Schweiz
SBB

Neue SBB-Stimme kommt bei Pendlern gar nicht gut an – so klingt sie

«Bricht mitten im Satz ab» – Pendler beschweren sich über neue SBB-Stimme

Seit dem letzten Fahrplanwechsel im Dezember 2023 werden nun auch in den Zügen der SBB neue digitalisierte ÖV-Stimmen verwendet. Das kommt bei vielen Pendlerinnen und Pendlern gar nicht gut an.
04.01.2024, 11:5504.01.2024, 13:05
Mehr «Schweiz»

Nach über zehn Jahren müssen sich Schweizer Reisende an eine neue Stimme in den Zügen gewöhnen. Denn mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2023 wurde die natürliche Frauenstimme von Isabelle Augustin abgelöst durch eine automatisierte ÖV-Stimme.

Die neue Stimme kam schon länger an den Bahnhöfen der Schweiz zum Einsatz. Doch da sie jetzt auch in allen Zügen der SBB und ihrer Töchter und Partner eingesetzt wird, erhält sie nun noch mehr Aufmerksamkeit – und die Reaktionen fallen alles andere als positiv aus.

Neue ÖV-Durchsagen klingen abgehackt

«Die Stimmen sind superkünstlich! Die anderen Stimmen waren deutlich besser», schreibt etwa ein YouTube-Nutzer unter ein Video, in dem die neue Stimme aufgenommen wurde. Ein Reddit-User ist der gleichen Meinung: «Die alte Stimme war sehr angenehm anzuhören, in allen vier Sprachen» – die neue hingegen klinge «wie ein Roboter, spricht Städtenamen falsch aus, bricht mitten im Satz ab und klingt einfach extrem unangenehm».

An den Bahnhöfen würden laut dem Sprecher der SBB, Moritz Weisskopf, ganze Sätze eingesprochen. Doch in den Zügen sehe das Ganze anders aus: «Auf diesen werden immer noch einzelne Satzfragmente erstellt und dynamisch je nach Bedarf zusammengesetzt und ausgegeben.» Die ÖV-Durchsagen würden auf digital produzierten Aufnahmen menschlicher Stimmen basieren. Die einzelnen aufgenommenen Worte werden dann in den Zügen zu einem Satz «aneinandergereiht».

Die neue, digitalisierte Stimme

Der Reddit-User fragt sich zudem, warum «die SBB eines ihrer besten Dinge loswerden» sollte. Damit ist Schauspielerin Isabelle Augustin gemeint, deren Stimme über eine Dekade in den Zügen der SBB ertönte. Auf YouTube zeigen sich die Nutzerinnen und Nutzer ebenfalls enttäuscht: «Schade gibt's die echte Stimme nicht mehr!», kommentiert einer.

Isabelle Augustin selbst sei laut «20 Minuten» nicht enttäuscht gewesen, dass sie sich nicht mehr selbst im Zug höre. Trotzdem musste sie sich an die neue Stimme gewöhnen – ihr persönlich gefalle es nicht, «es klingt unnatürlich». Doch sie ist optimistisch und vermutet, dass sich die Qualität in den kommenden Jahren verbessern wird.

SBB sieht Optimierungspotenzial

Die SBB gibt zu, dass es noch Optimierungspotenzial gibt, obwohl in der Vorbereitung viel in die Qualitätskontrolle investiert worden sei. Doch es gebe «einzelne Fragmente, Satzteile oder Bahnhofsbezeichnungen, die nicht optimal ausgesprochen werden».

Einige Pendlerinnen und Pendler hätten sich diesbezüglich schon bei der SBB gemeldet. Weisskopf bestätigt, dass sie die Hinweise sammeln würden und Korrekturen vornehmen würden, wo sie nötig seien. Bisher ist noch unklar, warum auch Städtenamen falsch ausgesprochen werden.

Die alte Stimme von Schauspielerin Isabelle Augustin

Manche Pendlerinnen und Pendler haben Glück: Ältere Züge seien technisch nicht genügend ausgestattet, um die digitalisierten Durchsagen zu Anschlussverbindungen abspielen zu können. In dem Fall werden die Durchsagen noch durch das Zugpersonal eingesprochen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz
1 / 22
Historische SBB-Plakate: Die schönsten Sujets der Schweiz
Weisse Kleider, weisse Wolken: Dieses Plakat wirbt 1921 für den Sommer.
quelle: wikicommons / public domain
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wildberry-Lillet im Speisewagen und Beats über die Zugdurchsage? SBB landet TikTok-Hit
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fritz_Forelle
04.01.2024 12:16registriert März 2022
Pendler beschweren sich über die Stimme, welche über die Strecke informiert, die täglich gefahren wird. 100% Swissness in meinen Augen.
8637
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
04.01.2024 14:16registriert September 2015
Ich frage mich, ob "Satzfragmente zusammenfügen" immer noch die beste Technik ist. Wenn das Projekt vor drei Jahren gestartet wurde, kann es sein, dass es damals so war, heute aber nicht mehr.

Es gibt mittlerweile Systeme, die eine Stimme mit wenigen Sekunden Aufnahme alles sagen lassen können.

Wäre mal ein Experiment, so ein System mit der alten Stimme zu trainieren und dann die neuen, flexiblen Ansagen zu erzeugen.
401
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
04.01.2024 12:21registriert November 2018
Ich vermisse Isabelle Augustins sanfte und angenehme Stimme. Die neue ist furchtbar und mehr als gewöhnungsbedürftig
4611
Melden
Zum Kommentar
76
E-Autos laden: «Widerstand gibt es von der Hauseigentümerseite, es könnte knapp werden»
Der E-Auto-Boom in der Schweiz stottert. Mieter zögern beim Umstieg aufs E-Auto, da sie zu Hause oft nicht laden können. Jürg Grossen, Präsident der Grünliberalen, will dies ändern.

In der Schweiz können Vermieter und Stockwerkgemeinschaften Heimladestation für E-Autos einfach verbieten. GLP-Präsident Jürg Grossen will der Blockade-Taktik einen Riegel vorschieben, da Laden zu Hause kein Privileg von Hausbesitzern bleiben soll.

Seine Motion «Laden von Elektroautos im Mietverhältnis und Stockwerkeigentum» kommt am Donnerstag ins Parlament. Widerstand kommt von der Hauseigentümerseite. «Es könnte also knapp werden», meint Grossen im Gespräch mit watson.

Zur Story