Schweiz
Review

SRF-Arena: Klimaseniorin fordert nun den Stopp des Autobahnausbaus

Review

«Arena»: Klimaseniorin gegen Autobahnausbau – für SVP ist «Klimaschutz kein Menschenrecht»

In der «Arena» von SRF wurde über den Klimaschutz und Bankenregulierung diskutiert. Während die Klimaseniorin nun fordert, dass die Schweiz handeln muss, echauffieren sich die Bürgerlichen über «fremde Richter».
13.04.2024, 00:3013.04.2024, 12:19
Folge mir
Mehr «Schweiz»

In der «Arena» standen an diesem Freitag gleich zwei aktuelle Themen der letzten Woche an. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) zum Klimaschutz in der Schweiz und die Massnahmen des Bundesrates nach dem CS-Crash.

Darüber im Fernsehstudio debattiert haben:

  • Céline Widmer, SP-Nationalrätin Zürich
  • Beat Walti, FDP-Nationalrat Zürich
  • Tiana Moser, GLP-Ständerätin Zürich
  • Lars Guggisberg, SVP-Nationalrat Bern

Ebenfalls im Studio:

  • Rosmarie Wydler-Wälti, Co-Präsidentin Verein Klimaseniorinnen

Schweiz betreibt zu wenig Klimaschutz

Die Schweiz ist vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gerügt worden: Wir betreiben zu wenig Klimaschutz. Für den Verein «Klimaseniorinnen», der mit Unterstützung von Greenpeace die Beschwerde einreichte, ist das ein Riesenerfolg.

Mit dabei war auch Klimaseniorin Rosmarie Wydler-Wälti. Sie wurde in der «Arena» deutlich, was nach diesem Urteil nun passieren sollte: «Der Bundesrat muss die Schublade mit Projekten hervornehmen.» Als Beispiel sagte sie: «Wir müssen den Autobahnausbau vergessen.» Schliesslich komme ein Viertel der CO2-Emissionen vom Verkehr.

«Autobahnausbau vergessen»: Rosmarie Wydler-Wälti.Video: srf/arena

Im Herbst stimmt die Bevölkerung ab über den Ausbau von mehreren Autobahnabschnitten in der Höhe von 5,3 Milliarden Franken. Auch die Zürcher GLP-Ständerätin Tiana Moser hatte sich im Parlament gegen den Ausbau eingesetzt. Sie sagt: «Der Handlungsbedarf im Klimaschutz ist gross. Ich bin überzeugt, dass wir ohne Wohlstandsverlust eine Mobilität finden, die klimafreundlicher ist.»

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte befördere aber auch die Polarisierung. «Es ist schwierig, aufeinander zuzugehen.»

Weniger über Lösungen zum Klimaschutz reden möchte die SVP und ihr Vertreter Lars Guggisberg, Berner Nationalrat. Die Partei fordert den Austritt aus dem Europarat, Guggisberg selbst kommentiert das EGMR-Urteil als «demokratiefeindlich». Man unterwerfe sich so «fremden Richtern». Und es stehe nirgends, dass Klimaschutz ein Menschenrecht sei.

Für SP-Nationalrätin Céline Widmer ist diese Taktik ein «Ablenkungsmanöver». Sie sagt: «Wir müssen darüber reden, was wir nun machen.» Konkret meine sie damit die Annahme des Stromgesetzes, das im Juni zur Abstimmung komme. Aber auch ein nationales Verbot von fossilen Heizungen würde sie begrüssen.

«Ablenkungsmanöver»: Céline Widmer. Video: srf/arena

So oder so – für die Klimaseniorin Rosmarie Wydler-Wälti ist klar: «Das Klima ist too big to fail».

Bankenregulierung nach CS-Crash

Der zweite Teil der «Arena» widmete sich der Bankenregulierung. Am Mittwoch präsentierte FDP-Finanzministerin Karin Keller-Sutter diverse Massnahmen, mit denen der Bund einen weiteren Banken-Crash verhindern möchte.

Der Bundesrat fokussiert sich dabei auf klare Verantwortlichkeiten, mehr Kompetenzen für die Finanzmarktaufsicht und krisensichere Abwicklungspläne. Weniger gewichtet werden höhere Eigenmittelanforderungen und ein Boni-Verbot.

Für GLP-Ständerätin Tiana Moser gehen die Massnahmen «in die richtige Richtung», auch wenn sie sich persönlich vor allem auf die FINMA fokussieren würde, die im internationalen Vergleich noch relativ wenig Handlungsspielraum habe. Zu einem Boni-Verbot sagt sie: «Ich glaube nicht, dass das etwas bringt.» Dass sich UBS-Chef Sergio Ermotti für neun Monate über 14 Millionen Franken habe bezahlen lassen, finde sie aber «nicht nachvollziehbar».

Findet die hohen Boni nicht nachvollziehbar: Ständerätin Tiana Moser. Video: srf/arena

In der Minderheit in der «Arena»-Runde ist mit ihrer Meinung SP-Nationalrätin Céline Widmer, die horrende Boni deckeln und Topmanager bei Misswirtschaft in die Pflicht nehmen möchte. «Ich bin sehr besorgt über das Risiko, das die Schweiz mit der UBS trägt». Für Widmer seien die vorgeschlagenen Massnahmen nicht genug. Sie spricht von «deutlichen Lücken».

Gegen «unanständige Boni-Exzesse» spricht sich FDP-Nationalrat Beat Walti aus. Auf die Nachfrage von SRF-Moderator Sandro Brotz, bis zu welchem Betrag ein Bonus «anständig» sei, geht Walti jedoch nicht ein. «Eine Zahl kann ich nicht sagen.»

Ähnlich tönt es von SVP-Nationalrat Lars Guggisberg, der die hohen Boni als «Managersozialismus» benennt. «Die bedienen sich aus einer Kasse, die ihnen nicht gehört.» Doch auch Guggisberg spricht sich gegen ein Verbot oder eine Deckelung aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
318 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andi Weibel
13.04.2024 01:38registriert März 2018
Der Staat hat die Verpflichtung, das Leben und die Gesundheit der Menschen zu schützen. Das war schon immer so.

Niemand kann erklären, warum dieses Recht genau beim Thema Klima plötzlich nicht mehr gelten soll.
27897
Melden
Zum Kommentar
avatar
Greta
13.04.2024 02:15registriert Dezember 2021
Typisch SVP, Schweiz sagt klar demokratisch: wir wollen den EGMR und die SVP kann diesen Volkswillen nicht akzeptieren, weil es nicht ihrem Willen entspricht! Ist denen jemals in den Sinn gekommen, dass fremde Richter manchmal hilfreich sein können um über was zu urteilen, dass vor Ort zu Nahe geht und um blinde Flecken aufzudecken?! Aussenperspektiven können teilweise hilfreich sein. Ein Gericht, das nicht von nationaler Politik abhängig ist kann manchmal hilfreich sein!
26188
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jacques #23
13.04.2024 06:03registriert Oktober 2018
Als Mitglied sind Schweizer im Recht, sich an dieses Gericht zu wenden, ergo sind das legitimierte Richter, keine fremden Richter. Absolute Rechtsstaatlichkeit. Beim ersten Mal ist es etwas komisch, daß ist ja nichts Neues.

Ein Berner, der mit seiner Geburt Schweizer ist, ist doch genauso Europäer, da gibt es nichts Fremdes.

Das dieses Urteil stimmt, ist Konsens.

Wo verlieren wir denn die Souveränität? Sagt das Gericht, was wir zu tun haben?

Nein, Erst recht können wir unsere direkte Demokratie nutzen, sie wird gar noch lebendiger. Wir bestimmen das selbst.
19256
Melden
Zum Kommentar
318
24-Jähriger stirbt bei Autounfall zwischen Bremgarten und Bünzen AG

Ein 24-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen in einem Waldstück zwischen Bremgarten und Bünzen AG mit seinem Auto mutmasslich verunfallt. Der Autolenker konnte nur noch tot geborgen werden, wie die Kantonspolizei Aargau am Sonntag mitteilte.

Zur Story