Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A banner of the

«Formel E ade»: An einer Demo gegen den E-Prix kam es zu Sachbeschädigungen. Bild: KEYSTONE

400'000 Franken Sachschaden bei Demo gegen Formel E in Bern – Training verschoben



Am Samstag findet in der Bundesstadt der E-Grand-Prix statt – längst nicht zur Freude aller Bernerinnen und Berner. Viele Anwohner fühlen sich durch die Einschränkungen gestört. Auch die ökologischen Auswirkungen der Formel E stören viele. Am Donnerstagabend folgten rund 1000 Personen dem Aufruf des Komitees «Formel E ade» und nahmen an einer Velodemo gegen die Formel E teil.

Dabei kam es auch zu Sachbeschädigungen, wie die Organisatoren am Freitag mitteilten, insbesondere an Werbebannern am Streckenenrand. Der Sachschaden beträgt gemäss OK 400'000 Franken. Die Höhe der Summe ist darauf zurückzuführen, dass die kurzfristige Herstellung von neuen Werbebannern sehr teuer ist.

Laut «Blick» wurde am Freitagmorgen per Lastwagen eiligst neues Werbematerial aus dem Formel-E-Hauptquartier in London nach Bern transportiert. Wie die Zeitung weiter berichtet, sollen am Rande der Velodemo auch TV- und Stromkabel durchtrennt worden sein.

Ein für Freitagnachmittag um 15 Uhr angesetztes Probetraining musste auf 18 Uhr verschoben werden, weil zuerst die Streckeninfrastruktur wieder in Ordnung gebracht werden muss. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Anwohner nerven sich über Formel E in Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
59
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomiTheFisher 23.06.2019 00:30
    Highlight Highlight Warum schickt man nicht den organisatoren die rechnung + 100 k Busse noch darauf?
  • Alfred Schneck 22.06.2019 20:56
    Highlight Highlight Super gemacht, Velo-Talibans. Wenns mit Worten nicht mehr geht, dann sicher mit Gewalt.
  • Beasty 22.06.2019 13:31
    Highlight Highlight 400‘000? Ich bitte euch... sogar ein Privatket mieten und die Banner aus Landon transportieren kommt günstiger als fast eine halbe Million... hier dürften Journis gerne nachfragen/nachrechnen.
  • peeti 22.06.2019 11:15
    Highlight Highlight haha, 400'000 my ass. Also ich fänds etwas peinlich, wenn die Veranstalter über keine Ersatzwerbematerialien verfügen würden.
    • NWO Altschauerberg 22.06.2019 18:33
      Highlight Highlight Wieso sollten sie?
  • Booker 22.06.2019 06:48
    Highlight Highlight In Bern ist es ja einfach und städtisch geduldet. Die Gegner des Grand-Prix veranstalten Chaos und Schäden und verstecken sich dann wieder in der guten, alten Reithalle. Solange die Stadt diesen Chaoten zuschaut und diese gar noch unterstützt, darf sie sich nicht beklagen.
  • Töfflifahrer 21.06.2019 22:47
    Highlight Highlight Bern, mittlerweile auch bekannt als Home der Chaoten.
    • karl_e 22.06.2019 11:58
      Highlight Highlight Töfflifahrer, das heisst nicht Home, sondern Heim oder Heimat. Uebrigens können die den Zürcher Fussballfans nicht das Wasser reichen.
  • dä dingsbums 21.06.2019 21:08
    Highlight Highlight Wenn im Hauptquartier Banner vorhanden waren, die man nach Zürich holen kann, wieso muss man dann auch für 400'000.- kurzfristig produzieren?

    Entweder hat man Reserve oder man muss produzieren. Beides zusammen geht nicht auf.

    • der nubische Prinz 21.06.2019 23:32
      Highlight Highlight Gut denkt einer mit! Super investigstiv unterwegs, respekt!
  • Pointer 21.06.2019 20:38
    Highlight Highlight «Laut ‹Blick› wurde am Freitagmorgen per Lastwagen eiligst neues Werbematerial aus dem Formel-E-Hauptquartier in London nach Bern transportiert.» – wie grotesk ist das denn bitte?
    Dann hätte das Rennen halt ohne Werbematerial stattgefunden und nein, ich heisse damit die Beschädigungen nicht gut!
    • FabianK 21.06.2019 20:46
      Highlight Highlight Das wäre noch viel teurer geworden. Dann hätten wohl die Sponsoren nicht gezahlt.
    • In vino veritas 21.06.2019 21:52
      Highlight Highlight Ob die Sponsoren damit einverstanden wären? Gerade die Formel E ist auch auf gutmütige Sponsoren angewiesen. Doch diese werden nicht bezahlen wollen, wenn die Banner weg sind.
    • Baba 22.06.2019 00:09
      Highlight Highlight Pointer, Sie haben ganz einfach keinen Plan, wie Sponsoring funktioniert 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 21.06.2019 20:17
    Highlight Highlight Die gewissen Toleranten zeigen mal wieder was sie wirklich von Toleranz halten. Einfach nur dumm und kontraproduktiv, sind jetzt halt noch n paar LKWs mehr quer durch Europa gefahren, werden halt noch mehr Banner aus Plastik produziert und der Event findet genau gleich statt.
  • Der Teufel auf der Bettkante 21.06.2019 19:58
    Highlight Highlight Ich behaupte ohne Belege, das selbst ein F1 rennen umweltfreundlicher ist, weil aber Mio Menschen vor dem TV sitzen und nicht unnötig in der Karre rumfahren.

    Zerstörung fremden Eigentums geht sowieso gar nie. Schämt euch.
    • Ich hol jetzt das Schwein 21.06.2019 22:15
      Highlight Highlight Genau! Weil das Material für Formel 1 Rennen per Bahn und E-Lastwagen transportiert wird. Und auch immer ohne Zuschauer vor Ort stattfinden, da alle nur vor dem TV schauen. Was raucht ihr Leute eigentlich genau?
    • Der Teufel auf der Bettkante 21.06.2019 22:21
      Highlight Highlight War es besser, als man noch Säue durchs Dorf getrieben hat?

      Übrigens bleib ich bei meiner Behauptung.

    • Chääschueche 21.06.2019 23:01
      Highlight Highlight @Ich hol
      Stimmt. Ohne das Event bleiben die Menschen Zuhause. ;)
      Gibt ja sonst Schweizweit nichts anderes. ;)
      Man kann ja auch nicht im Halbstundentakt von jeder anderen grossen Stadt mit dem Zug nach Bern Fahren 🤓
    Weitere Antworten anzeigen
  • DomKi 21.06.2019 19:20
    Highlight Highlight Schlimm die Schweiz verkommt. Das ist ROHE GEWALT, nennen wir es doch beim Namen. Gestern Geldtransporter, Brandstiftung in Sägerei, Journi-Attacken, Elektro-Trotti im See, quo vadis Schweiz. Hier in Spanien ist es dagegen gerade ruhig, und hier hätte man viel mehr Gründe draufloszuhauen.
    • Neruda 22.06.2019 11:26
      Highlight Highlight Du sagst in deinem letzten Satz ja selber, dass es Gründe gibt draufloszugehen. 😁
  • Realtalk 21.06.2019 19:01
    Highlight Highlight Toastbrot hat den höheren IQ.
  • dmark 21.06.2019 18:59
    Highlight Highlight Unser Problem sind die Dummen...
  • atomschlaf 21.06.2019 18:26
    Highlight Highlight Vermutlich viele aus dem Umfeld der Reitschule.
    Die können offenbar nicht anders.
    Aber solange man diese Mischpoke hegt und pflegt, kann man auch keine Veränderung erwarten.
    • andrew1 21.06.2019 19:27
      Highlight Highlight Peinlich. Nun sieht die ganze welt das bern die sicherheit und die eigenen bürger nicht im griff hat. Passieren wird wie immer nichts und es geht munter weiter mit angriffen auf polizeiautos und randalen.
    • Makatitom 21.06.2019 20:52
      Highlight Highlight Was du nicht alles weisst. Ich behaupte mal die Vandalen kamen direkt aus der Beiz von Erich "Rüedu" Hess
  • pitpatput 21.06.2019 18:09
    Highlight Highlight Das ist mal wieder tolle Werbung in eigener Sache unserer Streikenden. Es geht doch wohl auch ohne immer etwas zu beschädigen!
    Völlig unnötig und sinnlos!
  • Tiny Rick 21.06.2019 17:54
    Highlight Highlight Lustig das diese Demonstranten bei keinem Openair demonstrieren gehen. Werden da nicht au x-LKW benötig und Unmengen an Müll produziert? Vermutlich weil sie diese gerne selber besuchen... hypocrits.
  • Heinzbond 21.06.2019 17:49
    Highlight Highlight Vandalismus ist nicht okay, aber ich frage mich wofür die Formel e gefühlt jede Woche IN einer anderen Stadt auf dem Globus stattfinden muss? Warum nicht formel 1 Strecken benutzen? Ach ne ist ja Konkurrenz.... Dann baut halt neue rennstrecken, China, Nordkorea Mond und Mars, da gibt es wenigstens keine Anwohner die sich gestört fühlen und es wagen zu protestieren...
    • NWO Altschauerberg 22.06.2019 18:50
      Highlight Highlight Die kommen dann nur ein paar Runden weit. Zu hohe VMax usw.
  • Denk nach 21.06.2019 17:09
    Highlight Highlight 400 Fr. Schaden pro Demo Teilnehmer? Wow... Vielleicht sollte man bei den Teilnehmern vorgängig ein Depot einkassieren...

    Wieso geht das nicht, friedlich Streiken? Bei den Frauen ging es doch auch... Das so der Streik das Gegenteil erreicht (Unmut gegen die Vandalen) haben die Intelligenzbestien nicht kapiert...
    • andrew1 21.06.2019 19:28
      Highlight Highlight Velos enteignen und stillegen. Geht ja bei autos auch 🤣
    • NWO Altschauerberg 22.06.2019 18:51
      Highlight Highlight Ne aber das Bankkonto
  • Scaros_2 21.06.2019 17:09
    Highlight Highlight Hach wie schön. Demonstration weil der E-Prix der Umwelt schadet.

    Selbst schaden anrichten

    Das Problem lösen erzeugt noch mehr umweltbelastung

    Well done - mol, well done - super
    • Hernd Böcke 22.06.2019 10:07
      Highlight Highlight Es geht hier nicht nur ums Klima.
  • Pinkerton 21.06.2019 17:08
    Highlight Highlight Die Berner mögen es halt offenbar gerne zerstört und abgefucked, siehe Reithalle. Hoffentlich machen solche Grossanlässe in Zukunft einen grossen Bogen um Bern. Dann kann Bern wieder sein, was es am liebsten sein will: Verschlafen, provinziell und langweilig.
    • loquito 21.06.2019 18:21
      Highlight Highlight Lieber so, als im Rechten Luzern kein Geld für die Bildung und kein Geld für die Armen....
    • Eksjugo 21.06.2019 22:30
      Highlight Highlight @Wander Kern: bestes Profilbild seit Langem. Geil.
  • Wurst Hans 21.06.2019 16:56
    Highlight Highlight Warum wird von "Velo-Demo" gesprochen? Der korrekte Ausdruck ist "Saubannerzug"!
    • Töfflifahrer 21.06.2019 22:49
      Highlight Highlight Wohl weil in Bern jegliche Demo in Gewalt und Zerstörung mündet.
  • jimknopf 21.06.2019 16:51
    Highlight Highlight Gut gemacht ihr Klimademonstranten. Durch die Aktion wurde die Umwelt noch mehr belastet, da alles per LKW von England in die Schweiz transportiert wird... Moll...
    • Mr. Spock 21.06.2019 17:15
      Highlight Highlight "Laut «Blick» wurde am Freitagmorgen per Lastwagen eiligst neues Werbematerial aus dem Formel-E-Hauptquartier in London nach Bern transportiert" yep, congratulations you played yourself!
    • W.W. 21.06.2019 17:16
      Highlight Highlight Rennsport der auf Motorenkraft basiert ist absolut bescheuert und lange nich mehr zeitgemäss. Die Demonstranten haben tolle Arbeit geleistet da das Training verschoben werden musste. Eigentlich solten solche Veranstaltungen längst gesetzlich verboten sein! Leider leben wir hier in der konservativen Schweiz 😍🤗
    • Lästermaul 21.06.2019 17:33
      Highlight Highlight Diese Leute können ja nichtt mal bis zur Nasenspitze studieren. Toll...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Staedy 21.06.2019 16:48
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Trollerix 21.06.2019 17:32
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 21.06.2019 21:17
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Bobo B. 21.06.2019 16:46
    Highlight Highlight Die "Guten" und "Vernünftigen" in der Stadt Bern überzeugen immer wieder mit perfekt durchdachten Aktionen. Schön wenn sich Toleranz und intellektuelle Überlegenheit auf diese Art und Weise offenbaren. Ihr seid wirklich Helden...
  • Okabe Rintarou 21.06.2019 16:45
    Highlight Highlight Good Job Demonstranten. Jetzt gibts extra Umweltbelastung für die Herstellung neuer Werbung.
    Demonstriet doch ohne was zu zerstören? Aber so seid ihr nichts als Vandalen deren Stimme nicht ernst genommen werden kann.

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel