DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein Betrüger in Solothurn dutzende Lernfahrer durch die Theorieprüfung schmuggelte



Bild

Mit Empfangsgerät, Sender, Minikameras und Minikopfhörern: So wurde bei der Theorieprüfung beschissen. Bild: Kapo Solothurn

Bei Auto-Theorieprüfungen im Kanton Solothurn ist ein grösserer Betrugsfall aufgedeckt worden. Einem 41-jährigen Kosovaren wird vorgeworfen, Absolventen der theoretischen Führerprüfung mit Hilfe von technischen Geräten geholfen zu haben.

Er soll für diese Dienste jeweils einige tausend Franken verlangt haben, wie die Kantonspolizei Solothurn am Dienstag mitteilte. Der Mann war am jeweiligen Prüfungstag von einem externen Standort aus audiovisuell mit dem Prüfungsteilnehmer verbunden und konnte ihm die Antworten auf die gestellten Fragen übermitteln.

Um die Antworten zu erhalten, wurden die Teilnehmer der Theorieprüfungen mit einer Mini-Kamera, einem Mikro-Kopfhörer, einem Empfangsgerät und einem Sender ausgestattet. Die Geräte waren zum Teil in ein Oberteil eingearbeitet oder wurden am Körper mitgeführt.

Gestützt auf die Ermittlungen, gehen die Strafverfolgungsbehörden davon aus, dass der 41-jährige Mann zwischen Dezember 2014 und März 2016 insgesamt 20 albanischen, kosovarischen, mazedonischen und schweizerischen Staatsangehörigen seine Dienste angeboten hat.

Auch Sie müssen sich nun vor den Strafverfolgungsbehörden verantworten. Es handelt sich dabei um Männer und Frauen, die ihre Theorieprüfung bei den Motorfahrzeugkontrollen in Olten und Bellach abgelegt haben. (meg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der dunkle Weg von der Plantage ins Regal

Missstände geschehen auch auf Palmölplantagen, die Nestlé beliefern. Dabei verhält sich der Konzern vergleichsweise vorbildlich.

Der Anteil ist klein, die Debatte aber gross: Das Palmöl ist der Zankapfel beim Freihandelsabkommen mit Indonesien – obwohl die Schweiz nur wenig davon aus diesem Land importiert. Palmöl ist vor allem wegen der Rodung von Regenwald in Verruf geraten. Ein Rechercheteam hat nun exemplarisch die Lieferkette des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestlé untersucht. Das Resultat: Bei rund 60 Fällen von Missständen auf indonesischen Palmölplantagen und -mühlen konnte ein Zusammenhang zu Nestlés …

Artikel lesen
Link zum Artikel