DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am 28. Juni 2008 nehmen rund 220 Rechtsextreme an der Feier zum Gedenken an die Schlacht bei Sempach teil, zu dem die PNOS aufgerufen hatte. (KEYSTONE/Urs Flueeler)<br data-editable="remove">
Am 28. Juni 2008 nehmen rund 220 Rechtsextreme an der Feier zum Gedenken an die Schlacht bei Sempach teil, zu dem die PNOS aufgerufen hatte. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE

«Wegen Köln»: Pnos holt sich russischen Kampf-Trainer für Selbstverteidigungs-Kurs

Die Mitglieder der Partei rechts-national orientierter Schweizer (Pnos) machen sich fit für den Ernstfall: Am Wochenende haben sie sich zum Selbstverteidigungs-Seminar mit Lehrmeister Denis Nikitin getroffen – ein einschlägig bekannter Kampfsportler. 
21.02.2016, 22:5922.02.2016, 09:40

Das Selbstverteidigungs-Seminar fand am letzten Wochenende im Raum Winterthur statt. 60 Personen sollen nach Angaben der Partei national orientierter Schweizer (Pnos) zum Training am Samstag und Vortrag am Sonntag angereist sein.

Ein bekannter Lehrmeister war eingeladen: Der Russe Denis Nikitin, den man in seiner Heimat als Organisator von Kampfsport-Turnieren und Gründer der Bekleidungsmarke «White Rex» kennt. Nikitin wird in rechten Kreisen gefeiert, weil er nach eigenen Angaben den Kampfgeist der weissen Völker Europas fördern will und weil von ihm vertriebene Kleider mit an Nazi-Symbole erinnernden Zeichen versehen sind. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag».

Die Pnos schreibt auf ihrer Homepage, «White Rex» sei eine unpolitische Organisation. Man habe Nikitin geholt, weil Selbstverteidigung angesichts der immer schlimmer werdenden Zustände in Europa und der Vorfälle in Köln nötig sei. 

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

«Wir wollten damit auch Eidgenossen animieren, etwas für Körper und Geist zu tun», sagt Pnos-Präsident Dominic Lüthard auf Anfrage der «NZZ am Sonntag». Es hätten auch einige Mitglieder des parteieigenen Sicherheitsdienstes «Ahnensturm» am Seminar teilgenommen. Die Zürcher Kantonspolizei hatte Kenntnis vom Seminar der Pnos. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Suva spart durch Kontrollen 80 Millionen Franken Heilkosten ein

Die Unfallversicherung Suva hat 2020 über 2.5 Millionen Arzt- und Spitalrechnungen unter die Lupe genommen. Dabei machte sie 300'000 ungerechtfertigte Forderungen ausfindig und sparte damit über 80 Millionen Franken an Heilkosten ein. Durch die konsequente Kontrolle hält sie die Prämien in einem moderaten Rahmen, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Der Anteil der als ungerechtfertigt zurückgewiesenen oder korrigierten Rechnungen belief sich damit knapp zwölf Prozent aller eingereichten Rechnungen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel