Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Einmal quer durch die Atacama-Wüste: Distanz, Temperaturen und Höhenlage machen den Läufern zu schaffen.
bild: AZ Archiv

Ultraläufer aus Würenlos rennt mit 13 Kilo Gepäck 250 Kilometer durch die chilenische Wüste

Consuelo Senn startet am Sonntag zu einem sechstägigen Rennen durch die chilenische Atacama-Wüste. Es ist ein äusserst anspruchsvoller Wettkampf, der dem 52-Jährigen alles abverlangen wird.

Fabio Baranzini / Aargauer Zeitung



In sechs Tagen quer durch die Atacama-Wüste in Chile – und das erst noch rennend. Dies ist die grösste sportliche Herausforderung, der sich Consuelo Senn bisher gestellt hat. Die 250 Kilometer bei bis zu 35 Grad gelten selbst in der Ultraszene – der kleinen Familie der Extremsportler – als eines der anspruchsvollsten Rennen.

Denn nicht nur die Gesamtdistanz, die Temperaturen und die Landschaft – diese besteht ausschliesslich aus Felsen, Geröll und Sand – sind grosse Hürden, die es zu überwinden gilt, sondern auch die Höhenlage wird eine entscheidende Rolle spielen. 

Bild

Kurze Verschnaufpause auf einer Düne. Consuelo Senn aus Würenlos. 
bild: az Solothurner Zeitung

Das gesamte Rennen wird auf 2400 bis 3200 Metern über Meer stattfinden. «Es ist ganz klar, dass auf dieser Höhe die Leistungsfähigkeit nachlassen wird und einem alles etwas schwerer fällt», ist sich Senn bewusst.

Am vergangenen Mittwoch ist der 52-Jährige aus Würenlos nach Chile geflogen. In den Tagen vor dem Rennstart am Sonntag versucht er, sich so gut wie möglich an die besonderen Bedingungen zu gewöhnen.

Senn, der seit rund zwanzig Jahren als Ausdauerläufer unterwegs ist, hat in der Schweiz die meisten Extremläufe bereits mehrmals absolviert und hat sich auf das Abenteuer in der chilenischen Wüste mit sechs Trainingseinheiten pro Woche minuziös vorbereitet. Aber trotzdem: Ein Restrisiko bleibt.

Nur das Nötigste dabei

Alle 170 Teilnehmer sind während des Rennens auf sich allein gestellt. Sie erhalten eine genaue Streckenbeschreibung, haben einen Kompass und eine Karte, sowie genügend Verpflegung dabei, müssen aber die schnellste Route selbst suchen.

Im Falle eines Sturzes oder eines Unfalles sind die Athleten in den ersten Stunden auf sich allein gestellt. Die Läufer werden von den Organisatoren bloss per GPS-Tracker überwacht.

Check-in-Posten gibt es lediglich im Abstand von zwei bis drei Rennstunden. «Im Notfall hätte ich alles dabei, um eine Nacht im Freien zu verbringen», sagt Senn. Alles, das sind Verbandsmaterial, ein Spiegel, um mithilfe der Sonnenreflexion auf sich aufmerksam zu machen, eine Wärmedecke aus Alu und ein Schlafsack.

Mehr Material möchte Senn nicht mitnehmen, denn beim Rennen durch die Atacama-Wüste müssen die Läufer – bis auf das Zelt – ihre gesamte Ausrüstung und Verpflegung für die sechs Renntage in einem Rucksack mittragen.

Und da wird Gewicht gespart, wo es nur geht. Auf jedes Detail wird geachtet. «Ich habe beispielsweise meine Zahnbürste halbiert, weil sie sonst zu viel Platz braucht», meint Senn lachend.

Täglich über die Grenzen gehen

Nur bei einer Sache macht der Würenloser eine Ausnahme: bei seiner Kamera. «Die muss auf jeden Fall dabei sein und ich werde unterwegs auch das eine oder andere Mal anhalten, um ein Bild zu schiessen. Schliesslich steht für mich das Abenteuer im Vordergrund und da will ich auch schöne Bilder nach Hause nehmen.» So wird Senn insgesamt 13 Kilogramm Gepäck durch die Atacama-Wüste tragen. Immerhin: Das Gewicht wird täglich kleiner, denn Senn verbraucht rund ein Kilogramm Verpflegung pro Tag.

Bleibt eigentlich nur noch eine Frage: Warum um alles in der Welt tut sich der 52-jährige Bauingenieur und zweifache Familienvater diese Strapazen überhaupt an? Consuelo Senn muss nicht lange überlegen: «Ich will meine Komfortzone verlassen. Es fasziniert mich, sechs Tage aus dem Rucksack zu leben, alles selber tragen zu müssen und dabei jeden Tag über die eigene Grenze gehen zu müssen, um am Ende das Ziel zu erreichen.» 

Das könnte dich auch interssieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Harisburger 03.10.2015 09:53
    Highlight Highlight @ C.Senn: viel Erfolg in der Atacama und bei den 4Deserts.

    Schade das der Journalist nicht korrekt darüber berichtet. Das Rennen ist ausgeflaggt und die Läufer müssen nicht selber navigieren.

    Checkpoints sind ca. alle 10km zu finden, dort wird den Läufern Wasser gegeben und falls nötig medizinische Versorgung.

    PS: es laufen 3 Schweizer mit. http://www.4deserts.com/atacamacrossing/results
  • xBLUBx 03.10.2015 08:21
    Highlight Highlight @ C. Senn: viel Spass und Erfolg!

    Bewegte Bilder sprechen mehr:
    Play Icon

Der unsichtbare Müll in Schweizer Gewässern

Schweizer Gewässer gleichen unter Wasser stellenweise einer Müllhalde. Flaschen, Gartenstühle, sogar Skis und Tonnen von Plastikmüll liegen am Grund von Seen und Flüssen. Freiwillige, zum Beispiel des Vereins Abfalltaucher Schweiz, holen den Müll an die Oberfläche. Pro Einsatz sammeln die Taucher zwischen 500 Kilogramm und sieben Tonnen Müll.

Am vergangenen Samstag führten 16 Taucher im Wasser und 12 Helfer an Land einen «Cleanup» am Hallwilersee bei Mosen LU durch. Während rund drei Stunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel