DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Betroffen war die seltene Rasse der «Saaser Mutten», von denen es gemäss Schätzungen nur noch 400 bis 500 Tiere gibt. Die Schafe sind für ihre langen Ohren und Beine bekannt.

Die Schafe sind für ihre langen Ohren und Beine bekannt. Bild: Pro Specie Rara

Sieben seltene Schafe im Kanton Solothurn gestohlen – sechs davon sind trächtig



Bei einem Hof im Guldenthal zwischen Ramiswil und Schelten sind am vergangenen Wochenende sieben Schafe der seltenen Rasse «Saaser Mutten» ab einer Weide gestohlen worden. Fünf der gestohlenen Schafe sind weiss, zwei gescheckt. Sechs Tiere sind zudem trächtig.

Bemerkt wurde der Diebstahl am Sonntagmorgen. Die Gatter der Weide waren verschlossen und der Zaun unbeschädigt. Die Täterschaft dürfte für den Abtransport ein Fahrzeug benutzt haben. Eine Suche durch den geschädigten Landwirt blieb ohne Erfolg. Der Wert der Tiere beläuft sich auf mehrere Tausend Franken.

Im September 2014 wurden im Oberwallis 103 «Saaser Mutten» von einer Alp gestohlen. Sechs der Tiere wurden drei Wochen später in Italien gefunden. Die mutmasslichen Diebe hüllten sich in Bezug auf den Verbleib der übrigen Tiere in Schweigen. Die Züchter hatten von Beginn weg befürchtet, dass die Tiere geschlachtet worden sein könnten, um schnelles Geld zu machen.

Die seltene Rasse der «Saaser Mutten», von denen es gemäss Schätzungen nur noch 400 bis 500 Tiere gibt, sind für ihre langen Ohren und Beine bekannt. (whr)

Beifang: Tierische Freundschaften

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder: Auto kollidiert mit drei Mofas

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So würdest du heissen, wenn du heute auf die Welt kämest

Mia, Noah, Emma – diese Namen prägen die aktuellen Hitparaden. Hättest auch du einen solchen Trend-Namen getragen? Finde es jetzt heraus!

Welche Namen beliebt sind, ändert sich im Wandel der Zeit. Vielleicht bist du eine dieser Frauen, der vor dreissig Jahren der damals beliebteste Name «Sarah» vergeben wurde. Würdest du heute geboren werden und erneut den populärsten Namen erhalten, wärst du jetzt «Mia». Finde deinen heutigen Namen heraus!

Das sind 2019 die unter der Schweizer Bevölkerung am häufigsten vertretenen Namen:

Das Kleingedruckte: Deine Angaben werden von watson weder gespeichert noch weitergegeben. Erfasst werden nur die …

Artikel lesen
Link zum Artikel