Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betroffener Rebell im Interview

Nun raten Sie mal, welche Schweizer Rockgruppe als Bedrohung für die UdSSR eingestuft wurde ... 



Es ist einer der erstaunlichsten Line-Ups der Rock-Geschichte: Da reiht sich Ozzy Osbournes Black Sabbath nahtlos an Schmusebarde Julio Iglesias oder Disco-Queen Donna Summer. Alle haben etwas gemeinsam: Sie galten in der Sowjetunion in den Achtzigern als «unangebracht» und waren somit quasi verboten.

Die auf Englisch übersetzte Aufstellung, die zurzeit im Internet die Runde macht, wurde bereits 2006 veröffentlicht: Das Buch über das Ende der Sowjetunion heisst «Everything Was Forever, Until It Was No More» und wurde vom russischen Anthropologen Alexei Yurchak geschrieben.  

Die schwarze Liste wurde von der Komsomol erstellt, der Jugendorganisation der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Sie trug den Titel «Unvollständige Liste ausländischer Musikgruppen und Künstler, deren Repertoires ideologisch schädliche Kompositionen enthalten». Sie wurde an höhere Parteifunktionäre als Richtlinie für Radio- und Nachtclub-DJs verteilt.

Die Begründungen sind zum Schiessen

Und am grossartigsten daran sind die Begründungen! Zum Beispiel: 

The Clash – Verzeihung! – «Klesh»:

abspielen

Video: Youtube/theclashVEVO

Begründung: «Punk, Gewalt»

Und die Metal-Jungs erst!

Judas Priest: 

abspielen

Video: Youtube/JudasPriestVEVO

Begründung: «Antikommunismus, Rassismus»

Oder ...

Nazareth:

abspielen

video: Youtube/aldo vax

Begründung: «Gewalt, religiöse Mystik, Sadismus»

Haha: «Love Hurts» ... Sadismus, logo.

Tina Turner:

abspielen

Video: Youtube/emimusic

Begründung: «Sex»

Sex? Sex. Okay. Wo sie Recht haben, haben sie Recht. 

Ebenfalls bedrohlich für die Stabilität der Sowjetunion war ...

... «Genghis Kahn», wobei die Komsomol die hier meinte:

abspielen

video: Youtube/fritz51228

Begründung: «Anti-Kommunismus, Nationalismus»

Und, jaaaa, natürlich:

Village People ...

 

abspielen

Video: Youtube/villagepeople

... Begründung: «Gewalt»

Politisch offenbar hochbrisant: Julio Iglesias ...

abspielen

video: Youtube/JulioTango

... Begründung: «Neofaschismus»

Und nun die Presifrage: Welcher Schweizer Act, wer wohl, wurde von der Kommunistischen Partei der Sowjetunion als bedrohlich eingestuft – aufgrund von «Gewalt» und «Persönlichkeitskult»?

abspielen

video: youtube/Ramborock84

Genau! Krokus, die auf der Liste als «Crocus» fingieren. 

Wegen «Gewalt».

Schlagzeuger Freddy Staedy von der Rockgruppe Krokus waehrend dem Comeback-Auftritt anlaesslich des Stadionfestes am Samsatg, 2. August im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/ Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Und «Persönlichkeitskult».

JAHRESRUECKBLICK 2005 - PEOPLE - SCHWEIZ FERNSEHEN MUSICSTAR VON ROHR CLAUSEN: MusicStar Juror Chris von Rohr, rechts, posiert zusammen mit Kandidatin Salome Clausen, links, waehrend der Vorbereitung zur 6. Finalshow von MusicStar, am Sonntag, 13. Februar 2005 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

«Persönlichkeitskult? Was sie damit meinten ist mir auch ein Rätsel», so Krokus-Bassist Chris von Rohr im Interview mit watson. «Ich bin ein Vertreter des Individuums in dieser globalen Welt. Ich bin der Meinung, dass vielleicht nicht jeder gleich einen Kult darum macht, aber klar seine eigene Individualität vertritt.» Eine solche Liste symbolisiere nun mal eben «das verdammt kranke sozialistisch-kommunistische System, das auch heute wieder seine hässliche Fratze zeigt». 

Weshalb denn gerade Krokus? «Man kennt uns im Osten. Und Songs wie ‹Russian Winter› machten auch nicht gerade Promo für dieses System, wobei die Lyrics eher harmlos sind.»

War demnach der kommunistische Argwohn gegen Krokus gar ein wenig begründet? Zumindest mehr als bei Donna Summer, die für «Erotik» angeprangert wird? «Letzteres erstaunt mich gar nicht», so CvR, «bei solchen Regimen ist alles, was Lust und Freude angeht, primär mal schlecht – eigentlich alles, was das Leben ausmacht. Das ist extrem krank.» 

«Krokus war nie eine politische Band. Allerhöchstens vertraten wir die Politik der Extase. Also bedeutet es für uns auf einer solche Liste zu sein, nichts. Traurig ist, dass solche Zustände immer noch in vielen Ländern wie Nordkorea, Ukraine, Russland et cetera existieren und man nichts dagegen machen kann.»

Bonus: Ebenfalls auf der Liste sind Madness. Darauf angesprochen, bestätigte Gruppenmitglied Chas Smash den sowjetischen Verdacht gegen die Band. Ihr Hit «Baggy Trousers» sei in Tat und Wahrheit ein Geheimplan gewesen, «möglichst viele Dissidenten in den weiten Hosen wohlgesinnter Kossaken» aus der UdSSR zu schleusen.

Madness – Begründung: «Punk, Gewalt»

abspielen

video: Youtube/Unionsquaremusic

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Sauviel Geld für einen langweiligen Lada? «Njet!», sagte sich mancher Sowjetbürger – und bastelte sich prompt sein eigenes Auto.

Hey Baby, check' mal meinen Sportkarren!

Das, verehrte Leserschaft, ist ein ... öh ... okay, also die genaue Typenbezeichnung kennt niemand mehr genau, aber der aktuelle Besitzer nennt ihn den LamborZhiga!

Dieses Geschoss wurde Anfang der 90er Jahre von Evgeniy Titsev gebaut, einem sowjetischen Wasserski-Champion, der unerbittlich vom Porsche 911er träumte.

Macht nichts, dass dieses Ding einen einzigartigen Katalog an mechanischen Perfidereien bietet. Bitte seht darüber hinweg, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel