Wirtschaft
Schweiz

Migros lanciert nachhaltige Kaffee-Kugeln ohne Plastik und Aluminium

Diese Kugeln sind Migros neue Kaffee-Revolution

06.09.2022, 09:3706.09.2022, 11:24
Mehr «Wirtschaft»
Kugeln statt Kapseln
Kugeln statt KapselnBild: Migros

Was die Spatzen der Wochenendmedien bereits von den Dächern pfiffen, kommt nun auf den Markt: Die Migros bringt gemäss eigenen Angaben mit CoffeeB das weltweit erste Kaffeekapsel-System auf den Markt, das gänzlich ohne Kapseln aus Plastik oder Aluminium auskommt.

Die Kugeln bestünden aus gepresstem Kaffee, der von einer Schutzschicht ummantelt werde, die vollständig kompostierbar sei, teilte der «Orange Riese» am Dienstag vor den Medien in Zürich mit. Damit lüftete der Detailhandelsriese den Schleier über der «grössten Produktinnovation in der Geschichte der Migros», wie im Vorfeld versprochen wurde. Die Ankündigung hatte die Gerüchteküche zum Brodeln gebracht.

Gleichzeitig gab die Migros eine Kampfansage an die Kaffeekapsel-Konkurrenz wie Nespresso und Co. durch: Die Innovation «verspricht, die Kaffeeindustrie radikal zu verändern». Fünf Jahre habe es von der Idee bis zur Lancierung gedauert, wobei es auch zahlreiche Misserfolge gegeben habe, erklärte Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen im Communiqué.

Beerdigung auf dem Kompost statt auf dem Müll

Die von der Migros-Tochter entwickelte Schutzschicht verleihe der Kaffeekugel nicht nur Stabilität, sondern schütze auch vor Aromaverlust, weil sie eine Sauerstoffbarriere sei. Die Schutzschicht könne genauso wie der Kaffee im Garten kompostiert werden, hiess es. Innerhalb von wenigen Wochen zersetze sich die Kaffeekugel zu Humus.

«Durch den Wegfall der Aluminium- oder Plastikkapseln können enorme Abfallmassen vermieden werden», schrieb die Migros. Weltweit würden Kaffeekapseln einen Abfallberg von rund 100'000 Tonnen pro Jahr verursachen. Auch wenn die Kapseln aus Alu oder Plastik zum Teil rezyklierbar seien, «so landet ein Grossteil davon dennoch im Müll», hiess es.

Neben den Kugeln bringt die Migros auch noch die passenden Kaffeemaschinen dazu auf den Markt. Auch diese bestünden zu einem grossen Teil aus rezyklierten Materialien, hiess es.

Ferner sei das ganze System und alle Kaffeesorten zu 100 Prozent CO2-kompensiert. Die Kaffeebohnen kämen aus nachhaltigem Anbau und seien, je nach Aroma, entweder Rainforest Alliance oder Bio und Fairtrade zertifiziert. Sämtliche Verpackungen seien rezyklierbar.

Der Verkauf von CoffeeB starte am (heutigen) Dienstag in der Schweiz und in Frankreich. «Deutschland folgt im Frühling 2023. Weitere Märkte sind in Planung», schrieb der Konzern. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Logo ist das vegan! Migros
1 / 9
Logo ist das vegan! Migros
The Softy von V-Love (6.70.–): «Kommt sehr nahe an einen richtigen Camembert ran und passt sehr gut zu Früchtebrot. Der ist Legende.»
quelle: jennifer zimmermann / jennifer zimmermann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Migros-Cumulus-Strichcode als Tattoo – Ein Schweizer TikTok-Hit
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
150 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Blanda
06.09.2022 09:44registriert Mai 2015
Tolle Sache, jetzt muss es nur noch schmecken 🤤
1077
Melden
Zum Kommentar
avatar
Overton Window
06.09.2022 10:20registriert August 2022
Schön braucht mein Vollautomat keine überteuerten Kapseln.
979
Melden
Zum Kommentar
avatar
Purscht
06.09.2022 10:08registriert Oktober 2017
Tönt mal nicht so schlecht. Werd ich mir sicher anschauen.
784
Melden
Zum Kommentar
150
Trotz Nemo: Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer will kein drittes Geschlecht
Sechs von zehn Schweizerinnen und Schweizern sprechen sich in einer repräsentativen Umfrage gegen ein drittes Geschlecht in amtlichen Dokumenten aus.

Damit hat sich ihre Meinung innert Jahresfrist kaum geändert. Dabei war die Ablehnung bei Männern stärker ausgeprägt als bei Frauen.

Zur Story