DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants from Eritrea collect their meal at the former Auberge du Chalet-a-Gobet in Lausanne, Switzerland September 24, 2015. The City of Lausanne opened the hotel restaurant, which has been closed for a few months, as an emergency shelter for migrants. Up to 60 asylum seekers will be hosted in the former hotel-restaurant for a maximum of 4 months before the renovation of the building, according to the Etablissement d'acceuil aux migrants agency (EVAM) which organized the migrants' stay in the Canton de Vaud.  REUTERS/Denis Balibouse

Im Gegensatz zu den Vormonaten, reisten im September viele Eritreer via Italien ein – das hat Folgen. 
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Weil viele nach Italien zurückgeschickt werden: Auf Asylgesuche von Eritreern wird massiv weniger eingetreten



Zwischen Juni und September sind die Nichteintretensentscheide auf Asylgesuche von Eritreern stark angestiegen: Im Juni betrug ihre Zahl noch 24; im September waren es 772. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) erklärt diesen Anstieg mit der Möglichkeit, die Asylsuchenden zurück nach Italien zu schicken.

Laut der Monatsstatistik des SEM gab es im Juni 24 Nichteintretensentscheide auf Asylgesuche von Eritreern. Im Juli waren es 77, im August 245 und im September 772. Das sind dreissig Mal mehr im Zeitraum von vier Monaten, wie das Westschweizer Fernsehen RTS am Freitagabend in der Sendung «19h30» berichtete.

Im Sommer habe die Zahl der Eritreer, welche über Italien in die Schweiz reisten, stark zugenommen, erklärte SEM-Sprecherin Céline Kohlprath. Italien müsse sich deshalb auch um deren Asylgesuche kümmern - dies sieht das Dublin-Abkommen so vor.

UNO appelliert an Aufnahmeländer

Dieses Abkommen sieht vor, dass die Länder zwei Monate Zeit haben, um eine Antwort zu geben. «Verstreicht die Frist ohne Antwort, gehen wir von einer stillschweigenden Bestätigung aus», sagte Kohlprath auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

epa04960367 Migrants from Eritrea demonstrate with a banner that reads:

Auch in Deutschland läuft die Kontroverse: Eritreer fordern in Berlin die Anerkennung als politische Flüchtlinge.
Bild: EPA/DPA

Es gebe keinen «Deal» mit Italien, damit das Land in der Schweiz abgewiesene Asylsuchende aufnehme, sagte Kohlprath. In der Sendung hatte Nationalrätin Cesla Amarelle (SP/VD) von so einem Deal gesprochen.

Seit mehreren Monaten kommen die meisten Asylgesuche in der Schweiz von Menschen aus Eritrea. Im August hatte Bundesrätin Simonetta Sommaruga darauf hingewiesen, dass es nicht in Frage käme, die Asylsuchenden zurück in ihre ostafrikanische Heimat zu schicken. Auch die UNO appelliert an die Aufnahmeländer, Eritreer nicht zurückzuschicken, weil es in dem Land zu massiven Menschenrechtsverletzungen komme. (tat/sda)

Augenzeugen berichten: So funktioniert Folter in Eritrea

1 / 8
Folter in Eritrea
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, probieren Sie einmal etwas Neues ...»

Das PMT ist erwartungsgemäss angenommen worden. Wie fast alle Anti-Terrorgesetze unter der Vorspiegelung falscher Hoffnungen. Die Justizministerin könnte sich mit dem neuen Gesetz trotzdem ein Denkmal setzen.

Liebe Frau Keller-Sutter

Gesetze zur Überwachung und Prävention, die unter dem Label Terrorismus-Bekämpfung eingeführt werden, gibt es weltweit unzählige. Nun hat auch die Schweiz ein neues. Zusätzlich zum Nachrichtendienstgesetz von 2017 ist heute auch das PMT angenommen worden.

Dazu ist Ihnen zu gratulieren. Die Annahme der Polizeilichen Massnahmen zur Terrorismusbekämpfung (PMT) ist ein politischer Sieg für Sie an der Urne und zwar ein glanzvoller. Geniessen Sie den.

Danach aber besinnen Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel