Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

17'000 Franken Handyrechnung: Staatsanwaltschaft untersucht Spesen der Genfer Stadträte



Le conseil administratif de ville de Geneve, Guillaume Barazzone, Conseiller administratif du departement de l'environnement urbain et de la securite, Sami Kanaan, Maire de Geneve et du departement de la culture et du sport, Sandrine Salerno, Vice-presidente du departement des finances et du logement, Esther Alder Conseillere administrative du departement de la cohesion sociale et de la solidarite, de gauche a droite, sÕexprime lors d'une conference de presse relative a l'audit de legalite et de gestion de la Cour des comptes concernant les frais professionnels des membres du Conseil administratif et de la direction de la Ville de Geneve, ce jeudi 1 novembre 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Barazzone in Erklärungsnot. Bild: KEYSTONE

Die Auswüchse bei den Spesen der Genfer Stadtregierung haben juristische Folgen. Die Genfer Staatsanwaltschaft untersucht die Spesenabrechnungen der Stadträte.

Sie habe ein Strafverfahren eröffnet, weil einige der ungerechtfertigten Ausgaben wahrscheinlich in den Anwendungsbereich des Strafrechts fielen, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Das Verfahren läuft gegen Unbekannt, die fünf Stadträte haben den Status von Auskunftspersonen. Geleitet wird es von Generalstaatsanwalt Olivier Jornot und dem ersten Staatsanwalt Yves Bertossa.

Am Morgen führten die Ermittler zudem eine Durchsuchung in den Büros der Stadträte und bei verschiedenen Dienststellen der Stadt durch. Weitere Informationen wollte die Staatsanwaltschaft zu diesem Zeitpunkt des Verfahrens nicht bekanntgeben.

Taxifahrten und private Essen

Der Genfer Rechnungshof hatte bei seiner Untersuchung der Spesen der Genfer Stadtexekutive Ausgaben festgestellt, die keinen beruflichen Zusammenhang hatten. Der vergangene Woche veröffentlichte Prüfungsbericht kritisiert allen voran CVP-Nationalrat Guillaume Barazzone, der seit 2012 in der Stadtregierung von Genf sitzt.

Barazzone war laut dem Prüfungsbericht dasjenige Exekutivmitglied, das mit 42'000 Franken am meisten Spesen verrechnete. Von dieser Summe entfallen über 17'000 Franken auf Mobiltelefonkosten im 2017.

Barazzone und Esther Alder (Grüne), die über einen Parkplatz im Stadtzentrum sowie ein Abonnement der Verkehrsbetriebe verfügt, benutzten 2017 zudem je über hundert Mal das Taxi für insgesamt 3000 Franken pro Kopf. Gewisse Taxifahrten erfolgten spät in der Nacht und führten zu privaten Adressen.

Als weitere Beispiele für nicht gerechtfertigte Vergütungen nannte der Bericht späte Nachtessen an ungewöhnlichen Orten für öffentliche Funktionen, so etwa an Touristenorten im Ausland oder in Imbissstuben am Strand. Auch soll es vorgekommen sein, dass Mitglieder der Genfer Stadtregierung an Feiertagen wie zum Beispiel dem 25. Dezember auf Kosten der Steuerzahler Spesen machten.

Keine klaren Regeln

Weitere Auslagen betrafen starke alkoholische Getränke, ebenso wie eine edle Champagner-Flasche. Der Rechnungshof kritisiert, dass die Stadt Genf keine klaren Regeln für berufliche Unkosten festgelegt hat. Ausserdem gebe es keine fundierte Überprüfung der Ausgaben.

Die Genfer Stadtregierung trat am vergangenen Donnerstag im Anschluss an die Präsentation des Berichts des Rechnungshofes in corpore selber vor die Medien. Barazzone räumte dabei «ungewollte Fehler ein».

Der 36-jährige Politiker erklärte, er habe einen «intensiven, aber keinen übermässigen Gebrauch» seines Mobiltelefons, das sein wichtigstes Arbeitsinstrument sei. Nachdem er seine Spesen seit seinem Eintritt in die Stadtregierung 2012 analysiert habe, habe er beschlossen, 51'896 Franken zurückzuzahlen.

Kreditkarten verwechselt

Er habe diejenigen Quittungen aussortiert, die mit Aktivitäten zwischen 01.00 und 06.00 Uhr verbunden waren, sagte er. Barazzone gestand ein, dass darauf eine Flasche Champagner und drei Cocktails in einer Karaoke-Bar figurierten. Die Fehler seien auch entstanden, weil er seine privaten und beruflichen Kreditkarten verwechselt habe, die sich sehr ähnlich sähen.

Erst vor drei Wochen war bekannt geworden, dass sich Barazzone - ähnlich wie der Genfer FDP-Regierungsrat Pierre Maudet - in die Vereinigten Arabischen Emirate zu einem Formel-1-Rennen einladen liess. (aeg/sda)

Loro & Nicos Spesen unter der Lupe

Play Icon

Video: watson/nico franzoni, laurent äberli

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goalfisch 07.11.2018 21:45
    Highlight Highlight beste aussage dazu in einer heutigen zeitungsausgabe:
    das problem, warum inkompetente männer in führungspositionen gewählt werden, ist das unsere gesellschaft selbstbewusstsein mit kompetenz verwechselt.
    3 0 Melden
  • Ribera 07.11.2018 19:15
    Highlight Highlight Susi.live und Mike Shiva lassen grüssen😅
    6 0 Melden
  • Fanta20 07.11.2018 16:25
    Highlight Highlight 17'000 im Jahr bei "nicht übermässiger Nutzung"? Wie ist das heutzutage eigentlich noch möglich? Selbst mit dem teuersten Flat-Rate Abo mit Roaming-Option und sonstigem Pipapo ist das doch ein Ding der Unmöglichkeit?
    55 0 Melden
    • Eine_win_ig 08.11.2018 07:05
      Highlight Highlight Hab mal nachgeschaut. Bei Swisscom gibts für 2400 im Jahr unlimitierte Anrufe, SMS, etc. in der CH, Westeuropa, EU, USA und Kanada. Dazu noch 48 GB Roaming pro Jahr (4 GB/Monat)!!!

      Woher kommen die restlichen?
      Geht ja fast nur noch mit 0900 Nummern oder exzessivem Gamen mit Abrechnung via Natelabo. Sonst geht das gar nicht!
      6 0 Melden
    • Alice36 08.11.2018 07:43
      Highlight Highlight Wie das möglich ist? Schau dir mal die Porno und Sexy Hotline Preise an. Geht locker.
      6 0 Melden
    • Eine_win_ig 08.11.2018 07:49
      Highlight Highlight Ich möchte mal den Verbindungsnachweis des Typen sehen...
      4 0 Melden
  • Imfall 07.11.2018 16:00
    Highlight Highlight tolle "volksvertreter" haben die...
    41 0 Melden
  • Whitchface 07.11.2018 14:34
    Highlight Highlight Passiert mir auch immer, dass ich meine geschäftliche Kreditkarte mit der Privaten verwechsle. Wirklich ganz häufig. Des Weiteren, finde ich Handyrechnungen von über CHF 10k durchaus in Ordnung, auch über das Handyabo würde ich mir keine Sorgen machen. Ist doch ganz normal... Ironie off. Ich hoffe bloss, die Genfer erinnern sich bei den nächsten Wahlen noch an diese Geschichte.
    69 0 Melden

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article