DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Angriff auf Journalisten jetzt Farbanschlag auf die «Weltwoche»

09.05.2019, 10:5709.05.2019, 14:52

Auf den Eingang zur «Weltwoche»-Redaktion in Zürich ist ein Farbanschlag verübt worden, wie Chefredaktor Roger Köppel und Redaktor Alex Baur am Donnerstag via Twitter mitteilten. Zudem steht «Gegen rechte Hetze» auf der Türe. Die Stadtpolizei ist informiert, wie es dort auf Anfrage von watson hiess.

Nach dem «linken Angriff» auf Redaktor Alex Baur komme nun der «linke Angriff auf die ganze Weltwoche-Redaktion», heisst es im Tweet von Köppel am Donnerstagmorgen. Die Gleichen, die beispielsweise in der Türkei Medienfreiheit forderten, wollten sie in der Schweiz zertrümmern, schreibt Köppel weiter.

Baur war am 1. Mai auf dem Zürcher Kasernenareal von Vermummten tätlich angegriffen worden. Seine aus Peru stammende Frau betrieb dort einen Essensstand. Dieser wurde demoliert.

In diesem Zusammenhang hat die SVP inzwischen eine Anfrage an die Regierung eingereicht. Sie möchte unter anderem wissen, ob es nicht an der Zeit sei, das geltende Vermummungsverbot «endlich ohne Wenn und Aber» durchzusetzen.

Ihrer Ansicht nach entsteht durch «ungleiche Reaktion auf Rechtsbrüche» der Eindruck, dass der Kanton Zürich linke Chaoten bevorzuge und es im Kanton Zürich einen rechtsfreien Raum gebe. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

143 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
09.05.2019 11:11registriert Januar 2017
In letzter Zeit häufen sich wieder die Angriffe gegen Politiker und Journalisten - sowohl links wie rechts. Gewisse Leute scheinen das Prinzip der Demokratie einfach nicht zu kapieren...
51134
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pinkerton
09.05.2019 11:06registriert Februar 2019
Momoll Du. Das ist politische Auseinandersetzung auf allerhöchstem Niveau. Wenn man sich nicht mit Worten wehren kann, muss man halt Farbe schmieren. Erbärmlich.
43652
Melden
Zum Kommentar
avatar
Groovy
09.05.2019 13:34registriert Januar 2014
Ich behaupte mal, dass 90% der Schreibenden hier die WW noch nie gelesen haben. Die ganze Argumentation hat sowas von einem konzertierten Nachgeplapper, dass man schon ins Grübeln kommt. Und ja, ich lese die WW wie auch die WOZ und mir würde es nie in den Sinn kommen, dermassen über die WOZ herzuziehen, auch wenn ich fast nie deren Meinung teile.
11534
Melden
Zum Kommentar
143
Die SVP will mit der «Bauerninitiative» eine neue Anbauschlacht starten
Die Schweizer Landwirtschaft soll wieder verstärkt auf die Nahrungsmittelproduktion ausgerichtet werden. Dies will die SVP mit einer Volksinitiative erreichen.

Nahrungsmittel günstig aus dem Ausland importieren und im Inland auf Bio und ökologischen Ausgleich setzen: Diese Strategie hat in den Augen der SVP spätestens mit dem Ukrainekrieg und seinen Folgen für die weltweite Lebensmittelversorgung ausgedient. Am Montag kündigten die SVP-Nationalräte Esther Friedli und Marcel Dettling im Blick ihre «Bauerninitiative» an. Mit ihr soll die bisherige Landwirtschaftspolitik frontal angegriffen werden.

Zur Story