 09.05.2019 13:25
    Highlight Highlight Linke lassen andere Meinungen gelten, selbst wenn diese total idiotisch und polarisierend sind und Linke sind grundsätzlich pazifistisch.

    Was diese anarchistische Brut da abzieht, hat nichts, aber auch gar nichts mit diesen linken Idealen zu tun und ist genau so zu verdammen, wie die Hetze der rechten Brut, die sie angeblich bekämpfen.
    • Knäckebrot 09.05.2019 15:29
      Highlight Highlight Wenn ich die Geschichte studiere und mich mit dem politischen Weltgeschehen befasse, bringe ich Links und Pazifismus nicht unbedingt zusammen.
      Genausowenig, dass sie sich für Meinungsfreiheit berühmt machen. Bzw. zwar berühmt machen im ideologischen, aber weniger im praktischen Sinne.

      Allerdings sehe ich schon, dass "links" in sich so viele Ausprägungen hat, wozu durchaus auch pazifistische gehören.
    • Bündn0r 09.05.2019 15:32
      Highlight Highlight "Die Linke" und "die Rechte" gibt es leider nicht.
      Diese anarchistische Brut zählt sich zu der Linken, auch wenn sie nicht Ihren Idealen entspricht. Sie tun Ihnen dabei einen Bärendienst, da sie die Rezeption der Linke in der Gesellschaft zerstören.
      Die Rechte hat das gleiche Problem übrigens mit Neonazis und anderer Brut.
      Dazu gehören sie aber leider auf beiden Seiten... diese Idioten
    • Rabbi Jussuf 09.05.2019 15:42
      Highlight Highlight "Linke lassen andere Meinungen gelten, selbst wenn diese total idiotisch und polarisierend sind und Linke sind grundsätzlich pazifistisch."

      Damit hast du definitiv den Vogel abgeschossen!
      :-)))
    Weitere Antworten anzeigen
  • AmongThieves 09.05.2019 13:20
    Highlight Highlight wahnsinn! ich denke über den farbanschlag müssen wir nicht reden.. ist unter aller sau. und das rechte auch rechte haben und ihre meinung kundtun dürfen ist auch in ordnung und meiner meinung nach auch erwünscht. aber das köppel sagt: "wehret den anfängen!" macht mir richtig angst
    • Dä Mö 09.05.2019 14:59
      Highlight Highlight ja, finde ich auch völlig deplatziert.
  • Jesses! 09.05.2019 13:09
    Highlight Highlight Menschen, die Gewalt anwenden sind einfach nur erbärmlich beschränkt. Es spielt keine Rolle ob rechts oder links. Diese Leute treten das friedliche Zusammenleben mit Füssen. Wir können nichts dafür, dass die nicht fähig sind, etwas aus ihrem Leben zu machen und der Frust in Hass kippt.
  • Töfflifahrer 09.05.2019 12:56
    Highlight Highlight Gewalt gegen Journalisten und Medien zeugt nur von geistiger Impotenz. Sei es links oder rechts ist dabei egal. Wir sind eine Demokratie und haben (offiziell) so was wie Meinungsfreiheit. Tendenziöse und/oder falsche Berichterstattung sollen bei uns mittels Argumentation blossgestellt werden. Nur weil jemand gegen etwas ist, und intellektuell nicht fähig ist seine Position darzulegen und zu begründen, darf und soll keine Gewalt angewendet werden. Solche Chaoten stellen sich gleich selbst ein Armutszeugnis aus.
  • HansHoni 09.05.2019 12:52
    Highlight Highlight Das sind so Momente, in denen ich mich schwer tue. Wenn ich mich für die Religionsfreiheit von muslimischen (oder christlichen) Wirrköpfen einsetze. Oder wenn ich mich für die Rede- und Pressefreiheit von rechten Wirrköpfen einsetze. Da steht jetzt halt einfach das Prinzip der Freiheit über dem Prinzip der eigenen Meinung. Was hier (sehr wahrscheinlich) Linke tun, ist völlig inakzeptabel und ein Verrat an allen linken Ideen (Toleranz, Offenheit, das Einstehen für Grundrechte) Die haben einfach nix verstanden.
    • M. Bakunin 09.05.2019 15:24
      Highlight Highlight 1/2 "ein Verrat an allen linken Ideen"
      Die Welt ist nicht nur Schwarz und Weis Herr HansHoni. Das linke-Spektrum ist Breit und absolut nicht homogen. Ich bin grundsätzlich auch gegen Farbanschläge, aber jeder führt seinen Kampf auf seine weise. Es gibt linke die sind friedlich, offen und tolerant gegenüber jedem und es gibt linke die sind offen für ein neues system, intollerant gegen Rechte hetze und stehen auf ihre art für die Grundrechte ein. Es gibt linke die mögen die Demokratie (SP, Grüne, Al usw) und es gibt Linke die sind gegen das System (Anarchisten, Komunisten usw.)
    • M. Bakunin 09.05.2019 15:29
      Highlight Highlight 2/2 Im Kampf für eine gerechtere Welt (wie auch immer einzelne Gruppen dies definieren) haben alle andere Vorstellung wie die Ziele erreicht werden können. Friedlich, Demokratisch, mit Farbe oder auch mit Gewalt (in der Schweiz zum Glück selten). Welches davon jetzt die richtigen linken Ideen sind wird auch unter linken fleissig diskutiert und nicht alle sind da gleicher Meinung.
      Aber eines ist klar das Mittel der Farbanschläge ist seit den Anfängen der Arbeiterbewegung ein wichtiges mittel und zumindest Historisch gesehen ist der antikapitalistische Ziel auch oft mit Gewalt erkämpft worden
  • Triumvir 09.05.2019 12:45
    Highlight Highlight Mit dem Stinkefinger Foto hat sich der Redaktor auch beinahe strafbar gemacht. Künftig wäre ich an seiner Stelle deshalb etwas vorsichtiger mit solchen Gesten...wobei ich seine Überreaktion durchaus ein Stück weit nachvollziehen kann.
    • Jo Blocher 09.05.2019 14:01
      Highlight Highlight Naja, ist Weltwoche Niveau. Baur kanns halt nicht besser.
  • River 09.05.2019 12:45
    Highlight Highlight Ich habe bei beiden dieser Vorfälle ein komisches Gefühl. Mich deucht etwas ist faul. Vorallem beim ersten Vorfall wirkt es auf mich nicht so, wie sich Linke verhalten.
    • River 09.05.2019 17:54
      Highlight Highlight Also schon nur wie es anfängt.
      Es kommen vermummte und schreien 'er sei Weltwoche und SVP habe hier nichts zu suchen'. Also bitte.. So reden und handeln Linke nicht! So reden und handeln Leute, die denken, das Linke so handeln. Weit gefehlt.
      Dann kommen ein Dutzend neue Vermummte und ca. deren Hälfte verschleppen ihn auf die dunkle Wiese, wo er sich LOSREISSEN kann! Er kann sich losreissen von 6 gewaltbereiten Linken, jo klar. Alter Mann mit Superkräften.
      Wer LOLt hier? Ich!
    • River 09.05.2019 18:11
      Highlight Highlight Und warum macht er keine Anzeige?
  • Kubod 09.05.2019 12:27
    Highlight Highlight Die politische Auseinandersetzung wird immer mehr auf die Person oder ein anderes Projektionsfeld z.B. unbotmässige Print- und onlinemedien reduziert.
    Man hasst Köppel, weil Blocher und so. In der Weltwoche stehen andere Inhalte, als in der WOZ. Ohje. Sofort Farbe drauf.

    Dieses Sich-Verabschieden von Diskussionen um den Inhalt, um die Sache und stattdessen Bashing des Andersdenkenden ist ein wiederkehrendes Muster in Dikaturen. Ich sehe je länger je mehr die Gefahr, dass Meinungsdiktatoren von Links und Rechts Raum gewinnen. Mit Farbe und brennenden Briefkästen. Wehret den Anfängen

    • mostlyharmless 09.05.2019 21:32
      Highlight Highlight Quatsch, ich hasse Köppel nicht weil Blocher und so, sondern weil er sich z.B. von Diskussionen um den Inhalt verabschiedet hat und ihm schlicht egal ist, wie – Hauptsache man redet über ihn.
      Und für andere Inhalte als in der WOZ kann man auch auf ebenfalls echten Journalismus aus anderen Spektren zurückgreifen und muss nicht die postfaktische WW bemühen.
    • Kubod 10.05.2019 12:54
      Highlight Highlight @mostlyharmless

      Du so:ich hasse Köppel

      Ich so: Alles klar
    • mostlyharmless 10.05.2019 13:34
      Highlight Highlight Ja, in mir gibts leider auch Hass. Darunter muss aber höchstens ich selbst leiden, also kein Problem. Oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • What’s Up, Doc? 09.05.2019 12:23
    Highlight Highlight Gratulation an alle welche den Mittelfinger in der Suppe gefunden haben und den jetzt zum Elefanten aufblasen. Ich hätte den schon am 1. Mai gezeigt wenn ich aufs Fressbrett bekommen hätte.
    Als Sigmar Gabriel 2016 den obszönen Finger gegen eine Gruppe pöbelnder Neonazis auspackte, erntete er einigen Respekt.
    Vielleicht sollte man nicht immer mit zweierlei Mass rechnen.

    • What’s Up, Doc? 09.05.2019 15:42
      Highlight Highlight Ich meinte natürlich; zweierlei Mass messen. Wie komm ich auf rechnen?!
  • P. Silie 09.05.2019 12:13
    Highlight Highlight Mich würde interessieren, woher hier die Verachtung für die Weltwoche kommt. Könnt Ihr mir einige Punkte nennen die Euch stören? Was ist es was Euch bei der Weltwoche auf die Palme bringt? Und bitte bringt auch Beispiele zu Euren Punkten, würde mich echt brennend interessieren.
    • Erba 09.05.2019 12:36
      Highlight Highlight Gegen die Weltwoche ja eigentlich nicht. Auch die SVP darf eine Partei Zeitung haben. Roger Köppel ist jedoch um es milde auszudrücken ein rechter Hetzer der gegen alle austeilt
    • River 09.05.2019 12:39
      Highlight Highlight Wenn du dich nicht schon selber störst, an den menschenverachtenden Texten der Weltwoche, wird es schwierig dir das zu erklären.
    • Sapere Aude 09.05.2019 12:45
      Highlight Highlight Natürlich. Ist in erster Linie das Hausblatt der SVP, welches weder journalistisch, noch bezüglich faktentreu brilliert. Verachtung gegenüber dem Blatt ist jedoch die falsche Reaktion. Vielmehr trägt die WW schlicht nicht zu einer vernünftigen und respektvollen Debattenkultur bei. Entsprechend sind die Farbanschläge sinnfrei. Neben der Tatsache das Gewalt und Sachbeschädigung kein politisches Ausdrucksmittel sein darf, ist es schlicht kontraproduktiv. Jetzt kann sich Köppel als Opfer darstellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gogl Vogl 09.05.2019 12:12
    Highlight Highlight "Kreativer Protest"
    • The Destiny // Team Telegram 09.05.2019 12:42
      Highlight Highlight Kreativer euphemismus.
  • Büetzer 09.05.2019 12:09
    Highlight Highlight Wer weiss vieleicht auch nur ein "Luusbuebe"streich wie die gesprengten Briekästen der Sp Politiker
  • P. Silie 09.05.2019 12:08
    Highlight Highlight Eine ganz normale weitere Emotionalisierung wie sie seit einiger Zeit immerwieder stattfindet - von Rechter wie auch von Linker Seite. Ich rechne damit, dass solche 'Spannungen' noch weiter zunehmen werden.
  • TanookiStormtrooper 09.05.2019 12:03
    Highlight Highlight Das beste Mittel gegen die Weltwoche ist ihren Stuss zu ignorieren und die Zeitung am Kiosk zu den Satirezeitschriften zu legen.
    Die Auflage schrumpft ja weiterhin und irgendwann, wird das Blatt dann sowieso eingestellt.
  • Chrigi-B 09.05.2019 12:00
    Highlight Highlight Der radikale Arm der Toleranten und Alleswisser hat erneut zugeschlagen.
    • Switch_on 09.05.2019 13:17
      Highlight Highlight Ich bin auch tolerant und würde diese Idioten die den Farbanschlag verübt haben nie unterstützen.

      Bin ich jetzt Mitschuld?

      Oder kann es sein, dass sie hier einfach etwas mit Schlagworten um sich werfen?
    • Ritiker K. 09.05.2019 13:26
      Highlight Highlight Wer die Antifa als 'radikalen Arm' der Linken sieht, der muss auch die KKK-Defilierer als Arm der Rechten sehen.
    • Chrigi-B 09.05.2019 14:21
      Highlight Highlight @Switch_on
      Viele auf der "linken" Seite nehmen solch ein Verhalten seit Jahrzehnten hin und tolerieren oder zelebrieren es im Privaten sogara la "ist ja nur Sachbeschädigung".

      @Ritiker, öffne doch bitte mal ein Geschichtsbuch. KKK = Radikaler Arm der Südstaatendemokraten aber OK.
    Weitere Antworten anzeigen
  • inmi 09.05.2019 11:51
    Highlight Highlight Die ständigen Kampagnen der linken Medienmehrheit gegen die wenigen überlebenden Medien, die die konservative Hälfte der Bevölkerung vertreten, sind schuld an dieser Gewalteskalation. Wenn man ständig Hass gegen Andersdenkende predigt, dann ist die logische Konsequenz, dass sich linke Zürcher zu Gewalt berechtigt fühlen.
    • Switch_on 09.05.2019 13:21
      Highlight Highlight Das finde ich jetzt eine völlig unsachliche Unterstellung und Behauptung.
      Die Linke Medienmehrheit sehe ich definitiv auch nicht wenn man die Leserzahlen der verschiedenen Zeitungen anschaut.
    • Jo Blocher 09.05.2019 14:09
      Highlight Highlight @Inmi. Würde sich diese "konservative Mehrheit" von der Weltwoche angesprochen fühlen, würde dann die Auflage nicht in phantastische Höhen schnellen? 🤗
  • Lowend 09.05.2019 11:38
    Highlight Highlight Entschuldigt liebe Kinder. Ihr seit meist vernünftiger als solche "erwachsenen" Hasser und Hetzer von Rechts und von Links, aber dass ist unter jedem Kindergartenniveau von beiden Seiten!
  • Magnum 09.05.2019 11:35
    Highlight Highlight Angriffe auf Medien und Medienschaffende sollten in einer Demokratie mit freien Medien tabu sein.

    Aber die Wortwahl "Terrorattacke" für eine Schmiererei: Da ist die Drama-Queen mit dem Alex Baur durchgegangen. Der Stinkefinger passt dazu ganz gut. Inszenierte Eskalation nenne ich so etwas, um danach die Opferrolle einzunehmen.
    • Hierundjetzt 09.05.2019 12:36
      Highlight Highlight Inszenierte Eskalation, wenn Deine Tochter abgeschlagen wird, weil Sie Ihren Vater verteidigen wollte?

      Sonst, alles ok?
    • Magnum 09.05.2019 17:35
      Highlight Highlight Genau, denn Böller sind viel weniger gefährlich als Farbe - führen auch nie zu Bränden, wenn damit Briefkästen gesprengt werden. Hyperventilieren bei Vandalismus durch Linksextreme bei gleichzeitiger Verharmlosung rechtsextremer Umtriebe, die effektiv Menschen (und nicht nur Egos) hätten verletzen können.

      Mit Verlaub: Ein Riesen-Mimimi von geistigen Brandstiftern.
  • RatioRegat 09.05.2019 11:31
    Highlight Highlight Man kann die Weltwoche mit gutem Recht verachten.

    Dennoch: Angriffe gegen Journalisten und Medienschaffende sind mit aller Entschlossenheit abzulehnen und zu verurteilen.
    • P. Silie 09.05.2019 12:10
      Highlight Highlight Kleine Frage - warum kann man die Weltwoche mit gutem Recht 'verachten'?
    • karl_e 09.05.2019 12:24
      Highlight Highlight Sille: Kleine Antwort: Die Weltwoche kann man durchaus verachten, da wir immer noch Meinungsfreiheit haben. Hass ist zuviel der Ehre.
      Und Farbanschläge sind primitiv
    • RatioRegat 09.05.2019 12:36
      Highlight Highlight Gegenfrage: Weshalb sollte man die Weltwoche nicht verachten dürfen?

      Wenn das Recht auf Meinungsfreiheit der Weltwoche erlaubt, demagogische Artikel zu publizieren, so wird sie sich auch auf meine Bewertung dieser Erzeugnisse erstrecken müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • almlasdn 09.05.2019 11:30
    Highlight Highlight Stabile Genossen!
    • paco95 09.05.2019 12:29
      Highlight Highlight Ja ultrastabil wenn man 15 Jahre alt ist. Für Erwachsene doch etwas unangebracht so einen Farbanschlag. Aber die meisten dieser „Genossen“ stehen wohl eh noch nicht mit beiden Beinen um Leben und denken dass Leben sollte einem alles in die Wiege legen.
  • Leckerbissen 09.05.2019 11:28
    Highlight Highlight Der Wert der Schweiz liegt, egal welche politische Ausrichtung, in der demokratischen Sicherheit und freien Meinungsäusserung. Politiker jeglicher Lager müssen diese Sicherheit spüren, denn wir sind ja kein Bananenstaat. Die Schweiz ist heute da wo sie ist, dank der politischen Diversität. Also lasst das feige angreifen von Politikern.
    • mostlyharmless 09.05.2019 21:50
      Highlight Highlight Absolut einverstanden.
      Benutzer Bild
  • artyfrosh 09.05.2019 11:25
    Highlight Highlight Als ich den Titel gelesen habe, habe ich mich so über diese radikalen geärgert. Man kann doch Dreck nicht mit noch mehr Dreck bekämpften - so ruiniert man nur alles und die Weltwoche kann sich in die Opfer-Rolle stellen. Meine Güte - geht in die Schule und protestiert kreativ und intelligent!

    Alle die den Mittelfinger unangebracht finden - was würdet ihr tun, wenn man euch attakiert und mit Farbe bewirft? Ich würde genau so locker und cool bleiben und auch den Mittelfinger zeigen. Wohl das coolste, was ein Weltwoche Reporter gemacht hat.
    • Posersalami 09.05.2019 12:06
      Highlight Highlight Naja die Weltwoche und Köppel werden auch gerne mal mit Gülle nach allem, das nicht rechts-national und braun-versifft ist.
    • Kunibert der fiese 09.05.2019 12:15
      Highlight Highlight Indeed. Zumal wohl ähnliche a-löcher schon auf ihn und den essenstand seiner familie los sind. Da versteh ich den stinkefinger. Ich würd den auch zeigen.
    • Queen C 09.05.2019 12:59
      Highlight Highlight Posersalami, das habe ich gar nicht mitbekommen? Gülle geworfen? Oder haben die am Ende einfach eine andere Meinung geäussert als dir genehm?
      Aber klar, geht aus deiner Sicht gar nicht. Nieder mit Ihnen, und zwar mit allen Mitteln, gell?
  • Buyer's Remorse 09.05.2019 11:23
    Highlight Highlight Den Schürern des Hasses schlägt der Hass entgegen, köstlich. Und wichtig obendrein! Das muss eine Demokratie aushalten können.

    • RatioRegat 09.05.2019 11:55
      Highlight Highlight Nein. So sehr die Weltwoche und Baur auch zu verachten sind, der Farbanschlag ist eine Grenzüberschreitung, die nicht toleriert oder relativiert werden darf.
    • Queen C 09.05.2019 13:02
      Highlight Highlight Buyer‘s remorse, bitte nenne doch mal zwei drei Beispiele, wo Hass geschürt wurde in der WW.

      RatioRegat, du verachtest also solche mit anderer Meinung wie deiner. Bedenklich...
    • Switch_on 09.05.2019 13:29
      Highlight Highlight @Buyer's: Mal abgesehen davon, dass die Aktion mit welcher Begründung auch immer ein No-Go ist.
      In Zeiten wo die Rechten und Nationalisten in Europa so auf dem Vormarsch sind, ist so etwas total kontraproduktiv. So gibt man ihnen die Opferrolle und sie hetzen weiter gegen alles was aus ihrer Sicht links ist und bekommen auch noch Zuspruch.
      Rechte Propaganda, Nationalismus und die Unterstützung von Anti-Demokraten (Orban, Putin, Trump, AfD, usw.) wie sie die WW betreibt müssen durch Argumente und Fakten bekämpft werden. Nicht mit Gewalt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • qolume 09.05.2019 11:13
    Highlight Highlight Die Farbattacke ist zu verurteilen! Genauso aber auch die Stinkefinger Antwort auf Twitter! Unterste Schublade...
  • FrancoL 09.05.2019 11:13
    Highlight Highlight Die Farbabschläge sind ohne wenn und aber zu verurteilen.
    Der Mittelfinger ist für einen Journalisten eher unterste Schublade.
    • walsi 09.05.2019 11:41
      Highlight Highlight @FrancoL: Zum Glück hat er den Mittelfinger gezeigt, dann muss man seine Kritik am Farbanschlag nicht so ernst nehmen, der Mann zeigt ja, dass er kein Niveau hat und der Anschlag somit gerechtfertigt ist.
    • Anded 09.05.2019 12:06
      Highlight Highlight Ich find den Mittelfinger hier äusserst sympathisch. Er betrifft ja nicht mich. Bei Sportlern oder Politikern wird es heikler. Von wegen Vorbildfunktion und so.
      Aber grundsätzlich gibt es Aktionen durch welche sich Täter als A-Loch qualifizieren (das hier ist eine davon) und da darf man das insbesondere als Betroffener ruhig auch äussern dürfen.
    • Froggr 09.05.2019 12:12
      Highlight Highlight Ich verstehe ihn. Irgendeinmal hat man die Nase so etwas von voll von diesen Linken Chaoten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • drüber Nachgedacht 09.05.2019 11:12
    Highlight Highlight Solche Taten sind Wasser auf die Mühlen der Weltwoche.

    Da frage ich mich wirklich ob die Täter aus der linken Szene kommen und so dumm sind,

    oder ob sich am Ende um Leute aus der Rechten Szene handelt, die sich als Linke ausgeben...


    • Hierundjetzt 09.05.2019 12:34
      Highlight Highlight Oder vielleicht weniger auf youtube rumhängen, weniger VT reinziehen und ein wenig mehr an die frische Luft gehen.

      Wäre auch eine Option.

      Sogar die bessere.
  • Ökonometriker 09.05.2019 11:11
    Highlight Highlight In letzter Zeit häufen sich wieder die Angriffe gegen Politiker und Journalisten - sowohl links wie rechts. Gewisse Leute scheinen das Prinzip der Demokratie einfach nicht zu kapieren...
    Weitere Antworten anzeigen
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 09.05.2019 11:10
    Highlight Highlight Einfach nur kindisch, sowohl die Aktion der Vandalen als auch die Reaktion des Journalisten.
    • Froggr 09.05.2019 12:14
      Highlight Highlight Nachdem man ihn auf offener Strasse verhauen wollte, seiner Frau das Geschäft und die Freude versaut hat und nun noch seinen Arbeitsplatz angegriffen hat. Finde ich diese Reaktion noch absolut im Rahmen. Wie würdest denn du reagieren wenn ein paar Rechtsextreme dasselbe bei dir machen würden?
    • KeineSchlafmützeBeimFahren 09.05.2019 14:45
      Highlight Highlight Einfach zur Polizei gehen und dann noch Anzeige erstatten. Wenn ich reich wäre, vielleicht noch einen Bodyguard zulegen.
  • mostlyharmless 09.05.2019 11:08
    Highlight Highlight Bei allem Verständnis für Ressentiments gegen die Weltwoche – hört doch auf mit diesen Aggressionen, pfetelli! Was wollt ihr damit erreichen?
  • Roterriese #DefendEurope 09.05.2019 11:08
    Highlight Highlight Ob sich die Jusos Solothurn (Briefkasten) jetzt auch empören?
    • Ritiker K. 09.05.2019 12:23
      Highlight Highlight Ob die rechten Kommentatoren nun auch schreiben, dass es sich wohl eher um eine Inszenierung aus den eigenen Reihen handelt?
    • Switch_on 09.05.2019 13:34
      Highlight Highlight @Ries: Kommentierst du eigentlich absichtlich immer so provokant ohne Argumente oder fallen dir wirklich keine ein.

      Ist doch ein völlig sinnfreier Kommentar.

      Egal ob Farbanschläge oder explodierte Briefkästen beides wurde von Idioten begangen.
    • outdoorch 09.05.2019 13:36
      Highlight Highlight Alibi-Relativierung nach bekanntem Muster. Beidseitig beliebt.

      Man kann übrigens auch beide Vorfälle Scheisse finden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pinkerton 09.05.2019 11:06
    Highlight Highlight Momoll Du. Das ist politische Auseinandersetzung auf allerhöchstem Niveau. Wenn man sich nicht mit Worten wehren kann, muss man halt Farbe schmieren. Erbärmlich.
    • FrancoL 09.05.2019 11:22
      Highlight Highlight Ja manchmal sind Worte nicht viel besser als Schmierereien.
    • LibConTheo 09.05.2019 11:31
      Highlight Highlight @FrancoL:

      Das (treffende / beleidigende / kritisierende / diskrimierende) Ausmass von Worten ist abhängig von der Interpretation desjenigen, welcher die Informationen assimiliert (oder eben nicht).

      Schmierereien sind Schäden, welche man demjenigen gegenüber auferzwingt.

      Dort liegt der Unterschied.
    • FrancoL 09.05.2019 11:59
      Highlight Highlight @LibConTheo: Die grössten Schäden entstehen durch falsch Infos oder falsche Darstellungen und nicht durch einige Farbkübel, aber ich glaube kaum dass Sie das verstehen können.

      Der Unterschied liegt in der irren Meinung dass nur sichtbare Schäden als Schäden zu werten sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alex_Steiner 09.05.2019 11:05
    Highlight Highlight "Terrorattacken"... hört auf zu heulen.

    Wer Wind sät, wird Sturm ernten.
    • Hierundjetzt 09.05.2019 12:32
      Highlight Highlight Also die Linksextremen? 🤔 Gewalt geht nie. Nein. Einfach nein.
    • FrancoL 09.05.2019 16:14
      Highlight Highlight @Hierundjetzt;
      Man sollet die Sprache tatsächlich nicht "pervertieren".

      Das Wort"Terrorattacke" hat da wirklich nichts zu suchen, "Vandalenakt" oder ähnliches würde es eher treffen und voll auf genügen.
    • Hierundjetzt 09.05.2019 16:44
      Highlight Highlight Mit Vandalenakt bin ich dabei. Mit blöde bünzlige Menschen aber auch
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 09.05.2019 11:05
    Highlight Highlight Sind das vegane Hooligans?xD
  • alessandro 09.05.2019 11:03
    Highlight Highlight So wie man in den Wald ruft...
    • Hierundjetzt 09.05.2019 11:09
      Highlight Highlight Ich mag Baur nicht. Aber wir haben immer noch Meinungs- und Pressefreiheit. Das sind Grundpfeiler unseres Staates

      Wer körperliche Gewalt mit einem infantilen Spruch verharmlost, hat sich aus dem gesellschaftlichen Leben verabschiedet und ist keinen Deut besser als die Extremisten
    • der nörgler 09.05.2019 11:09
      Highlight Highlight entschieden nein! Als Linker sag ich das hier deutlich. Sich auf das Niveau der Weltwoche hinunterzulassen ist nicht der richtige Weg. Und das Demokratieverständnis von solchen Schmierfinken ist mindestens ebenso zu hinterfragen, wie das der Weltwoche.
    • Selbst-Verantwortin 09.05.2019 11:11
      Highlight Highlight Echt?
      Du befürwortest Gewalt, weil jemand seine Redefreiheit nutzt?
      Wer die Redefreiheit untergräbt, ist ein Feind von Freiheit, Demokratie, Rechtssaat und Menschenrechten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Undertaker 09.05.2019 11:02
    Highlight Highlight und sprayen dann kommunistische Symbole an die Hauswände. Liebe Antifanten.. echt jetzt ?
    • Alex_Steiner 09.05.2019 11:46
      Highlight Highlight Kommunisten sind in der Regel gegen den Faschismus... warum ist das etwas besonderes für dich?
    • LibConTheo 09.05.2019 12:41
      Highlight Highlight @Alex_Steiner:

      Kommunisten streben das Enteignen von Eigentum eines jeden Individuums innerhalb eines Systems an. Dies kann man nur mit einem grossen Staat passieren und meist gegen den Willen vieler Individuen, welche anderer Meinung sind.

      Nicht nur der Nationalsozialismus ist faschistisch veranlagt. Aber mit dir hatte ich diese Thematik glaube ich schonmal ausdiskutiert (oder probierte dies zumindest) nicht? ;)
    • Undertaker 09.05.2019 12:43
      Highlight Highlight Leider merken die Antifanten nicht, dass sie mittlerweilen selbst die grössten Faschisten sind.

Schweizer Piratenpartei macht Werbung auf Pornhub – und es ist zum 🍆🗳️🤣

Wer sich derzeit auf Pornhub ein Filmchen reinzieht, landet mitten im Schweizer Wahlkampf:

«Wähl 'nen Wichser», fordert Nationalratskandidat David Herzog (38) von der Zürcher Piratenpartei die Pornhub-User auf. «Frei und sicher wichsen dank Privatspähre», so ein weiterer Spruch.

Herzog hat die Werbung neben Pornhub auf Youporn und weiteren Sex-Streamingseiten aufgeschaltet. Die Anzeigen sind laut dem Politiker in den Kantonen Bern, Zürich, Basel und Aargau bereits rund 14 Millionen Mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel