Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA MENSCHEN MIT BEHINDERUNG IM OEFFENTLICHEN VERKEHR STELLEN WIR IHNEN HEUTE DIESES NEUE BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- An SBB (Swiss Federal Railways) employee uses a lifting platform to help the wheelchair user Ms. Koerner get on a train at Baden train station, Switzerland, pictured on August 28, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

An einigen Haltestellen stehen bald nicht nur Rollstuhlfahrende auf dem Abstellgleis: Die Bahnunternehmen planen, mehrere nicht behindertengerechte Bahnstationen zu schliessen. Bild: KEYSTONE

Bahnbetreiber schliessen 40 Bahnhöfe, statt sie behindertentauglich umzubauen

Anstatt 40 Bahnhöfe bis 2023 behindertentauglich umzubauen, werden diese geschlossen und in Zukunft nicht mehr bedient. Der Bund will zusätzliche zwei Milliarden Franken für den Umbau bereitstellen.



Öffentliche Bauten und Anlagen sowie Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs müssen bis Ende 2023 behindertentauglich umgerüstet werden. Dies schreibt das Behindertengleichstellungsgesetz vor.

Anstatt die noch nicht umgerüsteten 40 Bahnhöfe zu modernisieren, wollen die Bahnunternehmen diese schliessen oder haben dies bereits getan. Das zeigen Recherchen der SRF-Sendung «Rundschau».

Dies ist gleich doppelt ein Ärgernis – für Rollstuhlfahrende, die bis 2023 nicht ohne fremde Hilfe in einen Zug steigen können, aber auch für Bahnkunden, die in Zukunft keinen nahen Bahnanschluss mehr haben.

Peter Fueglistaler, Direktor Bundesamt fuer Verkehr (BAV), praesentiert den Verlagerungsbericht des alpenquerenden Gueterverkehrs von der Strasse auf die Schiene am Montag, 7. Dezember 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

BAV-Direktor Peter Füglistaler. Bild: KEYSTONE

Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamts für Verkehr (BAV), erwartet von den Bahnen, dass diese sich mehr anstrengen als bisher:

«Es ist nicht im Sinne des Gesetzgebers, dass Bahnhöfe geschlossen werden. Aber es gibt Grenzen, was man zahlen will und kann.»

BAV-Direktor Peter Füglistaler

Um auch den Umbau von kleineren Bahnhöfen zu sichern, will das Bundesamt für Verkehr zudem zusätzliche Gelder einschiessen, wie Füglistaler weiter sagt: «Wir beantragen beim Parlament, zusätzliche zwei Milliarden Franken für die Jahre 2021 bis 2024 zu genehmigen, damit auch kleinere Bahnhöfe behindertengerecht umgebaut werden können.»

Wie weit sind die Bahnen bereits?

Das 2003 in Kraft getretene Behindertengleichstellungsgesetz soll bei Bauten, Anlagen und Fahrzeugen 2023 umgesetzt sein. Gemäss Zahlen des BAV waren Ende 2016 von 1800 Schweizer Bahnhöfen rund 630 (35 Prozent) barrierefrei. Da es sich dabei hauptsächlich um grössere Bahnhöfe handelt, profitieren 64 Prozent der Reisenden davon. Etwa ein Viertel aller Bahnhöfe, über die rund 15 Prozent der Reisenden verkehren, dürfte nicht baulich angepasst werden. Diese Stationen sollen aber barrierefrei ausgestaltet werden, indem Hilfestellung durch Personal oder Alternativverbindungen angeboten werden. (sda)

Vor allem kleine Stationen

Bei einem Grossteil der betroffenen Bahnhöfe handelt es sich um kleinere Stationen von Bahnen wie der BLS oder der Südostbahn. Insgesamt 10 bis 15 Bahnhöfe sollen auch bei der SBB aufgehoben werden.

«Einzelne wenige Haltepunkte, welche kaum Nutzer aufweisen, könnten ganz aufgehoben werden», sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig. Er betont dabei aber zugleich, dass die SBB das Gesetz bis 2023 erfüllen werde.

Gemäss Ginsig könnten zirka 200 der 795 SBB-Bahnhöfe baulich nicht ans Behindertengleichstellungsgesetz angepasst werden. Für diese Fälle sind im Gesetz Ausnahmen vorgesehen, sofern diese «verhältnismässig» sind.

Für CVP-Nationalrat Christian Lohr, der als Rollstuhlfahrer selbst betroffen ist, geht es nicht an, dass Haltestellen geschlossen und nicht umgebaut werden.

Christian Lohr, CVP TG, waehrend der Wahlversanstaltung an der Kantonsschule in Frauenfeld am Sonntag, 18. Oktober  2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

CVP-Nationalrat Christian Lohr. Bild: KEYSTONE

«Die Bahnen haben es jahrelang versäumt, ihre Umbauten zu planen. Bahnhofsschliessungen nun auf das Behindertengleichstellungs-Gesetz abzuschieben, ist ein unwürdiges Spiel.»

Einer der betroffenen Bahnhöfe steht in Winterthur-Reutlingen. Weil sich die Umbaukosten der Station auf drei Millionen Franken belaufen, ist seit 2015 die Schliessung des Bahnhofs geplant. Der Präsident der IG Reutlingen, Markus Läderach, kündigt Widerstand an:

«Wir kämpfen bis vor Bundesgericht. Es kann nicht sein, dass die fehlende Behindertentauglichkeit zur Schliessung unseres Bahnhofs führt.»

Markus Läderach, Präsident IG Reutlingen

Die Behindertengänglichkeit dient auch Eltern mit Kinderwagen oder älteren Menschen und kommt somit allen zugute. Doch der Ausbau geht eher zögerlich voran, wie die Recherchen weiter zeigen. Die meisten Umbaumassnahmen stehen noch bevor, viele Bahnhöfe dürften nicht rechtzeitig fertiggestellt werden.

Trotz einer 20-jährigen Frist zeigen neue Daten des Bundesamtes für Verkehr ein eher schlechtes Bild: Bei 59 Bahnhöfen steht bereits heute fest, dass sich die Modernisierung verzögern wird – allesamt Bahnhöfe der SBB. Sie müssen nun den Nachweis erbringen, dass die termingerechte Anpassung «verhältnismässig» ist. (blu)

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genfer Ständerätin über Coronagraben-Debatte: «Solche Bemerkungen für Romands verletzend»

Die Frage, weshalb die Westschweizer Kantone so viel stärker vom Corona-Virus betroffen sind, beschäftigt die Schweiz. Die Genfer Ständerätin Lisa Mazzone (32) kennt beide Seiten der Saane. Sie lebt in Genf und Bern – und hält die Debatte für gefährlich.

Viele Leute wundern sich, weshalb alle Romandie-Kantone zu den am stärksten betroffenen Gebieten in ganz Europa gehören, angeführt von Genf. Haben Sie eine Erklärung für dieses Mysterium?Lisa Mazzone: Leider nein. Eine schlüssige Erklärung dafür habe ich bisher nicht gehört. Aber war sicher eine Rolle spielt, ist die Bevölkerungsdichte in Genf, die höchste der Schweiz. Und möglicherweise lassen sich Genfer häufiger testen, da sie generell häufiger einen Arzt aufsuchen.

>>> Aktuelles zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel