Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mord St.Gallen. (Bild: Kapo St.Gallen)

Der Tatort in St.Gallen.
Bild: Kapo St.Gallen

Schiesserei in St.Galler Altstadt: Ein Toter, Täter auf der Flucht



Nach der Schiesserei in der St. Galler Altstadt sucht die Polizei fieberhaft nach dem mutmasslichen Täter. Ein 42-jähriger Kosovare war am frühen Donnerstagmorgen auf offener Strasse erschossen worden. Eine Zeugin hatte beobachtet, wie ein Mann vom Tatort wegrannte.

Gemäss ersten Erkenntnissen der Polizei war das Opfer nachts um 5 Uhr in der Altstadt unterwegs. In der Webergasse muss es auf den Täter getroffen sein. Dieser gab mindestens einen Schuss auf das Opfer ab, wie die St. Galler Kantonspolizei weiter mitteilte.

Mord St.Gallen. (Bild: Kapo St.Gallen)

Ermittlungen am Tatort.
Bild: Kapo St.Gallen

Danach flüchtete der mutmassliche Täter in Richtung Gallusplatz. Dieser Hinweis kam von einer Zeugin. «Die Frau sah den Mann wegrennen und alarmierte die Polizei», erklärte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Polizei geht von einem Täter aus. Die eingeleitete Grossfahndung blieb bislang ohne Erfolg.

Trotz sofortiger medizinischer Erstversorgung durch den Notarzt verschied das Opfer noch am Tatort. Beim Opfer handelt es sich um einen 42-jährigen Kosovaren ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er trug graue Arbeitshosen mit orangen Leuchtstreifen, einen roten Pullover und Arbeitsschuhe.

«Wir gehen davon aus, dass der Mann als Bauarbeiter tätig war und sich allenfalls auf dem Weg zur Arbeit befand», sagte Krüsi. Ob der Kosovare illegal in der Schweiz beschäftigt war, sei nicht bekannt. (whr/sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Über 1 Promille Alkohol im Blut

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Rekruten im Home-Office nicht mit dem privaten Auto fahren dürfen

40 Prozent der Rekruten starten die RS im Home-Office. Dabei unterstehen sie dem Militärstrafgesetz. Dass sie unter der Woche das private Fahrzeug nicht benutzen dürfen, könnte viele vor Probleme stellen.

Am 18. Januar beginnt für 12'000 junge Männer und Frauen hierzulande die Rekrutenschule. 40 Prozent davon bereiten sich zuhause, im «Distance Learning», auf ihren Dienst vor.

Erst nach drei Wochen, Anfangs Februar, rücken sie in die Kasernen ein. Trotz des Home-Office unterstehen sie während der Dienstzeit dem Militärstrafgesetz. Dieses sieht etwa vor, dass Rekruten nicht mit dem privaten Auto fahren oder für jemand anderen als die Armee arbeiten dürfen.

Neben dem Privat-Auto-Verbot dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel