Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trucker verwüstet Solothurner Altstadt – gefasst wird er mit 2,2 Promille auf der A1 



Ein alkoholisierter Chauffeur eines polnischen Sattelschleppers hat am Donnerstag auf einer Irrfahrt durch die Solothurner Altstadt diverse Schäden angerichtet. Der Mann wurde später auf der Autobahn festgenommen.

Der Sattelschlepper-Fahrer verursachte zuerst bei der St.Ursen-Kathedrale mehrere Sachbeschädigungen. Der Lenker wollte danach durch das Baseltor fahren und wendete in der Hauptgasse. Dabei wurden das Baseltor und eine Laterne beschädigt.

ZU DEN ZAHLEN ZUM BIERKONSUM IM BRAUJAHR 2014/15 STELLEN AM MONTAG, 16. NOVEMBER 2015, FOLGENDES ARCHVBILD ZUR VERFUEGUNG - 
Bierflaschen und Bierdosen eingereiht im Kuehlregal im Spirituosenladen Drinks of the World im ShopVille am Haupbahnhof Zuerich am 3. November 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

In solche Flaschen hat der Lenker wohl zu tief hinein geschaut. Bild: KEYSTONE

Via Bieltor verschwand das Fahrzeug in zunächst unbekannte Richtung aus der Stadt. Aufgrund von Hinweisen bestand der Verdacht, dass ein Sattelschlepper mit polnischen Kontrollschildern die Schäden verursacht haben könnte.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Solothurn machte den Sünder beim Rastplatz Deitingen ausfindig. Das Fahrzeug wies entsprechende Unfallspuren auf. Der Atemalkoholtest beim Chauffeur zeigte einen Wert von 2,2 Promille an. Die Polizei nahm den Polen gemäss eigenen Angaben vom Freitag vorläufig in Gewahrsam.

(sda)

Garantiert nüchtern: So futuristisch sieht der erste selbstfahrende Lastwagen aus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schwerthans 28.10.2016 13:55
    Highlight Highlight Ist diese Werbung jetzt gut oder schlecht platziert? 🤓
    Benutzer Bild
  • SVARTGARD 28.10.2016 10:31
    Highlight Highlight Mensch dat hat aber ordentlich geknallt...im Kopp
  • Baba 28.10.2016 10:30
    Highlight Highlight "Trucker verwüstet Solothurner Altstadt..."

    Solothurner Altstadt jetzt so? Wenn nicht, alles Andere ist einfach "Beschädigung". Wieso so reisserische Titel :(
    Benutzer Bild
  • MBArocsTrucker 28.10.2016 10:28
    Highlight Highlight Sehr schade, wegen solchen (sorry für den Ausdruck) Volldeppen wird unser gesamtes Berufsbild in den Dreck gezogen... Dabei gibt sich der grösste Teil meiner Berufskollegen grosse Mühe positiv und freundlich zu sein. Schwarze Schafe gibt es überall, nur leider werden bei uns durch solche "Profis" grössere, teurere Schäden verursacht. Zum Glück kam niemand zu schaden! Gute Fahrt euch allen!
    • BoJack 28.10.2016 13:46
      Highlight Highlight Ich finde ihr macht einen tollen Job und bewundere euch!

«Oben die Herren, unten die Arbeiter» – explosive Stimmung in der Munitionsfabrik Saltech

Angestellte berichten von schikanöser Behandlung und «tyrannischer» Führung bei einem der Hoflieferanten der Armee.

Die Stimmung in der Munitionsfabrik Saltech im solothurnischen Däniken und Dulliken ist offensichtlich explosiv. «Mies», sei die Arbeitsatmosphäre, es herrsche «ein Klima der Angst», schrieb ein Mitarbeiter auf Kununu. Das ist eine Internetplattform, auf der Mitarbeiter anonym ihren Arbeitgeber bewerten können.

Ein anderer schrieb von «aktiv gelebter Angstmacherei-Kultur der obersten Führung». Die «Aufgaben wären durchaus interessant», aber wegen der «tyrannische» Führung komme «nie …

Artikel lesen
Link zum Artikel