DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hunderte von Frauen demonstrieren in Bern auf dem Bundesplatz anlässlich des landesweiten Frauenstreikes vom 14. Juni 1991. 2019 soll sich ein ähnliches Bild zeigen.
Hunderte von Frauen demonstrieren in Bern auf dem Bundesplatz anlässlich des landesweiten Frauenstreikes vom 14. Juni 1991. 2019 soll sich ein ähnliches Bild zeigen.Bild: KEYSTONE

500 Frauen bereiten in Biel nationalen Streiktag vor

10.03.2019, 15:5406.05.2019, 13:37

Über 500 Frauen haben sich am Sonntag in Biel versammelt, um den Frauenstreik vom 14. Juni vorzubereiten. Sie forderten mehr Lohn für gleiche Arbeit und mehr Respekt.

Frauen aus der ganzen Schweiz machten sich im Bieler Volkshaus für ihre Anliegen stark und lancierten den Streik. Neben Lohngleichheit und Anerkennung für ihre Arbeit forderten die Frauen auch den Erlass der «Tampon-Steuer», kostenlose Abtreibungen und gratis Verhütungsmittel.

In 17 Punkten wurde der Appell für den Frauenstreik in mehreren Sprachen verlesen. Nach jedem Punkt applaudierten die Frauen im Saal frenetisch, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtet.

Viele Teilnehmerinnen stampften mit den Füssen oder formten mit den Händen das feministische Symbol der Vulva. Im Anschluss wurde der Streikslogan in drei Sprachen skandiert, darunter auf Deutsch: «Streik, Streik, Frauenstreik.» Viele der Frauen kamen in der Farbe Violett gekleidet, dazu aufgerufen hatte die nationale Koordination des Frauenstreiks.

Reduktion der Arbeitszeit gefordert

In ihrem Appell fordern die Frauen vor allem eine Reduktion der Arbeitszeiten, um bezahlte und unbezahlte Arbeit besser aufteilen zu können. Das vorherrschende Wirtschaftsmodell werte Menschen ab und zerstöre die Ressourcen der Erde, hiess es.

Den Frauen überlasse man den Grossteil der unbezahlten Arbeit, so zum Beispiel die Erziehung der Kinder und die Hausarbeit. Ohne diese unbezahlte Arbeit würde die Wirtschaft nicht funktionieren, machten die Organisatorinnen geltend.

Bereits vor ihrer Ankunft in Biel hatten Frauen aus der Westschweiz im Zug auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht, wie die Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Sie verteilten Flugblätter und sangen Parolen.

In Biel angekommen, marschierten die Frauen mit Schildern und Sprechchören, die auf ihre Anliegen aufmerksam machen, zum Volkshaus. Symbolisch hingen dort violette Kleider an Wäscheleinen.

Männer hüten Kinder

Zum Anlass hatte die nationale Koordination des Frauenstreiks eingeladen. Das Treffen ist laut Veranstalterinnen die einzige nationale Zusammenkunft aller vorbereitenden, involvierten kantonalen Komitees. Männer, die den Anlass unterstützen wollten, boten in einem Gebäude in der Nähe des Volkshauses einen Kinderhütedienst an.

Bereits am 22. September 2018 wollten sich die Frauen Gehör verschaffen. Rund 20'000 Menschen demonstrierten an diesem Tag in Bern für Lohngleichheit und gegen Diskriminierung. Bei diesem Anlass wurde das Thema Frauenstreik wieder aufgenommen. Bereits 1991 hatte ein nationaler Frauenstreik stattgefunden. (sda)

Frauen-Demo in Zürich am 9. März

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RandyRant
10.03.2019 18:29registriert September 2018
Könnte ein Schuss in den Fuss werden wie der Tweet von "Die Zeit" :)
500 Frauen bereiten in Biel nationalen Streiktag vor
Könnte ein Schuss in den Fuss werden wie der Tweet von "Die Zeit" :)
537
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pinkerton
10.03.2019 20:50registriert Februar 2019
Man stelle sich vor: „Viele Teilnehmer stampften mit den Füssen und formten mit den Händen das maskuline Symbol des Penis.“

Man würde die Teilnehmer als nicht ganz gebacken abstempeln. Und das völlig zurecht.
5711
Melden
Zum Kommentar
avatar
der Denker
10.03.2019 17:58registriert März 2016
Wenn die vom Gesetz bevorzugten streiken für noch mehr rechte, läuft etwas schief.
6834
Melden
Zum Kommentar
29
21'817 neue Coronafälle ++ Im Spital: 327 ++ 25 neue Tote
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story