Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer hat diese Frau in der Region Maienfeld gesehen?



Bild

In Maienfeld wird die 62-jährige Erika Hässig-Riederer vermisst. Sie war am Sonntag in Maienfeld zu Besuch. Am Abend nach 22 Uhr verliess sie den Ort in unbekannte Richtung und ist seither verschwunden. Die Suchaktion verlief ergebnislos, wie die Kantonspolizei Graubünden meldet.

Signalement: Erika Hässig-Riederer ist 1,77 Meter gross und von schlanker Statur. Sie hat schulterlange, dunkelbraune Haare. Beim Verschwinden trug sie blaue Jeans, ein graues Trägershirt und Halbschuhe. Frau Hässig-Riederer spricht Bündnerdialekt.

Personen, die Hinweise zum Aufenthaltsort der Vermissten machen können, melden sich bitte beim Polizeiposten in Landquart (Telefon 081 257 66 60) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Crash in Beinwil

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Romands springen über den Röstigraben – welsche Gäste stürmen die Deutschschweiz

Man spricht Französisch: Zahlreiche Orte in der Deutschschweiz verzeichnen einen Ansturm von Feriengästen aus der Westschweiz. Die Romands lassen sich vom Röstigraben nicht aufhalten – einen Punkt finden sie aber verbesserungswürdig.

Ferien in der Schweiz liegen im Trend. Es gab kaum je einen besseren Sommer als diesen, um das eigene Heimatland zu entdecken. Das sagen sich auch viele Romands und reisen aus der West- in die Ostschweiz, um die schönsten Tage im Jahr zu verbringen.

Der viel zitierte Röstigraben ist in diesem Jahr zumindest Ferien-technisch weniger tief als auch schon. Denn was für uns Deutschschweizer gilt, gilt auch für die Romands: Spricht man am Ferienort eine andere Sprache, kommt das Urlaubsgefühl noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel