Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was mit dem Schweizer Pendler passiert, wenn der Zugverkehr lahmgelegt ist – in 5 Punkten



Am Dienstagmorgen kam es wegen eines Kabelbrandes in Zürich Oerlikon im Pendlerverkehr zu Verspätungen, Zugausfällen – und kleinen Wutausbrüchen. Steihässige Menschen quetschten sich in übervolle Trams oder Züge oder mussten, wenn sie nicht mehr reinpassten, auf zahlreiche weitere ÖV warten. Zweiteres galt es tunlichst zu vermeiden, deshalb: Noch mehr «moschte», damit es auch dem Hintersten im Tram die Luft abschnürte.

Die, die noch konnten, schnaubten und stöhnten genervt in unüberhörbarer Lautstärke – womöglich in der Hoffnung, Herr SBB würde endlich etwas gegen diesen Missstand unternehmen. Dem (immer noch freundlichen) Chauffeur musste es den letzten Nerv geraubt haben, als er die Reisenden alle zwei Minuten darum bat, doch BITTE VON DER TÜRE WEGZUSTEHEN – zumal sich die Hälfte jener Gliedmassen eh noch auf dem Perron befand. 

Nichts ging mehr. Ausser nach Uetikon. Aber ja ... Uetikon. 

Bild

bild: watson/sim

«Sowas darf einfach nicht passieren!», hörte man verärgerte Passanten mehrfach motzen. Stimmt, es sollte nicht passieren. Aber es passiert eben. 

Dabei könnten wir die Zugpanne auch von so vielen positiven Seiten sehen ...

Wir kommen uns endlich näher 

Wann passiert es schon, dass man sich früh morgens, hoffentlich frisch geduscht, SO nahe ist und mit Fremden ins Gespräch kommt? An Konzerten ist das Gang und Gäbe. 

Bild

bild: watson

Endlich Sitzplätze schätzen lernen 

Apropos Platzmangel: Wie oft trauen wir uns nicht, in ein schon fast volles Vierer-Abteil zu sitzen? Lieber stehen wir unsere fünf Stationen, als dass wir uns in ein Abteil setzen, in dem schon zwei (!) andere sitzen. Aus Gründen. Nach einem Tag wie diesem wirst du diesbezüglich keine Berührungsängste mehr haben. 

Bild

bild: watson

Passend dazu eine Grafik.

Wo sich Schweizer Pendler im Zug normalerweise hinsetzen: 

Bild

Juhu! Schnitzeljagd!

Wann hast du zuletzt ein Schuelreisli gemacht? Die Situation, in der man von einem Zug/Bus/Tram zum nächsten Zug/Bus/Tram hetzt und nicht genau weiss, wohin und warum, gleicht einer Schnitzeljagd oder einem Orientierungslauf in der Mittelstufe. Herrlich! Spätestens jetzt sind wir alle wach! 

Schnell! Rennt! Wo ist der nächste Hinweis zum Ziel? 

Bild

bild: watson

Schneller! 

Bild

bild: watson

Das SBB-Personal schätzen lernen

Bild

bild: watson

Erst noch über die Schweizer Bundesbahnen hergezogen, sind die Männlein in den leuchtgelben Westen jetzt deine Freunde und Helfer. Geduldig beantworten sie zwischen 08.01 und 08.04 Uhr dreihundert Mal die gleichen Fragen und halten auch die dümmsten nörgelnden Passagiere aus. 

Sich freuen, wenn man (endlich) bei der Arbeit ankommt

Wann gab es denn DAS zuletzt?

Bild

bild via pikabu

Passend dazu: Pendeln früher und heute

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump nimmt Twitter an die kurze Leine

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miss_Ann_Thropist 07.06.2016 17:58
    Highlight Highlight Ich hatte gestern um 8.00 meine Abschlussprüfung bin genau diese Strecke gefahren. Wohl nochmal Glück gehabt
  • super_silv 07.06.2016 17:47
    Highlight Highlight Zum Glück müssen die meisten Motzenden nicht ähnliche Probleme lösen, sondern Telefons weiterleiten oder sich superschlau und superreich beim Finanzgeschäft fühlen.
    Die SBB ist verdammt schnell in solchen Situationen. Und wenn Züge ausfallen hat das meist den Grund das Chaos zu verkleinern, da verspähtungen meistens noch mehr Chaos anrichten. Aber schlussendlich kommen doch alle nach Hause oder zur Arbeit und das obwohl ein GAU eingetreten scheint. Das ist doch bemerkenswert. einige haben das gefühl s läuft halt weils läuft. Die SBB hat sich mit ihrer Pünktlichkeit selbst dahin gebracht.
  • Allblacks 07.06.2016 16:47
    Highlight Highlight Hey, klar ober kacke : nicht pünktlich zum meeting , Schule etc . zu erscheinen, aber sorry wir haben ein gutes bahn- netz im Gegensatz zum Rest det Welt , also machts so wie ich heute morgen : ab ins nächste Café und von dort aus arbeiten( falls möglich) und dann von opfikon nach Seebach mit morgen-☀️ laufen
    • oli4 07.06.2016 18:18
      Highlight Highlight Finde ich eine gute Einstellung! Mir hilft in solchen Situationen meine letzte Reise nach Laos... durch diese habe ich die hiesigen Verhältnisse erst richtig zu schätzen gelernt 😉
    • reputationscoach 07.06.2016 18:44
      Highlight Highlight Ja, doch easy, einen Kaffee schlürfen, anstatt im 1000 fränkigen Supervisions- Seminar dabei zu sein... Je nach Situation halt...:-)
  • leu84 07.06.2016 16:10
    Highlight Highlight Es ist immer ärgerlich, wenn Dritte Infrastrukturen lahm legen. Da kann weder die SBB noch der Staat etwas dafür. Es gibt auch LKW-Fahrer, die Sojabohnen (Tierfutter) im Gubrist verlieren. Das heisst, der Tunnel ist für eine längere Zeit gesperrt. Eichhörnchen knabbern am Kabel oder ein Brandstifter legt einen Brand in Gleisnähe...
  • Galahad 07.06.2016 14:47
    Highlight Highlight Liebe Mit-Pendler, wenn man jedes Kabel redundant verlegen würde und somit durch ein Kabelbrand, wie ihn auch die Swisscom schon hatte, kein Schaden bemerkbar wäre, würden die Kosten für ihr Ticket explodieren, darum seien Sie froh das nicht 30 Grad heiss ist und geniessen Sie den sozialen Workshop. Finden Sie ihre Pendlerfreunde und Pendlerfeinde und unterhalten Sie sich über die schlechten Bundesbahnen, obwohl diese nichts dafür können, denn wenn ich einen Baumstamm auf die Strecke lege, ist bestimmt die SBB schuld.
    • reputationscoach 07.06.2016 18:48
      Highlight Highlight Ja, umarmen wir den sozialen Workshop anstelle des Supervisios-Seminar für 1000 Franken und verbessern wir die Welt mit Schönreden, denn es hätten ja auch die Wagons brennen können...?
    • MasterPain 08.06.2016 09:22
      Highlight Highlight Ein super Reputationscoach scheinen sie mir zu sein. Nicht.
    • reputationscoach 08.06.2016 21:39
      Highlight Highlight Och, wenn nichts mehr nützt, dann einfach Metaebene und beleidigen? By the way, wie wären denn Ihre Vorstellungen von einem Reputationscoach?:-) Für konstruktives Feedback bin ich selbstverständlich offen Herr Evil-Betty-Lacher:-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • MM 07.06.2016 14:04
    Highlight Highlight Mich nähme ja wunder, wie viele SBB-Mitarbeiter heute zu spät zur Arbeit in der Betriebszentrale Ost am Zürcher Flughafen gekommen sind.
    • Galahad 07.06.2016 14:34
      Highlight Highlight 0, die fahren nämlich mit dem Auto dahin und haben Mitarbeiter-Parkplätze...
    • spiox123 07.06.2016 15:39
      Highlight Highlight Galahad, sie haben wohl keine Ahnung.
  • reputationscoach 07.06.2016 13:30
    Highlight Highlight Kürzlich dachte ich auch etwas intensiver über den Service Public nach... Mehr Platz und Infrastruktur während eigentlich schon gut bei diesen Salairen und Preisen...
    Benutzer Bild
    • Charlie Brown 07.06.2016 15:50
      Highlight Highlight Ist das Foto sinnbildlich für den Inhalt deines Kommentares zu verstehen?
    • reputationscoach 07.06.2016 18:56
      Highlight Highlight Ist dieser Metakommentar als Information über den Betroffenheitsgrad eines SBB-Pressesprechers zu verstehen? Die Interpretation sei jeweils dem Betrachter zu überlassen... Vielleicht ist es aber auch einfach Satire oder Black Humor als Workshop für Bünzli-Bürger? Wer weiss... die Re- Aktion (immer auch Information) wird es zeigen... womit wir dann in der Deltaebene angelangt wären und ich mich somit für den ziemlich sicher folgenden Monolog ausklinke:-)
    • reputationscoach 08.06.2016 22:10
      Highlight Highlight An Charlie Braun (ja, ich weiss das das Deutsch ist:-)
      Kurzfassung, falls das vorher zu lang war: Ja, das Foto ist sinnbildlich zu verstehen, etwa so wie ein Stilbild oder so..
      Schliesslich haben ja alle immer einen Sitzplatz (so wie all die Säckli) und wir sind ganz brave Schweizer, die Verständnis zeigen, wenn die Billetpreise dreifach so teuer wurden, schliesslich lieben wir ja alle das Geld;-) Und nein, das habe ich jetzt überhaupt nicht ironisch gemeint, denn als Dritte Klasse Steher bin ich natürlich begeisterter bis fanatischer SBB Fan. (Ab hier wäre es dann zynisch bis sarkastisch:-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tilman Fliegel 07.06.2016 13:22
    Highlight Highlight Ich vermute ja einen schlechten Verlierer der Milchkuh Initiative als Brandstifter...
    • reputationscoach 07.06.2016 19:48
      Highlight Highlight Ziemlich sicher ein Kommentar von einem SBB Angestellten aus der PR Abteilung... wenn nicht dann aber sicher links oder grün.
    • Tilman Fliegel 07.06.2016 22:20
      Highlight Highlight Ziemlich sicher falsch geraten. Also links oder grün bin ich schon, stört dich das irgendwie? Und ausserdem gibt es tatsächlich solche anonymen Wutbürger, die zu Sabotage Zuflucht nehmen. Radarfallen abmontieren Parkpoller nachts absägen und dergleichen Spässe mehr.
    • reputationscoach 08.06.2016 21:27
      Highlight Highlight Na also, ich sags doch...: links-grün:-) Und die SBB Abteilung macht munter weiter mit der übertriebenen Anzahl an Blitzen...
  • reputationscoach 07.06.2016 13:17
    Highlight Highlight Wegen Brand ein langer Stand.
    Benutzer Bild
  • JaneSodaBorderless 07.06.2016 13:06
    Highlight Highlight 6. Statt sich ärgen und halb ersticken:
    In aller Ruhe einen Kaffee trinken gehen. Mit genügend Platz zum Laptop wahlweise Zeitung ausbreiten.
    Cheers!
    P.s. Aaaaaaalles easy - es atmem doch alle noch!
    • reputationscoach 07.06.2016 13:18
      Highlight Highlight Ja, das würde der Chef sicher auch vorschlagen oder? :-)
    • JaneSodaBorderless 07.06.2016 13:34
      Highlight Highlight Das will ich doch hoffen! :-)
      Ich bin mein eigener ;-)
    • reputationscoach 07.06.2016 13:38
      Highlight Highlight Gut pariert Soda Stream:-) Lol
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tropfnase 07.06.2016 13:05
    Highlight Highlight Mich würde mal Interessieren was mit dem Übeltäter, der das alles verursacht hat, geschehen würde wen man ihn erwischen würde? Ich denke nichts.... Im Wiederholungsfall vielleicht eine Geldstrafe auf Bewährung?
    • reputationscoach 07.06.2016 13:19
      Highlight Highlight Also wenn er sich bei einer Warteschlange zu erkennen gibt, dann wahrscheinlich Lynchjustiz?:-)
    • spiox123 07.06.2016 15:54
      Highlight Highlight Hinderung einer Amtshandlung gemäss Art. 268 Strafgesetzbuch --> Geldstrafen bis zu 30 Tagessätzen
  • gschuler 07.06.2016 13:03
    Highlight Highlight Ha! Uetikon forever! Bist doch nur eiiiifersüchtig!
    • Madeleine Sigrist 07.06.2016 13:05
      Highlight Highlight Heute tatsächlich! In und von Kloten ging gar nichts.
    • Hexentanz 07.06.2016 13:40
      Highlight Highlight Könntet ihr nicht auch zuhause den Laptop aufmachen und ins Intranet einloggen? :) Würde zumindest gut passen wenns möglich wär
  • Colourreader 07.06.2016 12:57
    Highlight Highlight Merci! So eine Meinung lese ich gern, man muss ja nicht alles gleich so tragisch sehen..;) Fehler sind menschlich und passieren halt auch mal der SBB :)
    • Tilman Fliegel 07.06.2016 13:20
      Highlight Highlight Es war ja nicht wirklich ein Fehler der SBB...
    • maddiepilz 07.06.2016 13:24
      Highlight Highlight und dem Fall war ja nicht mal die SBB schuld, sondern irgendein hirnverbrannter Idiot, der es für eine gute Idee hielt, dieses Kabel anzuzünden...
    • Hexentanz 07.06.2016 13:45
      Highlight Highlight Schön wärs wenns nen Kabel gewesen wäre. Aber der hat wohl das Feuer im Schacht gelegt = Alle Kabel verschmelzen zusammen. Unglaublich wie schnell die SBB da dran ist. Das sind X-Datenpunkte. Da kann man jedes Kabel rückziehen und dann neu verdrahten, mit Schema damit auch alles richtig stimmt. Ein falsch aufgeschaltetes Signal und das Chaos geht in die nächste Runde. Daumen drücken! :)
  • Funny 07.06.2016 12:52
    Highlight Highlight Seit doch froh. Man muss keine Ausrede erfinden um später am Arbeitsplatz zu erscheinen ;)

Was ich wirklich denke

Ein Busfahrer erzählt, warum wir Passagiere ihm (meistens) auf den Sack gehen

Mein Name ist Luis und ich bin Busfahrer in Zürich. Zürich ist kein einfaches Pflaster, um Busfahrer zu sein.

Und ich rede hier nicht mal unbedingt von den Verkehrsbedingungen, die mich täglich aufs Neue herausfordern. Ich spreche nicht von den Velofahrern, die bei Rot über die Kreuzung fahren und mich dazu zwingen, eine Notbremsung mit meinem 18 Meter langen und 20 Tonnen schweren Monstrum vorzunehmen – um mir zum Dank, dass ich sie nicht überfahren habe, den Vogel zu zeigen. Ich meine …

Artikel lesen
Link zum Artikel