Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Meyer, CEO SBB AG, waehrend der Medienorientierung zum Pilotversuch selbstfahrende Busse am Dienstag, 7. Maerz 2017, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

SBB-Chef Andreas Meyer stellte den autonomen Bus namens Olli im Frühling vor. Ab Sommer solle er den Betrieb aufnehmen, kündigte er an. Bild: KEYSTONE

Selbstfahrende SBB-Busse bleiben vorerst in der Garage

Die SBB können ihren Fahrplan mit den ersten führerlosen Shuttles im gemischten Verkehr nicht einhalten.

Andreas Maurer / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Im Frühling verkündeten die SBB an einem grossen Medienanlass, dass sie ab Sommer die ersten selbstfahrenden Busse der Schweiz im gemischten Verkehr in Betrieb nehmen würden. SBB-Chef Andreas Meyer sagte: «Wir wissen, dass die Technologie manchmal schon fast sicherer fährt als wir.»

Die SBB versuchten, die Post zu übertrumpfen, die vor einem Jahr in Sitten mit den ersten selbstfahrenden Bussen in einer Fussgängerzone gestartet war. Die SBB wollten diesen Schritt überspringen und gleich im Strassenverkehr loslegen. Sie planten einen Shuttle-Betrieb mit zwei Bussen zwischen dem Bahnhof der Stadt Zug und dem Technologiecluster.

Nun ist der Sommer da, aber kein selbstfahrender SBB-Bus. Wann das Projekt startet, kann SBB-Sprecher Oli Dischoe nicht sagen: «Das genaue Startdatum steht derzeit nicht fest.»

Mit welchen technischen Problemen die SBB zu kämpfen haben, gibt Dischoe nicht bekannt. Das Wort «Problem» gehört ohnehin nicht ins Vokabular der Medienstelle. Sie kommuniziert wie folgt:

«Eine Fahrt auf offener Strasse ist eine Herausforderung für das Projekt und die Fahrzeughersteller.»

Medienstelle der SBB

Auch von Verzögerung könne gemäss den SBB nicht die Rede sein. Dischoe zitiert eine Weisheit des Zen-Buddhismus: «Der Weg ist das Ziel – und wir sind auf Kurs.»

Astra sistiert Gesuch

Gemäss dem Schweizer Verkehrsrecht sind selbstfahrende Busse im Strassenverkehr nicht zugelassen. Das Bundesamt für Strassen Astra müsste eine Sonderbewilligung ausstellen. Die SBB haben ein Gesuch für das Projekt in Zug eingereicht.

Eine Bewilligung gibt es allerdings nur, wenn das Astra eine technische Abnahme des Versuchsfahrzeugs durchgeführt hat. Bis heute haben die SBB dem Astra aber kein Fahrzeug vorgeführt. Deshalb werde das Gesuch vom Astra derzeit nicht weiterbearbeitet, sagt Astra-Sprecher Thomas Rohrbach.

Während die Post auf einen Bus der französischen Firma Navya setzt, haben die SBB ein Modell der deutschen Firma Local Motors gewählt. Olli heisst das Gefährt der SBB, Arma jenes der Post.

Post-Chefin Susanne Ruoff wurde kürzlich gefragt, weshalb sie für ihren Pilotversuch nicht mit den SBB zusammenarbeite. In der «SonntagsZeitung» sagte sie, dies würde das Projekt möglicherweise nur verlangsamen.

Blick zurück: 24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Landwirt stürzt in Küblis GR 50 Meter in ein Tobel und stirbt

Ein Landwirt ist am Donnerstag beim Lauben in Tälfsch bei Küblis GR rund 50 Meter in ein Tobel gestürzt. Der 64-Jährige verletzte sich dabei so schwer, dass er noch vor Ort starb.

Der Landwirt war am Vormittag damit beschäftigt, von einer Wiese Laub zu entfernen. Dabei lud er das Laub in die Frontschaufel eines Motorkarrens und fuhr damit bis an den Rand des Schanielatobels, um sie auszukippen.

Beim Ausrechen der Schaufel stürzte der Mann rund fünfzig Meter ins steil abfallende Tobel hinunter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel