Wirtschaft
Schweiz

Migros, Coop, Post und SBB bereiten sich auf Personalengpässe vor

Migros, Coop, Post und SBB bereiten sich auf Personalengpässe vor

03.01.2022, 16:4403.01.2022, 17:06
Mehr «Wirtschaft»
AVIS --- ZUM VERTEILBETRIEB VON MIGROS ONLINE (EHEMALS LESHOP.CH) STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILD ZUR VERFUEGUNG. WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch --- Mitarbeiter stellen ei ...
Bild: keystone

Die Coronavirus-Variante Omikron greift in der Schweiz um sich, die Fallzahlen steigen rapide an. Das bekommen auch wichtige Firmen aus systemkritischen Bereichen wie der Lebensmittelversorgung, der Telekommunikation oder dem Transportwesen zu spüren. Sie sorgen für den Notfall vor.

Trotz drohender corona- und quarantänebedingter Absenzen beim Personal scheint die Versorgung in der Schweiz im Grundsatz gesichert. Die grossen Detailhändler Migros und Coop etwa setzen auf die seit Pandemiebeginn geltenden Hygiene- und Schutzkonzepte, um ihren Versorgungsauftrag bei den Lebensmitteln erfüllen zu können.

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Video: watson/lea bloch

«Die Migros hat im Februar 2020 einen schweizweiten Krisenstab eingeführt, der mit den regionalen Genossenschaften und den Migros-Firmen gut zusammenarbeitet», erklärte ein Sprecher gegenüber AWP. Der Krisenstab arbeite an verschiedenen Szenarien, um die Migros auf die weiteren Entwicklungen vorzubereiten.

Ähnlich klingt es bei Coop: Coop habe zu den bestehenden Konzepten, die sich im Verlauf der Pandemie bereits bewährt hätten, eine Reihe weiterer Massnahmen aufgegleist. Hinzu kommt, dass die Lager gut gefüllt seien, heisst es bei Coop und Migros. Die Versorgung der Schweizerinnen und Schweizer mit Lebensmitteln sei nicht gefährdet.

Notfallpläne im Medikamentenhandel

Nicht auszuschliessen sind jedoch Lieferverzögerungen von Produkten, so etwa bei den Medikamenten. Noch könnten die Bestellungen von Medikamenten fristgerecht bedient werden, doch die weitere Entwicklung sei kaum voraussehbar und es könnte zu Lieferverzögerungen kommen, heisst es beim Medikamentengrosshändler Galenica auf Anfrage.

Die dem Galenica-Konzern angeschlossenen Firmen haben für den Fall, dass zahlreiche Mitarbeitende krankheitsbedingt ausfallen, allerdings «Notfalldispositive» eingerichtet. Weniger wichtige Tätigkeiten in der Logistik könne man reduzieren und die frei gewordenen Ressourcen für Medikamentenlieferungen einsetzen, erklärte eine Firmensprecherin.

Interne Stellenbörse der Post

Auch die Post und die SBB bereiten sich auf grössere Absenzen beim Personal vor. Bei grossen Ausfällen werde die Post ihre interne Stellenbörse reaktivieren, um Mitarbeitende aus anderen Abteilungen oder Temporär-Arbeitskräfte dort einzusetzen, wo es nötig sei, heisst es. Und als letztes Mittel könne die Post auf die Hilfe des Zivilschutzes bauen.

«Es verlassen zu viele den Beruf» – der Alltag von Pflegefachkräften

Video: watson/lea bloch

Der Bahnbetrieb wie auch die Personalressourcen seien derzeit stabil, schreibt derweil die SBB auf Anfrage. Man bereite sich auf verschiedene Szenarien im Zusammenhang mit der Pandemie vor, je nachdem, wie sich die Gesundheitssituation im Konzern entwickle. Auch die Fluggesellschaft Swiss stellt derzeit keine Engpässe beim fliegenden Personal fest. Und für die Wochenenden seien beim Personal Reserven eingeplant.

Kaum Sorgen müssen sich die Telekommunikationsfirmen vor zunehmenden Krankheitsfällen oder Personal in Quarantäne machen. Bei der Swisscom arbeite nämlich ein Grossteil der Belegschaft im Homeoffice, in Spitzenzeiten 85 bis 90 Prozent des Personals, sagte eine Sprecherin. Zudem verfüge der «Blaue Riese» über ein stufengerechtes Notfall- und Krisenmanagement, um unter anderem Personalengpässe abzuwenden.

Auch bei den Branchennachbarn Sunrise, UPC und Salt verringert die Homeoffice-Pflicht das Risiko von flächendeckenden Ausfällen beim Personal. Zudem würden in den Geschäften und beim Kundendienst die Vorgaben des Bundes befolgt, um Ansteckungen mit dem Coronavirus möglichst zu verhindern.

(aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PHILIBERT
03.01.2022 17:02registriert Januar 2021
Was ist ein ''Personalengpass'' ?? Das ist bei uns schon 'Normalzustand' - ich schaffä bi de Post 🙈
1186
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schoggistängel
03.01.2022 16:52registriert April 2021
Ich arbeite in einer M-Tochterfirma. Händedesi, Masken, Organisation, alles da. NUR : Es kontrolliert und interessiert hier aber niemanden, ob die Vorschriften auch eingehalten werden. Es ist ein Graus so arbeiten zu müssen und ehrlich gesagt hoffe ich, dass es bald mal so richtig knallt
9713
Melden
Zum Kommentar
avatar
webedr45
03.01.2022 19:30registriert Januar 2020
Also, wenn sich alle, die können und dürfen, impfen, +impfen und boostern lassen und es dennoch zu einigen Ausfällen bei den Versorgern (Migros, Coop, Post, Swiss, SBB) kommen sollte: daran sterben wir nicht. Auch nicht, wenn Discos oder Bars geschlosssen sind bis die Gefahr vorüber ist.
Echte Engpässe sind nicht:
einmal 10 Min in einer Schlange an der Kasse im Coop stehen oder das Päckli, das erst am Do statt Di ankommt.
In den Läden kann man alles noch kaufen (bei uns).
Mit Disziplin, impfen, Abstand und Maske kommen wir durch!
Nicht mit Gejammer.
Dein Lächeln sieht man auch trotz Maske!
586
Melden
Zum Kommentar
36
Gemäss den Männern ist die Gleichstellung fast erreicht – die Frauen widersprechen
Die Mehrheit der Männer der Generation Z sind der Meinung, die Gleichstellung in der Schweiz sei in fast allen Bereichen erreicht. Wie kommt das?

Das nationale Barometer zur Gleichstellung zeigt: Männer und Frauen bewerten den Stand der Gleichstellung völlig unterschiedlich. Gerade bei der Generation Z sind die Differenzen frappant.

Zur Story