DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Mitarbeiter manipulierte Billettautomaten und klaute das Retourgeld mit einem Trick

Der Mann arbeitete 25 Jahre für die SBB und fiel nie negativ auf. Bilder von Überwachungskameras zeigen nun eine andere Seite von ihm.
08.01.2022, 13:52
Andreas Maurer / ch media
Tatort Billettautomat.
Tatort Billettautomat.Bild: Keystone

An einem Bahnhof häufen sich die Reklamationen. Zahlreiche Kundinnen und Kunden melden, dass sie an einem Automaten ein Billett gelöst, aber kein Retourgeld erhalten hätten. Offenbar funktioniert die Herausgabe von Banknoten nicht.

Der Sicherheitsdienst der SBB schaut sich die Bilder der Überwachungskameras an und stellt elf verdächtige Szenen fest. Sie ereignen sich immer in der Dunkelheit und laufen nach dem gleichen Muster ab.

Ein Mann nähert sich dem Billettautomaten, schaut sich nach allen Seiten um und deckt die Überwachungskamera über ihm ab. Oder er versucht es. Einmal übermalt er die Linse mit einem blauen Stift. Das Bild wird bläulich verschwommen, die Bewegungen bleiben aber erkennbar. Ein anderes Mal fällt die Abdeckung herunter und der Mann bringt sie nochmals an.

Auf den Videoaufnahmen ist trotzdem genug zu sehen. Der Mann stopft etwas in den Schlitz, aus dem die Banknoten herauskommen sollten. Stunden später taucht er wieder auf und entfernt die Blockierung.

Phänomen Cash Trapping: Der Trick mit der Notenausgabe

Der Trickdiebstahl hat einen Namen: Cash Trapping. Die Banknoten, die der Automat ­herausgeben soll, stecken fest. Wird die Blockade aufgehoben, kommt das Geld heraus. Ähnliche Fälle bei Bancomaten wurden vor zehn Jahren publik. Die Banken haben danach die Sicherheit erhöht. An SBB-Geräten ist der Trick aber offenbar immer noch möglich.

Das Innenleben eines Billettautomaten.
Das Innenleben eines Billettautomaten.Bild: Mareycke Frehner

Speziell in diesem Fall ist: Der Mann trägt in einigen Videoaufnahmen eine Uniform der SBB. Das Bahnunternehmen schaltet seinen internen Ermittlungsdienst ein. Resultat: Es handelt sich um einen 44-jährigen Mitarbeiter des Reinigungsteams. Er arbeitet für die SBB, seit er 19 ist. In diesen 25 Jahren ist nie etwas Negatives über ihn dokumentiert worden.

Der Trickdieb streitet vor Gericht alles ab

Nach drei Monaten schliessen die SBB die internen Ermittlungen ab und konfrontieren ihren Mann damit. Er streitet alles ab und behauptet, er habe nur die Geräte gereinigt. Doch damit kommt er nicht durch. Die SBB entlassen ihn fristlos.

Der Trickdieb ist Mitglied der Gewerkschaft des Verkehrspersonals und lässt die fristlose Kündigung von dieser anfechten. Die Gewerkschaft kritisiert, dass die SBB zuerst abwarteten, dann aber nicht ordentlich, sondern fristlos kündigten. Doch das Bundesverwaltungsgericht attestiert den SBB saubere Arbeit bei der Aufarbeitung des Falls. Die Gewerkschaft zieht den Fall nicht weiter, wie sie auf Anfrage angibt.

Kürzlich beurteilte das Bundesverwaltungsgericht ein Fehlverhalten eines anderen SBB-Mitarbeiters. Dieser manipulierte die Bremsenkontrollen von Zügen und trug fiktive Werte ins Prüfsystem ein. Dadurch wurden defekte Bremsen nicht entdeckt. Auch dieser Mann wehrte sich mit Hilfe der Gewerkschaft gegen die Kündigung vor Gericht - ebenfalls ohne Erfolg.

SBB versuchen, Geld zurückzuerstatten

Die SBB sagen zum aktuellen Fall: «Für uns wie auch für unsere Kundinnen und Kunden ist ‹Cash Trapping› sehr ärgerlich.» Wie viele Fälle es gibt, halten die SBB geheim. Sie empfehlen Betroffenen, die Nummer der Helpline zu wählen, die auf jedem Automaten angegeben sei. Dann werde versucht, das Geld zurückzuerstatten.

Im Fall des SBB-Trickdiebs kommt es zu einem Happy End: Die Betroffenen haben ihr Geld gemäss SBB zurückerhalten.

Urteil: A-1843/2021 (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stressen dich die Maskenverweigerer in den ÖV? Hier kommt Hilfe!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CH-Unternehmen laut Umfrage bei Klima-Massnahmen im Rückstand

Die Chefs in der Schweiz sehen zwar negative Auswirkungen des Klimawandels auf ihr Geschäft. Wenn es aber darum geht, die Krise zu bekämpfen, bleiben sie hinter der globalen Konkurrenz zurück.

Zur Story