DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum ein toter Rassist beim Schweizer Alpen-Club als «Ehrenmitglied» verewigt bleibt

Der Naturforscher Louis Agassiz (✝1873) lehnte Darwins Evolutionstheorie ab und meinte, die weisse Rasse sei den «Negern» überlegen. Noch immer ist ein Berg nach ihm benannt. Und der SAC will Agassiz nicht von der Liste seiner Ehrenmitglieder streichen.



«Von einem hohen moralischen Standpunkt aus gesehen, ist die Erzeugung von Mischlingen eine ebensolche Sünde wider die Natur, wie der Inzest in einer zivilisierten Gemeinschaft eine Sünde wider die Reinheit des Charakters ist.»

Rassentheoretiker Louis Agassiz quelle: sac

Der Schweizer Alpen-Club (SAC) will den Glaziologen Louis Agassiz auf seiner Liste der Ehrenmitglieder belassen. Das hat der Zentralvorstand entschieden.

Das Problem: Der schweizerisch-amerikanische Harvard-Professor machte sich im 19. Jahrhundert nicht nur um die Gletscherforschung verdient («Eiszeittheorie»), er war auch überzeugter Rassist.

Auf der SAC-Website veröffentlichte der Zentralvorstand letzte Woche eine Stellungnahme und begründete den Entscheid.

Bild

screenshot: sac-cas.ch

Die Vertreter der einflussreichen Alpinisten-Vereinigung führen formaljuristische Gründe ins Feld:

Und von der Liste der ehemaligen Ehrenmitglieder will man den Rassisten nicht streichen.

Begründung des SAC-Zentralvorstands:

Bild

Louis Agassiz um 1870. bild: wikipedia.org

Was steckt dahinter?

Warum muss sich der SAC-Zentralvorstand überhaupt mit dem vor bald 150 Jahren gestorbenen Mann befassen?

Dafür verantwortlich sind die Leute, die hinter der im Frühjahr lancierten Kampagne «Démonter Louis Agassiz» stehen. Eine Gruppe unter der Leitung des Schweizer Historikers Hans Fässler will den Namen des Rassisten von den Landkarten tilgen lassen. Denn bis heute sind diverse Orte nach ihm benannt.

Hierzulande sorgte das Agassizhorn im Berner Oberland für Schlagzeilen. Bund, Kanton und Gemeinde-Vertreter lehnten es ab, dem Berggipfel stattdessen den Namen jenes Sklaven zu geben, den der Naturforscher fotografieren liess, um die Minderwertigkeit von Schwarzen «wissenschaftlich» zu belegen.

Der weltberühmte Südtiroler Alpinist Reinhold Messner ist übrigens anderer Meinung als die Schweizer. Die SAC-Ehrenmitgliedschaft von Agassiz sei «untragbar», sagte er laut einem Bericht der «Jungfrau Zeitung» (hier online verfügbar).

Vorher war der Vorschlag von Agassiz-Gegner Fässler von der SAC-Sektion St.Gallen mehrmals abgewiesen worden.

Fässler dürfte geahnt haben, dass Agassiz nicht von der Liste der (ehemaligen) SAC-Ehrenmitglieder gestrichen wird.

Ein Jahr zuvor hatte er sich in einem lesenswerten Beitrag bei swissinfo.org zum Thema Vergangenheitsbewältigung bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit geäussert.

Bild

screenshot: swissinfo.ch

Angesichts der rassistischen Gewalt in den USA und dem hasserfüllten Kampf gegen Nicht-Weisse erhalten Fässlers Ausführungen zu Agassiz neue Brisanz. Er schreibt, Agassiz habe das Denken des faschistischen Dichters und Mussolini-Verehrers Ezra Pound entscheidend beeinflusst, wie auch das Handeln von John Kasper, Ku-Klux-Klan-Mitglied und militanter Rassist im Kampf gegen das Civil Rights Movement.

Während es eine Primarschule in Cambridge, Massachusetts, schon 2002 schaffte, die «Agassiz School» umzubenennen, wird uns der als einer der «einflussreichsten wissenschaftlichen Rassisten des 19. Jahrhunderts» bezeichnete Mann wohl noch lange erhalten bleiben. Auf der Landkarte, und beim SAC.

«Im SAC ist jeder willkommen, unabhängig von Herkunft, Religion, Muttersprache und Geschlecht.» – «Für Rassismus gibt es keinen Platz.»

Aussage der SAC-Zentralpräsidentin Françoise Jaquet, 2016, ein Jahr vor dem Entscheid. quelle: sac-mitglieder-zeitschrift «alpen»

Soll Agassiz von der Liste der ehemaligen SAC-Ehrenmitglieder gestrichen werden?

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

Video: srf

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt

Ein Hoch auf die Schweizer Bierbrauer! (und ein Aspirin, bitte)

Link zum Artikel

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Diese Bilder durfte die Schweizer Presse im Zweiten Weltkrieg nicht zeigen

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel

Wie beliebt ist dein Vorname? Dieses geniale Tool verrät es (und noch vieles mehr)

Link zum Artikel

Wer in die USA reist, muss mit dem Schlimmsten rechnen – 11 Fakten und Irrtümer

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Link zum Artikel

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Link zum Artikel

Unterwegs mit Teslas «Autopilot» – eine krasse Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel