DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Aktivisten von Protest-Camp in der Waadt harren auf Baum aus



Nach der Räumung des Protest-Camps von Umweltaktivisten bei Eclépens VD harren noch immer zwei Personen auf dem Gelände aus. Beide befinden sich auf einem Baum, wie die Waadtländer Kantonspolizei am frühen Freitagnachmittag via Twitter mitteilte.

Die Verhandlungen mit den beiden Aktivisten würden fortgesetzt, schrieb die Polizei. Beide könnten mithilfe ihres Seils jederzeit vom Baum herunterkommen. Sie hätten eigenes Sicherheitsmaterial bei sich und etwas zu trinken. Sie seien in Sicherheit.

Die Sympathisanten der Aktivisten machten sich derweil Sorgen, nicht nur um die Sicherheit, sondern auch um die Gesundheit ihrer beiden Kameraden. Die Aktivisten seien «in Gefahr». Beide seien müde und riskierten eine Unterkühlung, schrieben sie in einer Mitteilung. Die Polizei habe ihnen ihre Schlafsäcke weggenommen.

Die Polizei hatte die Räumung des Protest-Camps auf dem Gelände des Baustoffherstellers Holcim am frühen Morgen des vergangenen Dienstags in Angriff genommen. Am Mittwoch erklärte die Polizei die Aktion für beendet. Die beiden Aktivisten gaben jedoch nicht auf. Sie harren für die Polizei unerreichbar auf einem Baum aus.

Insgesamt rund 200 Aktivistinnen und Aktivisten hatte die Polizei bei der Räumung des Geländes bei Eclépens vertrieben. Sie protestierten gegen die Erweiterung des Steinbruchs der Holcim. 83 Personen wurden angehalten. Etwa 20 von ihnen wurden festgenommen und müssen mit einem Verfahren rechnen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SVP-Imark betreibt Doppelspiel bei Wasserstoff-Offensive – jetzt hagelt es Kritik

Mit einer Wasserstoff-Offensive will die SVP das CO2-Gesetz bodigen. Doch ausgerechnet der SVP-Kampagnenleiter Christan Imark bekämpft einen Wasserstoff-Vorstoss der SP. Das steckt dahinter.

Wasserstoff als Klima-Heilsbringer: Der neue 10-Punkte-Plan der SVP soll das revidierte CO2-Gesetz überflüssig machen. Er setzt vor allem auf Wasserstoff-Technologien. «Wasserstoff wird sich durchsetzen», sagte SVP-Kampagnenleiter Christian Imark (39) am Montag vor den Medien.

Der Solothurner SVP-Politiker betreibt jedoch ein Doppelspiel. Am 19. März 2021 bekämpfte Imark im Nationalrat einen Vorstoss von SP-Parlamentarierin Gabriela Suter. In einer Motion verlangt die Aargauerin vom Bundesrat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel