Schweiz
Migros

Migros stoppt Expansion von Coffee-B

Von der grössten Innovation der Firmengeschichte zum Flop: Migros stoppt Kaffee-Expansion

17.04.2024, 16:03
Mehr «Schweiz»

Marschhalt bei der «grössten Produktinnovation der Firmengeschichte»! Der neue Migros-Chef Mario Irminger stoppt die Expansion von Coffee-B.

Noch vor eineinhalb Jahren stellte der damalige Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen voller Stolz die Kaffeekapseln ohne Kapseln vor. Doch unter der neuen Führung gibt es einen Strategiewechsel, wie der Tages-Anzeiger schreibt.

Eine Kaffeemaschine von Coffee B der Migrosmarke Cafe Royal, aufgenommen an einer Medienkonferenz der Migros am Dienstag, 6. September 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
An der «Innovation» scheiden sich bei der Migros die Geister.Bild: keystone

Ursprünglich hatte die Migros geplant, Coffee-B nach der Schweiz, Deutschland und Frankreich auch in Länder wie Grossbritannien, Italien, Österreich und die USA zu exportieren. Doch dieser Schritt ist jetzt gestoppt.

Die Nachfrage nach Coffee-B entwickelte sich weniger gut als von der Migros erhofft, schreibt der Tages-Anzeiger. Nicht zuletzt aufgrund erheblicher Qualitätsmängel bei den «Kaffeekapseln ohne Kapsel» und den dazugehörenden Kaffeemaschinen.

Ausserdem will die Migros weniger Schokolade exportieren. Dies steht im Widerspruch zur Strategie von Raphael Gugerli, von dem sich das Unternehmen deshalb Ende März trennte. Gugerli war Chef der Migros-Tochter Delica, die unter anderem Schokolade und Kaffee herstellt.

(rbu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So schmecken die Kaffee-Kugeln der Migros
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
153 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Neruda
17.04.2024 16:45registriert September 2016
Alleine die Mibelle Cosmetics hatte grössere Produktinnovationen in ihrer Geschichte als diese blöde Kaffeekugel 😄

Kompostierbare Kaffeepads gibt es schon lange. Das ganze als Ball zu pressen mit speziellem Eigengeschmack ist jetzt wahrlich keine Innovation.

Die Migros hat sich da richtig lächerlich gemacht. Vielleicht sollte sie ein faires Preissystem für Landwirte und Kunden entwickeln, wenn sie wirklich etwas innovatives tun möchte!
26318
Melden
Zum Kommentar
avatar
Master_Blaster
17.04.2024 16:37registriert März 2021
Nicht zuletzt aufgrund erheblicher Qualitätsmängel bei den «Kaffeekapseln ohne Kapsel» und den dazugehörenden Kaffeemaschinen... vor allem die Maschine ist ein kompletter design fail. Nach spätestens einem halben Jahr verklebt in der Maschine durch die Kapseln praktisch alles. Nicht zu reinigen von aussen. Nachdem die Maschine zweimal in der Reparatur war steigt auch der letzte wieder um. Ökologisch ist daran gar nichts.
1932
Melden
Zum Kommentar
avatar
Helvetiavia Philipp
17.04.2024 16:30registriert Februar 2018
Die Innovation kommt 10 Jahre zu spät. Wer heute Verpackung reduzieren will, greift zur Siebträgermaschine.

Ob das sinnvoll ist oder nicht, sei dahingestellt. Je nach Studie ist Kapselkaffee sehr ökologisch (egal welchen Materials die Kapsel ist), weil man nur die Hälfte an Kaffee braucht und dessen Produktion und Verarbeitung ressourcenintensiv ist.

Sowieso, Siebträger-Kaffee schmeckt einfach besser als alle Kapseln; und CoffeeB ist - sogar im Vergleich zu Nespresso - ein Abstieg.
1568
Melden
Zum Kommentar
153
SBB und Co. halten an «Sekundenstrafe» fest: ÖV-Billette müssen vor Abfahrt gekauft sein
Wer mit dem öffentlichen Verkehr reist und das Ticket per Handy-App nur Sekunden zu spät kauft, muss weiterhin mit Extrakosten rechnen.

Wer in der Schweiz den öffentlichen Verkehr benutzt, muss weiterhin vor der Abfahrt von Bahn oder Bus ein gültiges Billett lösen. Darauf haben sich die Branchenorganisation Alliance Swisspass und der Bund geeinigt.

Zur Story