DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Angriff auf Journalisten jetzt Farbanschlag auf die «Weltwoche»



Auf den Eingang zur «Weltwoche»-Redaktion in Zürich ist ein Farbanschlag verübt worden, wie Chefredaktor Roger Köppel und Redaktor Alex Baur am Donnerstag via Twitter mitteilten. Zudem steht «Gegen rechte Hetze» auf der Türe. Die Stadtpolizei ist informiert, wie es dort auf Anfrage von watson hiess.

Nach dem «linken Angriff» auf Redaktor Alex Baur komme nun der «linke Angriff auf die ganze Weltwoche-Redaktion», heisst es im Tweet von Köppel am Donnerstagmorgen. Die Gleichen, die beispielsweise in der Türkei Medienfreiheit forderten, wollten sie in der Schweiz zertrümmern, schreibt Köppel weiter.

Baur war am 1. Mai auf dem Zürcher Kasernenareal von Vermummten tätlich angegriffen worden. Seine aus Peru stammende Frau betrieb dort einen Essensstand. Dieser wurde demoliert.

In diesem Zusammenhang hat die SVP inzwischen eine Anfrage an die Regierung eingereicht. Sie möchte unter anderem wissen, ob es nicht an der Zeit sei, das geltende Vermummungsverbot «endlich ohne Wenn und Aber» durchzusetzen.

Ihrer Ansicht nach entsteht durch «ungleiche Reaktion auf Rechtsbrüche» der Eindruck, dass der Kanton Zürich linke Chaoten bevorzuge und es im Kanton Zürich einen rechtsfreien Raum gebe. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel