Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Ein Narzisst verwandelt sich in sein Lieblingsspielzeug. Carlos Leal, 2015, in seinem neuen Video «Disco ball». youtube/lealofficialvevo

Von cool zur Null: Gern wären wir loyal, Carlos Leal, aber du machst uns das leider unmöglich

Einst war er der coolste Schweizer. Jetzt macht er Cablecom-Werbung. Und Musik, die nicht sein dürfte.



Das Zweitpeinlichste neulich an den Swiss Music Awards war der Auftritt von Carlos Leal. Von dem Mann, der einst mit Leichtigkeit als der coolste Schweizer weit und breit gegolten hatte. Jetzt versuchte er – was genau? Dieter Meier zu imitieren? Das ist ja durchaus gestattet, bloss hätte es Carlos Leal ein paar Jahrzehnte früher in den Sinn kommen sollen. 

Aber damals war er mit anderem beschäftigt. Mit Hip-Hop. Mit seiner Band Sens Unik, die nach dem ersten Fun Melodramen mit einem Herzen aus Eis entwickelte. Und so grossartig klang, dass man Eminem wahrscheinlich ohne grössere Mühe ein paar Takte Plagiat nachweisen könnte. Und mittendrin dieser Carlos Leal, der Migrantensohn aus Lausanne, wo der Schweizer Hip-Hop damals herkam. 

«Hijo de latino», Sens Unik, 1992

abspielen

youtube/nacho fandos

«Original», Sens Unik & Fanta 4, 1997

abspielen

youtube/kanal von mightydread78

Lausanne stellte man sich in Zürich wie ein kleines Marseille vor, und Sens Unik war sein Soundtrack. Carlos Leal richtete damals mehr fürs Französisch diesseits des Röstigrabens aus als jede schulische Massnahme. Die Fantastischen Vier arbeiteten mit Sens Unik, der kleine Stress durfte als Gast bei Sens Unik auftreten. «La fin d'un millenaire» hiess 1999 ihre düstere Jahrtausendwende-Hymne. 

Und dann wurde Carlos Schauspieler. Ganz plötzlich. Zuerst spielte er sich selbst. Den Rapper aus der Romandie, der in einem Zürcher Club auf eine zugedrogte Goldküsten-Beauty trifft. In «Snow White» von Samir. Und danach auch schon einen Croupier in «Casino Royale», dem ersten Bond-Film mit Daniel Craig. War er eigentlich nach Ursula Andress der erste Mensch aus der Schweiz auf dem Mond, pardon, in einem Bond? Sicher, oder? Strassenweise fielen die Mädchen in Zürich damals in Ohnmacht, wenn Carlos Leal vorbeiging. 

«La fin d'un millenaire», Sens Unik, 1999. Mit Bildern aus dem Aargau, für die Sens Unik nichts kann

abspielen

youtube/Niko Gounaris

Trailer «Snow White», 2005

abspielen

youtube/dschoint venture

Und dann? Und dann? Wann kam die Wende zum Ende? Zum Elend? La misère? La fin du cool? Denn heute ist Carlos Leal nicht wieder zu erkennen. Das ist der Hampelmann aus der Werbung. Der mit Trinkröhrli oder Windmaschinen die Wucht von UPC-Cablecom demonstriert. Und das ist eben jetzt der Mann mit dem Softporno-Sound, der sich im ersten Video zu seinem Soloalbum «Reflections» in eine «disco ball», eine Discokugel, verwandelt. Sowas war früher der Job von Kylie Minogue in glitzernden Hotpants, aber auch das ist schon eine Weile her.

Und an was erinnert uns jetzt nun Carlos Leal, der sich als Kellner in einer leeren Bar mit Alkohol verlustiert und bald einmal Scherben erbricht und sich mit Spiegelgeschwüren überzieht? Leider nicht an die Musikclip-Avantgarde von übermorgen. Sondern an Strassenkünstler von vorvorgestern. C'est une misère. «Das Album muss vor allem mir Freude machen», sagte er am Radio. Das passt. Ein Mann, der sich in tausend kleine Spiegel verwandelt, in das Lieblingsspielzeug des Narzissten also, der macht vor allem auch sich selbst viel Freude.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Urs Binder 12.03.2015 17:44
    Highlight Highlight Es ist mir völlig schleierhaft, wieso ein unternehmen auf die Idee kommt, mit solcher Werbung könne man Kunden gewinnen
  • EMkaEL 12.03.2015 15:00
    Highlight Highlight kann man auch irgendwo den ganzen artikel downvoten..? so ein schwachsinn..
  • Thomas Binder 12.03.2015 07:51
    Highlight Highlight Das Beste an auf dem Niveau täubelnder Kleinkinder stehender schwerer Narzissten: Irgendwann übertreiben sie es alle derart, dass schliesslich auch dem Letzten von ihnen Verblendeten alle Lichter in einer Art aufgehen, dass alle deren tiefen Fall aus grandioser Höhe im Scheinwerferlicht miterleben können.
    • Thomas Binder 12.03.2015 08:02
      Highlight Highlight Deren Selbstdarstellungs-Shows, wie dieser Swiss Music Award, sind immer die beste weil Realsatire, diesmal gleich mit komischen Komikern im Multipack.
  • Christian Denzler 12.03.2015 07:22
    Highlight Highlight Leal hat sich wenigstens vom Rap verabschiedet bevor er Komerz wurde. Nicht wie Bligg, der seine Seele verkauft hat. Dass er jetzt wieder Musik macht, ist doch wurst. Muss man ja nicht hören.
  • Hans Jürg 11.03.2015 23:47
    Highlight Highlight Also den Auftritt von Leal am den SMA fand ich cool. Das war voll die Selbstironie. Peinlich hingegen war Köppel. Voll uncool, verkrampft und verbissen. Und Gotthard, gähn
  • Peter Mafua 11.03.2015 23:44
    Highlight Highlight Naja, der macht schon etwa 4 Jahre Werbung für UPC, die SMA sind auch schon fast verjährt und so ganz nebenbei spielt(e) er noch beim Bestatter mit, was ich im Artikel nicht fand. Bin nur ich der, der den Beweggrund dieses Artikels nicht sieht?
  • Tornado 11.03.2015 22:45
    Highlight Highlight Disco Ball ist eine echt coole Nummer die zugegebenen an den SMA etwas gar platt rübergekommen ist. Aber im Vergleich zu all den anderen singenden ABC Promis und Ex Missen, kann sich seine Musik anhören.
  • Tornado 11.03.2015 22:45
    Highlight Highlight Disco Ball ist eine echt coole Nummer die zugegebenen an den SMA etwas gar platt rübergekommen ist. Aber im Vergleich zu all den anderen singenden ABC Promis und Ex Missen, kann sich seine Musik anhören.
  • HerrGerold 11.03.2015 22:31
    Highlight Highlight Wusste gar nicht dass der "Promiment" ist. Habe den letztens im Ausgang gesehen und nur gedacht: "Oh der Cablecom-Typ".
  • sambeat 11.03.2015 22:22
    Highlight Highlight Also um ehrlich zu sein: Disco Ball find ich wirklich ganz prima! Um Welten besser als vieles von dem, was heute in den Charts ist! Aber das ist nun mal Geschmackssache.
    Was mich aber richtig stört ist der Vergleich mit Dieter Meier! Es gibt KEINEN zweiten Dieter Meier, und es gibt garantiert KEINEN zweiten Boris Blank!! Diese beiden Herren sind definitiv in ihrem eigenen Universum, und dadurch schon fast Götter! (Jap, bin Yello-Fan ;) )
    An die Schreibende: Schon mal Yello gehört (und das in aller Ruhe und mit guten Kopfhörern) und nicht nur auf Äusserlichkeiten geachtet?
    • sambeat 11.03.2015 22:35
      Highlight Highlight Ehm, sorry. Vor lauter Yello rutschte ich soeben ins Off-Topic ;) Leal finde ich sehr sympatisch! Es scheint, als ob er sich nicht in eine Schublade pressen lässt! Und fremdschämen sollte man sich vorallem über die Teilnehmer all dieser Casting-Shows, die sich nach ihren 'Mentoren' richten, und das tun, was man ihnen vorsagt....
  • BigMic 11.03.2015 20:45
    Highlight Highlight Für sich alleine? Recht hat er!
    Klar waren Sens Unik Götter aber komm schon... Disco ball hat doch was!!
  • Skydiver 11.03.2015 20:27
    Highlight Highlight Prima, dass sich Leal nicht in sein eigenes Einmachglas setzt, auf ewig denselben mimt, den wir kennen und nichts Neues macht, aus Angst vor Reklamationen. – Tut er ziemlich mutig gerade nicht, probiert vielmehr allerhand Dinge aus – die dann nicht jedermanns und jederfraus Geschmack sein müssen.
  • Mia_san_mia 11.03.2015 19:51
    Highlight Highlight Ist schon schade, dass er nicht mehr viel schlaues macht aber ist ja seine Sache. Und etwas beweisen und cool sein muss er nicht. Ausserdem wird er auch nicht jünger, hat vielleicht eine Familie und muss ja Geld verdienen... Und dass wird er mit dem Zeugs dass er macht wohl mehr, als die meisten, die hier rummotzen.
  • halunke 11.03.2015 19:17
    Highlight Highlight vom video mal abgesehen find ich den song ziemlich gut.
  • stiberium 11.03.2015 18:51
    Highlight Highlight An alle: Schon in Betracht gezogen dass Leal mit seinem Alter drauf pfeifft was andere denken und sich selbst verwirklicht?

    Mir gefallen die elektronischen Einflüsse im neuen Album. Ein Mensch, der mit der Zeit geht!
  • Urs Binder 11.03.2015 18:25
    Highlight Highlight wer nix wird, wirbt...für cablecom...
    • Tobias K. 11.03.2015 19:38
      Highlight Highlight Siehe die blonde Trulla. Die Ex-Miss, die sich jetzt für eine Komikerin hält.
    • Mia_san_mia 11.03.2015 19:45
      Highlight Highlight Als ob Sie das Geld nicht nehmen würden...
    • Luca Dietiker 11.03.2015 20:13
      Highlight Highlight Sehe ich genauso!
  • liavivica 11.03.2015 17:54
    Highlight Highlight Ich weiss ja nicht, was Carlos in seiner Freizet so schluckt (ausser Scherben), aber er sollte definitiv weniger oder mehr davon zu sich nehmen. #fremdschämen
  • saukaibli 11.03.2015 17:25
    Highlight Highlight Ich dachte schon, dass es peinlicher nicht mehr geht, als ich Leal in einem Cablecom-Werbespot gesehen habe. Das hat er sich wohl als Herausforderung genommen und ein extra peinliches Album produziert.
  • 2sel 11.03.2015 17:21
    Highlight Highlight Treffender Artikel! Sehe ich genau so. Früher als Sänger mit <Sens Unik> grandios. Und auch als Schauspieler hat(te) er durchaus Qualitäten "Snow White". Aber heute nur noch ein Schatten seiner selbst...
    • 2sel 11.03.2015 17:47
      Highlight Highlight ...mit "Sens Unik"...
    • Bloody Mary 11.03.2015 17:49
      Highlight Highlight ich habe seinen Auftritt gesehen bei SMA. und dachte noch "WTF??" Auch die Rolle im Bestatter war irgendwie total peinlich. Tja. C'est la vie

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel