DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trucker verwüstet Solothurner Altstadt – gefasst wird er mit 2,2 Promille auf der A1 

28.10.2016, 09:5428.10.2016, 12:23

Ein alkoholisierter Chauffeur eines polnischen Sattelschleppers hat am Donnerstag auf einer Irrfahrt durch die Solothurner Altstadt diverse Schäden angerichtet. Der Mann wurde später auf der Autobahn festgenommen.

Der Sattelschlepper-Fahrer verursachte zuerst bei der St.Ursen-Kathedrale mehrere Sachbeschädigungen. Der Lenker wollte danach durch das Baseltor fahren und wendete in der Hauptgasse. Dabei wurden das Baseltor und eine Laterne beschädigt.

In solche Flaschen hat der Lenker wohl zu tief hinein geschaut.
In solche Flaschen hat der Lenker wohl zu tief hinein geschaut.
Bild: KEYSTONE

Via Bieltor verschwand das Fahrzeug in zunächst unbekannte Richtung aus der Stadt. Aufgrund von Hinweisen bestand der Verdacht, dass ein Sattelschlepper mit polnischen Kontrollschildern die Schäden verursacht haben könnte.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Solothurn machte den Sünder beim Rastplatz Deitingen ausfindig. Das Fahrzeug wies entsprechende Unfallspuren auf. Der Atemalkoholtest beim Chauffeur zeigte einen Wert von 2,2 Promille an. Die Polizei nahm den Polen gemäss eigenen Angaben vom Freitag vorläufig in Gewahrsam.

    Blaulicht
    AbonnierenAbonnieren

(sda)

Garantiert nüchtern: So futuristisch sieht der erste selbstfahrende Lastwagen aus

1 / 14
So futuristisch sieht der erste selbstfahrende Lastwagen aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstration gegen Polizeigewalt in Lausanne

In Lausanne haben am Samstag zwischen 200 und 300 Personen protestiert, um ihr «Demonstrationsrecht» zu verteidigen. Sie prangerten zudem die Polizeigewalt an.

Das Kollektiv «Prenons la Rue!» hatte zur Kundgebung aufgerufen. Die Teilnehmenden kritisierten die Behörden vor allem für die «missbräuchlichen und einschüchternden» Praktiken der Polizei. Die Repression werde immer stärker, hiess es.

Die Demonstranten marschierten vom Bahnhofsvorplatz los, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur …

Artikel lesen
Link zum Artikel