Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Ex-Skifahrerin nervt sich über Zürcher «BLM»-Demo – weil sie Shopping-Pläne durchkreuzte



Ex-Freestyle-Skifahrerin Mirjam Jäger hat sich am Samstag auf Instagram beklagt: «Danke, liebe Demonstranten. Unsere Pläne in der Stadt habt ihr ziemlich durcheinander gebracht.»

Ihr Partner und Ex-Bachelor Rafael Beutl fügt hinzu: «Das ist einfach nicht cool, Giele.» Jäger ergänzt: «Jetzt habt ihr dann langsam genug demonstriert.»

Die Insta-Story hat auf Insta und Twitter für ziemlich Ärger gesorgt. «Inbegriff von weissen Privilegien» ist etwa zu lesen – andere wählten deutlich beleidigendere Worte.

Das Video des Anstosses:

Denn: Die Demos haben dem Paar ihre Shopping-Tour in Zürich vermiest. Wegen der etwa 15'000 Demo-Teilnehmern in der Stadt war der Verkehr teilweise massiv eingeschränkt.

«Zum ersten Mal seit dem Lockdown wollten wir endlich mal wieder ins Herz von Zürich, ein bisschen shoppen, etwas trinken», sagt Jäger gegenüber «20 Minuten». Weil sie mit dem zweiten Kind schwanger ist, seien sie mit dem Auto unterwegs gewesen.

Jäger weiter: «Wir standen wegen den blockierten Strassen und Umleitungen ewig im Stau, hatten 45 Minuten für eine 15-Minuten-Strecke und mussten weiter weg parkieren, da es kein Durchkommen gab.»

Am meisten störte sich Jäger gegenüber «20 Minuten»: «Wie halten sich all diese Leute an die Corona-Schutzmassnahmen? Maximal 300 sind erlaubt. Die meisten tragen keine Masken. Das ist ein Affront gegen alle, die sich nach wie vor an die Richtlinien vom BAG halten und völlig verantwortungslos. Wenn ihr demonstriert: Tragt Masken und haltet die zwei Meter Abstand.»

Für die Demo zeigt sie nur begrenzt Verständnis, es sei «irgendwann genug»: «Es wird im Moment alles ins Extreme gezogen, ob bei Metoo, bei den Aktionen jetzt oder bei anderen Bewegungen. Ein gesundes Mittelmass fehlt.»

Zwar sagte sie gegenüber «20 Minuten», dass sie auf die Insta-Story hauptsächlich positive Rückmeldungen erhielt, schaut man aber auf ihren aktuellen Posts vorbei, dominieren vor allem negative Rückmeldungen. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

BLM-Demonstrationen in der ganzen Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

91
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
91Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linertas 16.06.2020 13:41
    Highlight Highlight Man muss nicht mit Frau Jäger einverstanden aber jedenfalls war Sie authentisch! Die Sponsoren die jetzt alle abgesprungen sind praktisch alle kleine Heuchler. Anstelle Leute mit eigener Meinung zu respektieren, werden alle gefeuert die nicht auf Linie sind. Wo bleibt denn dort die Diversität? Wenn jemand wie die Post wirklich die BLM Bewegung unterstützen, wieso nicht handeln anstatt nur Lippenbekenntnisse? Wieso veranstaltet die Post keinen Poststreiktag für BLM? Dann wären wir jedenfalls alle daran erinnert dass unsere Gesellschaft ALLE gleich behandeln soll.
  • stillerMitleser 16.06.2020 12:10
    Highlight Highlight Die "solidarischen" bei denen "Lives" ja so "mattern" schicken jetzt Morddrohung an die Schwangere Frau.
    Gut gemacht an den Twitter-Hetzer, die Post und alle die das hier noch unterstützen...
  • Rundlauf 15.06.2020 08:20
    Highlight Highlight Finde diese Dame zwar sehr unsympathisch, muss sie jetzt aber leider doch etwas in Schutz nehmen:

    Alle, die hier jetzt von "white privilege" schwafeln... Ich gehe davon aus, dass ihr die MJ alle persönlich kennt und beurteilen könnt, wie privilegiert ihre Familie und sie selbst tatsächlich sind?

    Ich kenne sie nämlich nicht, kann deshalb auch nicht beurteilen, ob sie ungerechtfertigt privilegiert war/ist oder nicht.

    Als Gedankenfutter: Wenn man in der Schweiz zur Unterschicht gehört, muss man sich global gesehen dann immernoch als "white privilege" abstempeln lassen?
    • S_a_r_a_h 15.06.2020 10:00
      Highlight Highlight Sie ist priviligiert, weil sie nicht dunkelhäutig ist und von den Problemen von dunkelhäutigen Menschen nicht betroffen ist. Es ist ignorant sich an einer Demo für Probleme zu stören, von denen man selbst nicht betroffen ist => white priviledge
    • Merima Licina 15.06.2020 10:14
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, ob sie privilegiert ist oder nicht. Es geht nicht um die Frage, ob privilegiert sein gerechtfertigt ist oder nicht. Es ist aufgrund der Chancenungleichheit in der Welt ohnehin nicht zu vermeiden, dass Menschen mit Geld automatisch mehr Privilegien geniessen. Es geht darum, wie mit den Privilegien umgegangen wird, und was man sich erlaubt aus einer privilegierten Stellung heraus. Dass sie nun einmal Shopping über die Demo gestellt hat, das zeugt von davon, dass sie ihre Privilegien über die Bedürfnisse anderer stellt. Das nennt man "white privilege".
    • Neruda 15.06.2020 17:09
      Highlight Highlight White privilege gibt es schon. Aber es wird von gewissen Kreisen einfach übertrieben. Ich habe im Ausland studiert und da gab es einige Afrikaner und Asiaten die einiges privilegierter aufgewachsen sind und sich das Geld für's Studium nicht selber verdienen mussten. Wenn mir dann noch white privilege vorgeworfen wird, ärgert mich das schon. Die grössten Problem mit Privilegien existiert nämlich zwischen Reich und Arm. Überall auf der Welt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • fisk 15.06.2020 07:50
    Highlight Highlight ..
    Benutzer Bildabspielen
  • walsa 15.06.2020 06:49
    Highlight Highlight chamä nid ÖV fahrä wemä schwanger isch?
    • Loreley 15.06.2020 07:07
      Highlight Highlight Das hani mi au gfrögt. Aber was wotsch erwarte vo ufmerksame EX Exe. Hauptsach me isch im Gspröch 🙄
    • El Vals del Obrero 15.06.2020 09:40
      Highlight Highlight Wenn man das nicht könnte, dürfte es mich nicht geben, da meine Eltern nie Auto oder Führerschein hatten.
  • Effie 15.06.2020 06:22
    Highlight Highlight Das ist wie der Pro7 Moderator, dem dieser Kommentar ,,rausgerutscht,, ist. Genau solche unbedachten Äusserungen widerspiegeln doch eigentlich die eigene Grundhaltung. Schlimm ist, dass das Paar nicht dafür geradesteht, sondern jetzt behauptet, sie wären besorgt gewesen aufgrund der Coronakrise...
  • Zeit_Genosse 15.06.2020 04:17
    Highlight Highlight Eigentlich sollten die zwei Medienprofis schlauer sein. So ist das halt mit Social Media, wer kurz keine Impulskontrolle hat und für einen Moment die Selbstregulierung verlässt, also, einfach das momentane Ärgernis mit der Welt teilt, bekommt es mit dem Hass aus den ungewöhnlichsten Ecken zu tun von ebenso Selbstungesteuerten. Die Medien steigen als „gewünschter“ Nebeneffekt auf und verstärken den Shit auf beiden (allen) Seiten. So haben alle etwas davon.
  • Cameltoe 14.06.2020 21:59
    Highlight Highlight First world problems 😖
  • Bildung & Aufklärung 14.06.2020 21:54
    Highlight Highlight Wirklich, es ist diese schiere, masslose Arroganz die solchen Leuten aus jeder Pore trieft...

    Die Nase so hoch wie es nur geht. Ich bin die Supertrulla, macht den Weg frei (und grüsst den Hut) wenn die Unersetzbare kommt.

    Oberflächlich und materialistisch, mit einem unfassbaren Privileg ausgestattet und null Epathie, Feingefühl oder ehrbare Prinzipien.

    Könnte einen fast ein bizzeli grimmig machen. War mir - soweit ich mich überhaupt mit ihr befasste - nie sympathisch, kein Wunder...
  • Bildung & Aufklärung 14.06.2020 21:49
    Highlight Highlight Eiiii, wie peeeeeinlich...

    Nur mal seit Ewigkeiten (prä-Corona Zeit im Paläozoikum) mal bisschen 'shoppen' wollen und aus-ausnahmsweise die Karre genommen (sonst ausschliesslich nur Velo und ÖV) und genau dann müssen diese hobbylosen Menschen welche sich gegen Ungerechtigkeiten stark machen, angekündigt demonstrieren.

    Was fallen ein diesen?! Wir leben im Konsumkapitalismus, hört auf den Überkonsum zu stören, der weisse, reiche Halbpromi im fast reichsten Land der Welt hats sonst schon mehr als schwer genug!

    MITTELMASS UND GESUND BITTE!
    • Rundlauf 15.06.2020 08:28
      Highlight Highlight Leute wie du tun mir zunehmend Leid. Geplagt von Schuldgefühlen, redet ihr euch eine Verantwortung und Bedeutung zu, die total realitätsfremd ist. Du bist hier reingeboren worden, an nichts schuld, und deine globale Verantwortung ist als 0815-Bürger eher gering.

      Finde es toll, machst du dir Gedanken zum Zeitgeschehen, aber ich weiss nicht, ob du mit einer derart pessimistischen und verurteilenden Grundhaltung jemandem hilfst oder etwas bewegst. Das ist doch vielmehr Verzweiflung ob der globalen Situation als ehrliche, echte Empörung und Engagement.
    • Fruchtzwerg 15.06.2020 09:25
      Highlight Highlight @Rundlauf: Geile Grundhaltung von dir.
      GERADE weil wir hier in die reiche Schweiz reingeboren wurden und praktisch jedes erdenkliche Privileg geniessen, sollten wir ein bisschen Demut und Verantwortung zeigen.

      Wer sich, wie du, solches Verhalten auch noch verteidigt, stellt sich m.E. moralisch auf die Seite derer, die 8:46 auf anderer Leute Nacken knien. Oder zumindest teilnahmslos zuschauen.
    • Merima Licina 15.06.2020 10:17
      Highlight Highlight @Rundlauf: Wir haben also keinen Rassismus in der Schweiz?
  • Butzdi 14.06.2020 21:36
    Highlight Highlight Wer sind die beiden und warum kümmert das jemand? Ich wusste von der Demo (Nachrichten im Radio) und obwohl Google Maps noch nicht reagiert hatte, bin staufrei quer durchgekommen. Landeier!
  • Milkyway77 14.06.2020 21:17
    Highlight Highlight Sie bekommt Morddrohungen, ihr UNGEBORENES Kind wird sogar bedroht, und ihr macht euch über Sie lustig?
    Obwohl sie nicht mal was rassistisches Gesagt hat.
    Sie findet die BLM Demos nicht gut, so what?!
    Ihr findet wahrscheinlich den Jassabend der Familie Kuenz in Saarnen auch nicht geil.
    Kommt bitte zu Vernunft, in der Schweiz herrscht Meinungsfreiheit...
    • planeto 14.06.2020 22:55
      Highlight Highlight Natürlich herrscht Meinungsfreiheit. Meiner Meinung nach, ist ihre Meinung falsch. Das ist meine Meinung.
    • Kurtli 15.06.2020 11:36
      Highlight Highlight planeto, aber Morddrohungen gehen gar nicht. Aber auf das gehen Sie ja geflissentlich nicht ein. Könnte Ihre Zunft ja in schlechterem Licht dastehen lassen, oder?
    • planeto 15.06.2020 19:36
      Highlight Highlight @Kurtli: Welche Zunft? Ich bin in keiner Zunft. Ich bin kein Fan vom Sächseleuten.
  • Der Freundliche der auch anders kann 14.06.2020 20:20
    Highlight Highlight Ja ich versteh sie ganz gut. Finde es wirklich tragisch, dass gewisse Demos aufgelöst werden, zum Teil trotz Abstandsregel und Maske, und andere werden toleriert... Alles eher links ist selten ein Problem, die anderen werden aufgelöst... Also entweder es giltet für alle oder man kann machen was man will...........
    • Bildung & Aufklärung 14.06.2020 21:59
      Highlight Highlight So, die 'rechten' Demos der irren, lächerlichen 'Bill Gäits impft uns den Chip und alle Grundrechte wurden wegen der Verschwörung jetzt abgeschaft"-Freaks wurden aber auch nicht aufgelöst, sondern mehrmals durchgewunken.

      Die 'linke' Kundgebung der knapp 50 Näschen, welche mit 3 Meter Abstand und Maske vorbildlichst gegen die unsägliche Verarschung der Milliardenkredite für die umwelt- und zukunftsfeindliche Swiss (der Mutterkonzern kriegt natürlich noch mehr Milliarden) aufstanden, wurde aber augenblicklich zerschlagen.

      Entweder es giltet (hahaha) nicht was du sagst, oder du lügst.
    • Ernst Hässig 15.06.2020 08:28
      Highlight Highlight Da hat aber jemand den 1. Mai schon massiv verdrängt... Bundesrat: "Wer sich an die Abstandsregeln hält, kann ohne weiteres in 5er-Gruppen demonstrieren. Auch Transparente sind erlaubt." Stapo ZH: "Der Opa da hat eine Gewerkschafts-Fahne! Law and Order, sofort! Diesen linken Saubannerzug müssen wir zerschlagen! Gefährdung der Allgemeinheit!"
  • Hardy18 14.06.2020 20:08
    Highlight Highlight Ich will auch genug Geld haben und die Sorgen der Welt vergessen.
  • Remus 14.06.2020 19:52
    Highlight Highlight Ein weiterer Grund diese B🤔...C🤔....D🤔....E(!)💡Promis zu meiden. Weiss eh nicht wie solch ein Schei.. jemand interessieren kann
  • Victor Paulsen 14.06.2020 19:28
    Highlight Highlight Nur schon selber schuld, wenn sie mit dem Auto ins Herz der Stadt fahren wollen
  • Joe Smith 14.06.2020 19:16
    Highlight Highlight «The only thing worse than being talked about is not being talked about.» (Oscar Wilde)
    Bis jetzt rund 50 Kommentare – Zweck erfüllt.
  • manhunt 14.06.2020 18:45
    Highlight Highlight dann geht doch einfach woabders einkaufen und lasst es mit der künstlichen empörung, ihr wichtigtuer. es interessiert genau gar niemanden, ob euer shoppingtrip 40 minuten oder 4 stunden länger gedauert hat, als von euch geplant. da habe ich als stadtbewohner lieber tausend demonstranten in der city, als zwei empathielose c-promis welche sich zu ernst nehmen.
  • Kanischti 14.06.2020 18:14
    Highlight Highlight Und über sowas berichtet Watson?
    Warum nur?
    Futter von Empörten für Empörer?
  • Hiker 14.06.2020 18:09
    Highlight Highlight Das ist sowas von egal was diese Dame und Ihr ... keine Ahnung was er darstellt, meinen. Wozu kommt sowas auf Watson?
  • Calvin Whatison 14.06.2020 18:02
    Highlight Highlight Und meine Oma so:

    „Ach du liebe Güte. Das arme Mädchen. Jaja so eine Schwangerschaft ist nicht immer leicht, da spielen die Hormone verrück“.

    😂😂😂
  • Bruno Wüthrich 14.06.2020 17:34
    Highlight Highlight Wenn alle Menschen gleicher Meinung wären, bräuchte es keine Demonstrationen. Deshalb sind diejenigen, welche abweichender Ansicht sind, oftmals von Demonstranten genervt. Dies ist normal. Und dies ist sogar gut so, weil es nämlich den Demonstranten in die Hände spielt.

    Menschen, die sich über Demonstrationen ärgern, sorgen dafür, dass diese überhaupt wahrgenommen werden. Demonstrationen müssen die Menschen aufwühlen. Andernfalls verpufft die Wirkung, bevor sie zu wirken beginnt.

    Also nicht gleich überuttere, nur weil sich Frau Jäger und Herr Beutl ein wenig öffentlich ärgern.
    • Darkside 14.06.2020 20:43
      Highlight Highlight Wobei man sich generell Fragen kann was Demos überhaupt für eine Wirkung haben.
  • Chom 14.06.2020 17:28
    Highlight Highlight Arroganz, Ignoranz und Dummheit. Anders kann ich mir eine solche Aussage nicht erklären...

    O und ja.. Jetzt händer den langsam gnueg scheiss usela. Gar nid cool gielä!
  • Natuschka 14.06.2020 17:27
    Highlight Highlight Das lustigste ist ja, sie nehmen das Auto um die öV wegen Corona zu meiden, gehen aber an einem SAMSTAG nachmittag shoppen!🤦🏻‍♀️ Wobei die Demo ja sogar angekündigt war, war also klar, dass die Stadt voller Leute sein wird. Naja, wenn das ihre einzigen Probleme sind...
  • Francesco54 14.06.2020 17:19
    Highlight Highlight Influencer - nuff said
  • Hierundjetzt 14.06.2020 16:43
    Highlight Highlight Ja genau. Mit dem Auto. In MEINE Stadt. Nö. Geh im Volg einkaufen. Oder ins Tivoli in Spreiti. Oder nach Burgdorf zu Beutlers.

    Wenn 10'000 Zusammenkommen, gibt es mit sehr sehr grosser Wahrscheinlichkeit ein gesellschaftliches Anliegen das besprochen werden muss.

    Das einzige was mich störte: Es wurden zuwenig Masken getragen.

    Aber damit hatte es sich.

  • Capslock 14.06.2020 16:34
    Highlight Highlight Ex-Freestyle-Skifahrerin Mirjam Jäger hat sich am Samstag auf Instagram beklagt: «Danke, liebe Demonstranten. Unsere Pläne in der Stadt habt ihr ziemlich durcheinander gebracht.» Meine Güte, hat diese Frau Probleme, andere sind froh, wenn sie zwischendurch mal was zu Essen einkaufen gehen können und sie, na ja......
    • esclarmonde 14.06.2020 18:17
      Highlight Highlight Genau so ist das. Ausserdem ist es nicht an ihr zu bestimmen, ob und wann genug demonstriert wurde.
  • Lord_ICO 14.06.2020 16:25
    Highlight Highlight Hatte schon das Vergnügen aufgrund meines ehemaligen Marketing-Jobs die "Freude" beide kennen zu lernen. Sind halt beide super egozentrisch und man hat immer das Gefühl sich mit Bernd dem Brot zu unterhalten.

    Im Moment versucht sie ja die Erzählung sonzu drehen, dass es ihr um Corona geht. Dumm nur, dass in ihrer Story gestern vor dem dämlichen Motzvideo ein klares herunterspielen der nötigen Rassismus-Diskussion betrieben wurde.
    Benutzer Bild
    • Grummelzwerg 14.06.2020 18:58
      Highlight Highlight Auch Bernd das Brot wäre genervt von ihr
    • DieFeuerlilie 14.06.2020 20:52
      Highlight Highlight Auch ich “durfte“ den Beutl schon‘mal kennenlernen.. 🙄

      Er stellte seinen SUV eines Morgens ohne zu Fragen auf einen unserer Geschäftsparkplätze. Um in einem nahen Tanzstudio keineAhnungwas zu machen.

      Als wir ihn nach etwa einer Stunden darauf ansprachen, meinte er, dass es nicht mehr lange dauere.
      Nett, wie wir nun‘mal sind, erlaubten wir ihm das.

      Das Auto stand den Rest des Tages drauf..

      Ich hätte ihn ja abschleppen lassen, diesen arroganten Sack (sorry, aber anders kann ich ihn nicht beschreiben), aber mein Chef war dagegen.

      Hatte wohl Angst vor einen Insta-Shitstorm.. 🤬
    • Bildung & Aufklärung 14.06.2020 22:14
      Highlight Highlight Wow...
      Truurig, richtig truurig.

      Ich gebe zu, ich bin diesbezüglich froh dass ich nicht dunkelhäutig bin - und mir diesem Privileg so wirklich bewusst werde - denn wäre ich es, mir würde es spätestens bei all solchen Verhöhnungen wie denen der 'Jagers & Co.' sowas von den Nuggi raushauen. Aber sowas von.

      An Arroganz und Überheblichkeit der 'weissen Kolonialistin' nicht zu überbieten. Und dann noch abrundend das 'witzige' Sonnenbrillen-Smiley... Booooahrrr...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klaus & Klaus 14.06.2020 16:22
    Highlight Highlight Mirjam Jäger ist nicht relevant - für gar nichts!
  • drjayvargas 14.06.2020 16:04
    Highlight Highlight Wer ist das?
    • Eidg. dipl. Tütenbauer 14.06.2020 16:44
      Highlight Highlight nicht wichtige Wichtigtuer.
    • ernst.haft 14.06.2020 18:07
      Highlight Highlight Ich kenn die nicht. Und Claudia kennt die auch nicht.
  • Magnum 14.06.2020 15:41
    Highlight Highlight Du Miriam, mach doch einfach einen Hashtag #IcantShop und schau, dass er unter oberflächlichen Konsumjunkies zu trenden beginnt.

    Oder mach Dich alternativ mit Deinem Cervelat-Promi und Bachelor-Kandidaten vom Influencer-Acker, wäre auch willkommen. Mit dem Auto am Samstag nach Zürich rein fahren zum Shoppen ist KEIN Bürgerrecht, im Unterschied zur Versammlungs- und Meinungsäusserungsfreiheit.
    • Deep_Blue 14.06.2020 16:53
      Highlight Highlight Leider doch, nennt sich Bewegungsfreiheit
    • Magnum 14.06.2020 17:31
      Highlight Highlight Die Dame hätte nur aus dem Agglo-Panzer aussteigen müssen, dann hätte sie ihre Bewegungsfreiheit wieder gehabt. Im Stau stehen zu bleiben ist keine Minderung der Bürgerrechte. Komplett untaugliche Argumentation, sorry.
    • xlt 14.06.2020 17:34
      Highlight Highlight @Deep_Blue, du hast nicht verstanden was die Bewegungsfreiheit garantiert. Vorher kurz googeln wäre manchmal echt nützlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hosesack 14.06.2020 15:38
    Highlight Highlight Zwei Klischee Agglos halt.
  • Waschgiri 14.06.2020 15:25
    Highlight Highlight Wen interessiert diese Frau?
  • HP G 14.06.2020 15:23
    Highlight Highlight Wer ist die? Nun "Influenzerin" möchte sich etwas nach vorne drängeln...
  • Waldorf 14.06.2020 15:19
    Highlight Highlight Ein Symbol für absolut alles, was in unserer Gesellschaft schief läuft. Wenn ich mich facepalmen würde, hätte ich einen Schädelbruch.
  • Peter R. 14.06.2020 15:17
    Highlight Highlight Wenn sie mal nicht shoppen kann oder wenn sie im Stau steht - geht ja die Welt nicht unter.
    Aber die Aussage, dass langsam genug demonstriert wurde teile ich.
    Unbewilligte Demos die auch noch gegen die Corona-Verordnungen verstossen - und die Polizei schaut zu. Ich verliere langsam mein Vertrauen in den Rechtsstaat.
  • Der Kritiker 14.06.2020 15:15
    Highlight Highlight Was die beiden Z-Proms hier fordern, ist ihr gutes Recht, denn jeder hat das Recht zu zeigen, wie klein sein Horizont ist. Klar ist es wichtiger, sofort bei "Luschi & Schnell" vorbeizufahren, als gegen systemische Diskriminierung zu demonstrieren. Gleiche Rechte für alle ist auch kein Grundrecht, mit Ranch Roller möglichst problemlos durch die Stadt zu kurven - am besten noch ohne Verkehr des einfachen Pöbels, damit Z-Proms nirgends anstehen müssen - um schnellstmöglich vor "Luschi & Schnell" parieren zu können hingegen schon.
    • mike2s 14.06.2020 18:00
      Highlight Highlight Ich weis nicht ob Z die richtige Promi erstklassig ist. Man sollte noch das griechische und kyrillische Alphabet anhängen.
  • Felix Meyer 14.06.2020 15:01
    Highlight Highlight Man fährt auch nicht mit dem Auto in die Stadt shoppen...
    • dmark 14.06.2020 16:57
      Highlight Highlight Wenn ich dir jetzt schreiben würde, warum ich schon mit dem Auto nach Züri gefahren bin, würde ich hier gesteinigt werden ;)
  • Revan 14.06.2020 14:59
    Highlight Highlight Vielleicht sollte sie ab jetzt ein weiteres Mi an ihren Spitznamen hängen :) würde in jedem Fall passen.
    • Connor McJesus 14.06.2020 15:50
      Highlight Highlight Und der Kommentar des Tages geht an...☝🏻👏🏻
    • Vintage 14.06.2020 15:51
      Highlight Highlight 😂😂😂👍
  • Le_Urmel 14.06.2020 14:49
    Highlight Highlight Frau Jäger hat vollkommen Recht. Demnächst, wenn sie in Zürich shoppen will, soll die Polizei gefälligst die Stadt von den faulen Demonstranten räumen und ihr einen Parkplatz vor jedem gewünschten Geschäft freihalten.


    *Kann Spuren von Ironie enthalten
    • Der Freundliche der auch anders kann 14.06.2020 20:22
      Highlight Highlight Wieso stellen sie alles so lächerlich hin? Entweder die Regeln gelten für alle oder für niemand. Es kann doch nicht sein das die Polizei da Unterschiede macht. Wenn Demos unbewilligt stattfinden, dann soll die Polizei eingreifen, egal um was es geht...
  • Lisbon 14.06.2020 14:42
    Highlight Highlight "Gesundes Mittelmass fehlt". Wenn ich sowas schon lese, während unschuldige Menschen ermordet werden.. Aber mit dem Auto am
    Samstag in die Stadt fahren, während einer angekündigten Demo und sich dann wegen 40 Minuten warten und 200 Meter laufen müssen, aufregen, ist der verwöhnten Madame wichtiger.. arme Kinder.
    • el capitano 14.06.2020 15:59
      Highlight Highlight es ist eine nicht Bewilligte Demo .
    • Lisbon 14.06.2020 16:47
      Highlight Highlight Das schon, einfach angekündigt, wie ich geschrieben habe.
    • 34RS90 14.06.2020 19:58
      Highlight Highlight Stimmt, aber wie genau ist die Ermodung hier in der Schweiz relevant für die Demo‘s? NULL
    Weitere Antworten anzeigen
  • sikki_nix 14.06.2020 14:40
    Highlight Highlight je suis Jäger
    Benutzer Bild
  • DunkelMunkel 14.06.2020 14:30
    Highlight Highlight Ja die Demonstrationen bringen nichts. Denn sie setzen nicht dort an Veränderung zu bewirken wo es nötig ist: Bei rassistischen Menschen.
  • reactor 14.06.2020 14:26
    Highlight Highlight Wer mit einem Ex-Batchelor zusammen ist hat es so oder so nicht so ganz einfach im Leben. Da ist so ne Demo doch ein Sahnehäubchen.
  • Bene883 14.06.2020 14:26
    Highlight Highlight Und gestern hat uns doch Shiffrin weis machen wollen, dass Sportler eine wichtige Meinung haben :D fail. Berühmt wegen Sport ist eben genau nur wegen dem Sport. Dann wärs gescheiter, bei allem anderen einfach still zu sein.
    • Raber 14.06.2020 14:47
      Highlight Highlight Ich denke praktisch niemand kennt diese Ex-Skifahrerin,soviel zu berühmt. Und nein, die Meisten haben eine politische Meinung und wieso sollten Sportler oder Musiker die nicht öffentlich äussern dürfen? Denn anonsten sind ja Sportler perfekt im Wiederholen der immer gleichen Phrasen. Was doch viel langweiliger ist. Man muss sich einfach bewusst sein, dass Sportler meisten sehr viel Zeit fürs Training aufwenden und auch sonst ein sehr limitiertes Leben haben und somit häufig nicht die durdachtesten, tiefgründigsten Gedanken zu politischen Themen haben. Aber vielleicht ist dies ein Vorurteil.
    • Olle Hexe 14.06.2020 15:09
      Highlight Highlight Also diese Frau darf ihre Meinung haben und auch laut sagen, solange diese Meinung nicht strafrechtlich relevant ist. Natürlich dürfen die anderen Menschen diese Frau dafür verurteilen und sie "es Tüpfi", "en Totsch" oder ein "es Tschudi" finden.
      Benutzer Bild
  • Pisti 14.06.2020 14:24
    Highlight Highlight Danke Frau Jäger, Sie haben absolut Recht.
    Und ja die Wirtschaft wieder in Schwing bringen ist definitiv wichtiger, als wegen jedem Hype auf die Strasse zu gehen.
    • Magnum 14.06.2020 15:46
      Highlight Highlight Und wieder hat jemand in den Augen von Pisti absolut recht. Diagnose: Absolut nichts begriffen.

      PS: Eine friedliche Demo ist eine Menge von Menschen, die unterwegs auch konsumieren - einfach eher in Form von Essen und Trinken und eher nicht als die Jagd zweier Influencer nach neuen Requisiten für die Selbstinszenierung...
    • Big ol'joe 14.06.2020 16:02
      Highlight Highlight Na dann, viel Spass beim schwingen
    • Pisti 14.06.2020 17:03
      Highlight Highlight Wollte natürlich Schwung schreiben. Schwingfeste könnte man aber durchaus, wieder durchführen. Man kann es ja einfach als Demo machen, dann gehts auch ohne schädliches Schutzkonzept.

Projekt Hassmaschine – Reporter decken auf, was in privaten rechten Facebook-Gruppen läuft

Facebook versagt bei der Bekämpfung von mutmasslich illegalen Inhalten in rechten Facebook-Gruppen. Die privaten Gruppen werden für Hass und Hetze missbraucht und Facebooks Empfehlungs-Algorithmus trägt zur Verbreitung bei. Es geht um Mordaufrufe und Holocaust-Leugnung, aber auch um Aufrufe zu schwersten Gewalttaten im Internet.

Das zeigt eine grosse Recherche, die deutsche Journalisten der öfffentlich-rechtlichen Medienhäuser BR, NDR und WDR in den vergangenen Monaten durchgeführt haben. Ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel