Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 6, 2016, file photo, Richard Spencer, who leads a movement that mixes racism, white nationalism and populism, speaks at the Texas A&M University campus in College Station, Texas. An associate of Spencer sued Ohio State University after it refused to rent campus space for him to speak. The lawsuit was filed Sunday, Oct. 22, 2017, in federal court in Columbus. (AP Photo/David J. Phillip, File)

Richard B. Spencer (40) ist das Aushängeschild der rechtsradikalen Altright- Bewegung. Bild: AP/AP

«Hail Trump»-Neonazi will in die Schweiz kommen – auf Einladung der Pnos

Richard Spencer, der Anführer der radikalen Altright-Bewegung, will auf Einladung der Pnos in Bern sprechen.

Pascal Ritter / CH Media



Er ist das lächelnde Gesicht der rechtsradikalen Bewegung in den USA: Richard Spencer (40). Berühmt wurde er durch ein Video, das sich zwei Wochen nach dem Wahlsieg von Donald Trump in Windeseile verbreitete. Im adretten Dreiteiler und mit perfekt gezogenem Seitenscheitel stand er vor einer begeisterten Menge und schrie: «Hail Trump, hail our people, hail Victory!».

Übersetzen kann man das so: «Es lebe Trump, es lebe unser Volk, es lebe der Sieg». Doch seine Anhänger aus der rechtsnationalen Altright-Bewegung hatten schon verstanden. Einzelne reckten den Arm zum Hitlergruss.

Am 1. Dezember nun wird der Anführer der rechtsextremen Bewegung in der Region Bern sprechen. Dies verkündete die rechtsextreme Splittergruppe Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) auf ihrer Facebook-Seite. Zusammen mit rechten Rednern aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und Ungarn soll Spencer am Parteitag sprechen. Auf Anfrage der Redaktion CH Media bestätigte Spencer die Einladung. «Ja, ich werde in die Schweiz kommen. Ich freue mich auf den Auftritt», sagte er. «Der Föderalismus und die direkte Demokratie der Schweiz faszinieren mich.» «Hail Trump»-Rufe wird es diesmal nicht geben. Spencer verriet am Telefon, dass er Trump in seiner Rede kritisieren wolle. Dem Mann, der sich selbst als «weissen Nationalisten» bezeichnet, ist Trumps Einwanderungspolitik zu lasch.

Zu den Gästen gehört unter anderem auch Eric Weber. 

Die Kameraden der Pnos erhoffen sich von Spencer «interessante Einsichten und Inputs». Parteipräsident Dominic Lüthard sagte auf Anfrage: «Er ist das Aushängeschild der Altright-Bewegung, die wir mit Interesse verfolgen.»

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt:

Darf Spencer überhaupt einreisen?

Offen ist, ob Spencer überhaupt einreisen kann. Als er im Oktober 2014 in Ungarn eine Konferenz abhalten wollte, wurde er verhaftet und ausgewiesen. Dabei soll ein Einreiseverbot in den Schengenraum für drei Jahre ergangen sein. Einen geplanten Auftritt in Polen im Jahr 2017 sagte Spencer aus Angst vor einem erneuten Einreiseverbot ab. Laut Spencer erging damals aber kein Einreiseverbot in den Schengenraum, zu dem auch die Schweiz gehört.

Beim für Einreiseverbote zuständigen Bundesamt für Polizei gibt man sich bedeckt. Grundsätzlich könnten Einreiseverbote gegen ausländische Personen ausgesprochen werden, welche die innere oder äussere Sicherheit der Schweiz gefährden. Bei der Einschätzung, wie gefährlich eine Person ist, wird der Schweizer Geheimdienst NDB angehört. Dann würden «die Interessen der Fernhaltung gegenüber den Interessen der Meinungsäusserungsfreiheit jeweils sorgfältig abgewogen», sagt Sprecherin Lulzana Musliu.

Dominic Luethard von der Partei national orientierter Schweizer PNOS bei einer Ansprache, am Samstag 9. Oktober 2010 in Langenthal. In Langenthal haben etwa 70 Personen, hauptsaechlich aus der rechtsradikalen Szene, gegen den geplanten Bau eines Minaretts protestiert. Eine Gegendemonstration von Linksautonomen wurde kurzfristig abgesagt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Pnos-Parteipräsident Dominic Lüthard Bild: KEYSTONE

Spencer gab sich gestern zuversichtlich, dass er einreisen kann. «Ich habe zusammen mit den Veranstaltern Abklärungen getroffen und bin optimistisch», sagte er. Die Pnos will den Vortrag Spencers auf jeden Fall durchführen. Im Falle eines Einreiseverbotes wollen die Rechtsradikalen ihren Gesinnungskameraden per Videokonferenz zuschalten. «Der Veranstaltungsort steht fest, die Lokalität ist gemietet», sagt Pnos-Präsident Lüthard. Wo der Parteitag stattfinden soll, wollte er nicht verraten, «um zu verhindern, dass der Vermieter unter Druck gesetzt wird.» Die Pnos stehe in Kontakt mit der Polizei.

Die Kantonspolizei Bern gehe mit dieser Veranstaltung um wie mit jeder anderen solchen auch, sagt eine Sprecherin auf Anfrage. Es werde geprüft, ob sie eine Gefahr für öffentliche Sicherheit darstelle. (aargauerzeitung.ch)

«Wahnsinn» – Reaktionen auf Trumps Verteidigung der «Alt Right»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Neversober
11.10.2018 02:03registriert August 2016
Die Schweiz soll generell Hasspredigern jeglicher Richtung keine Platform bieten!!
32212
Melden
Zum Kommentar
Hzim
11.10.2018 03:26registriert March 2017
Ich denke die Schweiz könnte Richard Spencer eine gute Lektion für seine gewünschte schärfere Immigrationspolitik liefern und diese ganz einfach bei seiner Einreise in die Schweiz anwenden....
26722
Melden
Zum Kommentar
Devante
11.10.2018 07:43registriert May 2014
Wow, Eric Weber ist nicht in Abhu Dhabi?
662
Melden
Zum Kommentar
65

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel