Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei gewalttätige Anhänger des FC St.Gallen im Aargau verurteilt



Zwei Anhänger des FC St.Gallen sind wegen gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Fans des FC Aarau in der Stadt Aarau zu bedingten Geldstrafen von je 90 Tagessätzen verurteilt worden. Das Bezirksgericht Aarau befand die Männer des Landfriedensbruchs für schuldig. Es reduzierte die Strafen der Staatsanwaltschaft.

Das Bezirksgericht verurteilte am Mittwoch einen 40-jährigen St.Galler zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 130 Franken. Er kassierte auch eine Busse von 500 Franken wegen Verstosses gegen das Vermummungsverbot. Die Probezeit beträgt fünf Jahre.

Der Mann wehrte sich gegen einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft, die ihn auch wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte verurteilt hatte. Die nur teilbedingte Geldstrafe war entsprechend höher.

Von SVP-Nationalrat verteidigt

Als Verteidiger des weitgehend geständigen Mannes trat vor Bezirksgericht der Aargauer SVP-Nationalrat Luzi Stamm auf. Er plädierte auf eine mildere, vor allem bedingte Strafe sowie auf einen Freispruch in Sachen Gewalt und Drohung. Der Beschuldigte war bereits 2011 wegen Landfriedensbruchs verurteilt worden. Er hat ein Stadion- und Rayonverbot.

Das Bezirksgericht verurteilte auch einen 31-jährigen St.Galler zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 60 Franken. Es sprach den Ersttäter mangels Beweisen vom Vorwurf frei, gegen das Vermummungsverbot verstossen zu haben.

Die Verteidigerin hatte Freispruch auf der ganzen Linie gefordert. Sie machte geltend, ihr Mandant habe schlichtend zwischen den rivalisierenden Fans eingreifen wollen.

«Kriegsartige Szenen» auf der Bahnhofstrasse

Zu den Auseinandersetzung zwischen den Fans war es nach dem Fussballspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC St.Gallen am 18. Oktober 2014 gekommen. Rund 340 Fans reisten aus der Ostschweiz nach Aarau. Die meisten blieben aus Protest gegen die angeblich hohen Eintrittspreise dem Stadion Brügglifeld fern.

Sie trafen sich vielmehr auf der Bahnhofstrasse vor einem Pub, in dem viele Fans des FC Aarau verkehren. Die Anhänger traktierten sich gemäss Staatsanwaltschaft gegenseitig mit Faust- und Beinschlägen. Sie bewarfen sich auch mit Gläsern, Flaschen und pyrotechnischen Gegenständen.

Der Gerichtspräsident sagte in der Urteilsbegründung, solche «kriegsähnliche Szenen» auf der Bahnhofstrasse könnten nicht toleriert werden. Auf der Strasse und beim Bahnhof hätten sich auch unbeteiligte Personen aufgehalten.

Die Urteile gegen die zwei Anhänger des FC St.Gallen sind noch nicht rechtskräftig. Vier weitere Fans hatten sich gegen die Strafbefehle der Staatsanwaltschaft nicht gewehrt. Diese Urteile wegen Landfriedensbruchs und wegen Verstosses gegen das Vermummungsverbot sind rechtskräftig. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nur ein Kanton mit absolutem Feuerverbot – das darfst du am 1. August machen

Der 1. August bedeutet für viele vor allem: Höhenfeuer, 1.-August-Feuer und Feuerwerk. Doch das trockene Wetter der letzten Tage hat Auswirkungen auf Massnahmen gegen Waldbrand. Das ist die aktuelle Lage in jedem Kanton.

Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) informiert auf seiner Seite «waldbrandgefahr.ch» laufend über die aktuelle Lage der Waldbrandgefahr. Besonders am 1. August ist dies für viele ein wichtiger Punkt. Soll ich mich noch mit Feuerwerk eindecken oder darf ich dieses am Nationalfeiertag gar nicht zünden?

Viele grosse Feiern wurden wegen Corona sowieso abgesagt. Aber weil viele Schweizer ihre Ferien zuhause verbringen, dürften umso mehr private und kleinere Feste stattfinden – zumal das Wetter auch am …

Artikel lesen
Link zum Artikel