DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mei, Mei! Heute würden nur noch 36 Prozent Ja zur Zuwanderungs-Initiative sagen



Müssten die Schweizer heute noch einmal über die SVP-Initiative gegen die Masseneinwanderung (MEI) abstimmen, resultierte ein Nein. Bloss 36 Prozent würden noch sicher Ja stimmen, das Nein-Lager kommt hingegen auf 47 Prozent, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. 17 Prozent der Befragten sind unentschieden. Damit liegt das Nein-Lager erstmals mehr als zehn Prozentpunkte vor den Befürwortern.

«Die Mehrheitsfähigkeit der Initiative nimmt seit 2014 langsam, aber kontinuierlich ab», sagt Claude Longchamp vom Forschungsinstitut GfS.Bern in der «NZZ am Sonntag». Er hat im Auftrag des Branchenverbands Interpharma 2500 Personen zur EU- und Migrationspolitik befragt.

Laut Longchamp beurteilt eine Mehrheit heute die Bedeutung gesicherter Beziehungen höher als die Anliegen der MEI: «Die wirtschaftlichen Argumente werden bei der Beurteilung der Bilateralen wieder stärker gewichtet.» So sprechen sich über 80 Prozent der Befragten für die Zusammenarbeit mit der EU auf Basis der bestehenden bilateralen Verträge aus. Dies sei zurzeit der einzige mehrheitsfähige Weg, sagt Longchamp. Folgerichtig spricht sich eine deutliche Mehrheit für eine flexible Umsetzung der Initiative aus: 63 Prozent unterstützen diese Strategie.

Eine Absage erteilen die Befragten einer wörtlichen Umsetzung des Initiativtexts unter Inkaufnahme der Kündigung der bilateralen Verträge: Nur 31 Prozent würden die harte Tour wählen. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz will Asylsuchende wieder nach Afghanistan ausschaffen – NGO's üben scharfe Kritik

Die Schweiz will abgewiesene Asylsuchende aus Afghanistan wieder in ihr Heimatland ausschaffen. Wegen der prekären Sicherheitslage im Land kritisieren dies Menschenrechtsorganisationen heftig.

In der Schweiz befinden sich zurzeit 144 Asylsuchende aus Afghanistan, dessen Antrag auf Asyl abgelehnt wurde. Bis jetzt durfte die Schweiz diese Personen nicht in ihr Heimatland ausschaffen. Dies aufgrund der prekären Sicherheitslage in Afghanistan. Doch das soll sich nun ändern.

Wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) gegenüber «SRF» bestätigt, sollen Ausschaffungen nach Afghanistan ab sofort wieder stattfinden. Auch andere europäische Staaten wollen die Rückführungen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel