Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 25. JAHRESTAG DES FRAUENSTREIKTAGES AM DIENSTAG, 14. JUNI 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Hunderte von Frauen demonstrieren in Bern auf dem Bundesplatz anlaesslich des landesweiten Frauenstreikes vom 14. Juni 1991. Die Frauen fordern die Umsetzung des vor zehn Jahren in Kraft getretenen Verfassungsartikels ueber die Gleichstellung von Mann und Frau. Statistische Erhebungen zeigen, dass gleichwertige Arbeit von Maennern und Frauen weiterhin unterschiedlich entloehnt wird. (KEYSTONE/Edi Engeler)   ===  ===

Hunderte von Frauen demonstrieren in Bern auf dem Bundesplatz anlässlich des landesweiten Frauenstreikes vom 14. Juni 1991. 2019 soll sich ein ähnliches Bild zeigen. Bild: KEYSTONE

500 Frauen bereiten in Biel nationalen Streiktag vor



Über 500 Frauen haben sich am Sonntag in Biel versammelt, um den Frauenstreik vom 14. Juni vorzubereiten. Sie forderten mehr Lohn für gleiche Arbeit und mehr Respekt.

Frauen aus der ganzen Schweiz machten sich im Bieler Volkshaus für ihre Anliegen stark und lancierten den Streik. Neben Lohngleichheit und Anerkennung für ihre Arbeit forderten die Frauen auch den Erlass der «Tampon-Steuer», kostenlose Abtreibungen und gratis Verhütungsmittel.

In 17 Punkten wurde der Appell für den Frauenstreik in mehreren Sprachen verlesen. Nach jedem Punkt applaudierten die Frauen im Saal frenetisch, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtet.

Viele Teilnehmerinnen stampften mit den Füssen oder formten mit den Händen das feministische Symbol der Vulva. Im Anschluss wurde der Streikslogan in drei Sprachen skandiert, darunter auf Deutsch: «Streik, Streik, Frauenstreik.» Viele der Frauen kamen in der Farbe Violett gekleidet, dazu aufgerufen hatte die nationale Koordination des Frauenstreiks.

Reduktion der Arbeitszeit gefordert

In ihrem Appell fordern die Frauen vor allem eine Reduktion der Arbeitszeiten, um bezahlte und unbezahlte Arbeit besser aufteilen zu können. Das vorherrschende Wirtschaftsmodell werte Menschen ab und zerstöre die Ressourcen der Erde, hiess es.

Den Frauen überlasse man den Grossteil der unbezahlten Arbeit, so zum Beispiel die Erziehung der Kinder und die Hausarbeit. Ohne diese unbezahlte Arbeit würde die Wirtschaft nicht funktionieren, machten die Organisatorinnen geltend.

Bereits vor ihrer Ankunft in Biel hatten Frauen aus der Westschweiz im Zug auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht, wie die Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Sie verteilten Flugblätter und sangen Parolen.

In Biel angekommen, marschierten die Frauen mit Schildern und Sprechchören, die auf ihre Anliegen aufmerksam machen, zum Volkshaus. Symbolisch hingen dort violette Kleider an Wäscheleinen.

Männer hüten Kinder

Zum Anlass hatte die nationale Koordination des Frauenstreiks eingeladen. Das Treffen ist laut Veranstalterinnen die einzige nationale Zusammenkunft aller vorbereitenden, involvierten kantonalen Komitees. Männer, die den Anlass unterstützen wollten, boten in einem Gebäude in der Nähe des Volkshauses einen Kinderhütedienst an.

Bereits am 22. September 2018 wollten sich die Frauen Gehör verschaffen. Rund 20'000 Menschen demonstrierten an diesem Tag in Bern für Lohngleichheit und gegen Diskriminierung. Bei diesem Anlass wurde das Thema Frauenstreik wieder aufgenommen. Bereits 1991 hatte ein nationaler Frauenstreik stattgefunden. (sda)

Frauen-Demo in Zürich am 9. März

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pinkerton 10.03.2019 20:50
    Highlight Highlight Man stelle sich vor: „Viele Teilnehmer stampften mit den Füssen und formten mit den Händen das maskuline Symbol des Penis.“

    Man würde die Teilnehmer als nicht ganz gebacken abstempeln. Und das völlig zurecht.
  • djupp 10.03.2019 19:16
    Highlight Highlight Für alle, die glauben, dass Gleichberechtigung schon längst erreicht sei empfehle ich folgende Grafik aus dem Jahr 2013.
    In der Mehrheit der Schweizer Haushalte wird die Hausarbeit immer noch *hauptsächlich* von der Frau erledigt. Der Wert dieser unbezahlten Mehrarbeit beläuft sich auf geschätzte 100 Milliarden pro Jahr. (oder ca. 25'000.- pro Frau pro Jahr)

    Und da haben wir über Lohnunterschiede, Karrierechancen, implizite Biases, etc. noch gar nicht gesprochen.
    Benutzer Bild
    • der Denker 10.03.2019 19:30
      Highlight Highlight Und das ist jetzt wessen problem? Es heisst ja freiwillige arbeit und nicht vom staat aufgezwungene.
    • RandyRant 10.03.2019 19:32
      Highlight Highlight "n der Mehrheit der Schweizer Haushalte" Denk nochmals ein bisschen besser nach: Single-Haushalte und WGs gibt es auch noch.
      Ausserdem ist es lächerlich aus dieser isolierten Betrachtung irgend eine Benachteiligung abzuleiten.
      Es soll sogar Frauen geben die von sich aus zu hause bleiben und die Kinder betreiben wollen, während der Mann 100% arbeiten soll. Dann ist ja wohl auch klar wer in einer solchen Konstellation die Hausarbeit übernimmt...
      Bei Paaren ohne Kinder sieht deine Statistik ja bereits ganz anders aus zB
    • RandyRant 10.03.2019 20:06
      Highlight Highlight upps :) betreuen*
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roman h 10.03.2019 19:04
    Highlight Highlight Eventuell wäre es am besten wir machen das Militär freiwillig also Berufsmilitär, somit wird die Armee kleiner und kostet weniger und das restliche geld wird für die Frauen ausgegeben.
    Also ein zusatzjahr für alle Frauen wo sie lernen wie man verhandelt oder sich einen Partner aussucht der im Haushalt Hilf, denn so wie es aussieht können das die Frauen nicht.
    Schon schade wie laut Feministinnen die Frauen noch unselbständig sind
  • Todesstern 10.03.2019 18:43
    Highlight Highlight "In ihrem Appell fordern die Frauen vor allem eine Reduktion der Arbeitszeiten, um bezahlte und unbezahlte Arbeit besser aufteilen zu können."

    Hab ich als Mann auch mal gesagt. Die Antwort: Such dir ne Frau oder leiste dir eine Putufrau! Vom damaligen Arbeitgeber.

    Jaja das Leben ist kein Ponyhof.
  • Gubbe 10.03.2019 18:42
    Highlight Highlight Ich glaube, dass sich streikende, demonstrierende Frauen, in der Beliebtheitsscala nicht nach oben schreien können. Von allgemeiner Diskriminierung der Frauen sind wir in der CH ganz weit weg. Ich bin sofort dafür, dass Frauen bei gleicher Ausbildung und Arbeit, den gleichen Lohn wie die Männer zu erhalten haben. Viele diese Frauen haben möglicherweise einen lgbti Hintergrund und sehen die 'Normalos' als Feinde. Das wäre das Dümmste. Ich als Mann, habe nicht mehr Privilegien als Frauen. Übrigens haben auch Männer unterschiedliche Löhne. Mancher ist halt besser als andere usw.
  • RandyRant 10.03.2019 18:29
    Highlight Highlight Könnte ein Schuss in den Fuss werden wie der Tweet von "Die Zeit" :)
    Benutzer Bild
  • der Denker 10.03.2019 17:58
    Highlight Highlight Wenn die vom Gesetz bevorzugten streiken für noch mehr rechte, läuft etwas schief.
    • djupp 10.03.2019 19:19
      Highlight Highlight Sogar wenn dein Statement korrekt wäre (ist es nicht): könnte ja sein, dass der Gesetzgeber (das Volk) verstanden hat, dass um existierende gesellschaftliche Benachteiligungen aufzuheben eine gewisse Bevorzugung im Gesetze vonnöten ist.
    • RandyRant 10.03.2019 19:34
      Highlight Highlight @djupp: Also gibst du gerade zu dass es euch eben NICHT um Gleichberechtigung sondern um Vorzugsgesetze geht? Wow...
    • der Denker 10.03.2019 19:36
      Highlight Highlight @djupp: Früheres Rentenalter, kein Militärdienst sind also keine bevorzugung der Frauen? Ich bin für eine Gleichstellung aber nicht für eine bevorzugung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Armend Shala 10.03.2019 17:29
    Highlight Highlight Langsam überlegt man sich als Frau zu identifizieren und dies zivilrechtlich einzutragen, wie es gewisse in Kanada gemacht haben. Bevorzugt auf der Arbeit, im Sozialwesen, in der Ausbildung, aufgrund von Qualifikation? Nein wegen des Geschlechts.

    Männer vom Staat gezwungen 1 Jahr der Arbeit/Ausbildung wegzubleiben und im noch schlechteren Fall 3% (Männersteuer) des Einkommens zusätzlich an den Staat zahlen, als Dank dafür? Ein Jahr länger arbeiten als Frauen, obwohl diese im Schnitt acht Jahre länger leben und nicht mal Dienst leisten. Nicht dein Kind? Frau muss für DNA Test unterschreiben.
    • djupp 10.03.2019 19:22
      Highlight Highlight "Gleichzeitig hält die Botschaft zum GUMG fest, dass es dem Laboratorium obliegt, die Zustimmung der Vormundschaftsbehörde (heute: Kindesschutzbehörde) einzuholen, wenn bei der Mutter Indizien für eine Interessenkollision erkennbar sind. Der Beizug der Kindesschutzbehörde kann von jedermann gewünscht werden und ist namentlich auch in Fällen möglich, in denen der Vater eine Klärung der Vaterschaft verlangt, die Mutter aber die Zustimmung zur Klärung verweigert" (https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20143799)

      Lügen haben kurze Beine.
    • DemonCore 10.03.2019 21:31
      Highlight Highlight Wieso muss ich erst den Segen von Mamma Staat haben, wenn ich bei einem von mir unterhaltenen Kind die Vaterschaft abklären lassen will? Immer noch Ungleichbehandlung!
  • Chrigi-B 10.03.2019 17:02
    Highlight Highlight Gegen Männer wird per Gestz diskriminiert. Wie viele dieser Frauen waren nochmals im Militär? Wie viele dieser Frauen gehen früher in Pension als ich?
    • äti 11.03.2019 00:29
      Highlight Highlight .. und wieviele Kinder hast du getragen und geboren? Wenn Missgunst und Neid dein Motor sind, gibts vielleicht noch andere Baustellen.
    • RandyRant 11.03.2019 22:27
      Highlight Highlight äti: Es gibt ein Gesetz dass Frauen gebären müssen? Ich dachte das Gegenteil ist der Fall?
    • äti 12.03.2019 07:52
      Highlight Highlight .. Naturgesetze gibt es auch ..
  • violetta la douce 10.03.2019 17:01
    Highlight Highlight
    Eigentlich könnten sich CH FeministInnen zur Abwechslung mal für die Rechte von Frauen, die in arabischen Staaten leben, einsetzten.
    Tun sie aber nicht.

    Dies ist für Frauenrechtlerinnen unverständlicherweise sogar ein Tabu-Thema.

    Die einzigen 2 Feministinnen die das tun, Alice Schwarzer und Julia Onken, werden dafür von Ihren Glaubensgenossinnen geächtet.

    Unverständlich !
    • Elephant Soup slow cooker recipes 10.03.2019 22:19
      Highlight Highlight Die Rechte der Frauen in den arabischen Staaten scheint deine Hookline zu sein .
    • violetta la douce 10.03.2019 23:17
      Highlight Highlight Elephant

      Jep. Mich schockiert es, dass viele angebliche Feministinnen die Situation der Frau in muslimischen Staaten ignorieren und bei Gelegenheit sogar negieren.

      Alice Schwarzer und J. Onken werden sogar von Frauenrechtlerinnen angefeindet, weil diese es wagen dies zu thematisieren.

      Können Sie mir das erklären?
    • äti 11.03.2019 00:31
      Highlight Highlight Sanders, warum machst nicht du den ersten Schritt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ziblizabli 10.03.2019 17:00
    Highlight Highlight Warum Frauenstreik? Es sind nicht nur Frauen davon betroffen. Warum verdiene ich für die gleiche arbeit als ausgelernter weniger, als eine frisch studierte?
    Warum muss ich nach 12h Arbeitstag Znacht machen, die Kinder ins Bett tun usw.
    Ok, es gibt noch Männer welche kaum Hausalten, in meinem Kollegenkreis einer - der Mann meiner Schwester.
    Aber die meisten meiner Kollegen (inkl. mir) leiden darunter, dass Frauen nicht mehr hausalten können und die Männet alles machen müssen. Wir lernen in unserer Lehre und in der RS wie man putzt und aufräumt. die meisten Frauen mussten nie so "untendurch"
    • maude 10.03.2019 22:37
      Highlight Highlight Anderes Thema aber;
      Dann sprecht es doch an? Da seh ich eher ein Kommunikationsproblem innerhalb der Beziehung.
      Eine Beziehung sollte ein 'Herzblatt, könnten wir uns bitte aufteilen? Du machst z'Nacht und ich nehm dann dafür den Zähneputzkrieg auf mich ( oder umgekehrt)' aushalten. Im Idealfall ist es ja gemeinsam. Gemeinsam heisst weder dass Frau noch dass Mann alles alleine machen muss. Und wegen Haushaltshaltsführung; Ne Ausbildungsbude( was viele Frauen auch hatten btw) kannst Du nicht mit Kinderhaushalt vergleichen, da muss man Prioritäten anders setzen, hat nix mit Unfähigkeit zutun.
    • Ziblizabli 11.03.2019 07:07
      Highlight Highlight @Maud: Haben wir schon so oft ausdiskutiert, da es nichts bringt mache ich es lieber selber. Meine Ansprüche an einen funktionierenden Haushalt sind halt hoch: Ich will znacht auf einem Spielzeug und Kleiderfreien Tisch essen, wenn die Kinder mal ohne Zähneputzen ins Bett gehen finde ich das schlecht (zumal das Zähneputzen auch durch den Tag "vergessen" wird.
      Bei den älteren Gerationen hat Frau den Haushalt richtig geschmissen und vieles erkämpft. Das hat unbedingt Anerkennung verdient.
      Aber in heutigen "normalen" Beziehungen hat Frau nicht mehr nötig zu streiken, finde ich Menschenverachtend
    • maude 11.03.2019 12:18
      Highlight Highlight Naja, normal find ich nicht, was Du beschreibst( aber ist ja auch einseitig)
      Deine Ansprüche sind wirklich total überhöht ;-D ( find ich nicht)
      Aber ich finde Du kannst wegen deiner Situation zuhause dennoch nicht auf alle schliessen.
      Wir haben das alte Model, ich arbeite wenn die Kinder in der Schule sind. Sehe es daher als meinen Teil des Jobs, Haus&Hof zu wuppen. Würd nicht basierend auf deiner Situation auf alle Frauen schliessen, die sich den A*** aufreissen, damit alles funktioniert und am Limit laufen ( um sich anhören dürfen, dass sie den ganzen Tag nur zuhaus rumflänzen)
  • Knety 10.03.2019 16:31
    Highlight Highlight First world problems 🙄

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel