Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genervter Autolenker fährt Verkehrskadetten an



Ein 37-jähriger Autolenker hat am Samstagmittag in Wildhaus SG nach einem kurzen Disput einen Verkehrskadetten angefahren und sich aus dem Staub gemacht. Der 55-jährige Verkehrskadett hatte das Auto wegen Verkehrsüberlastung angehalten.

Im Zentrum von Wildhaus wird bei hohem Verkehrsaufkommen die Strasse im Einbahnverkehr befahren, wie die St.Galler Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Infolgedessen stoppte der Kadett das Auto, um den entgegenkommenden Verkehr durchzulassen.

Dem 37-Jährigen passte das nicht. Nach kurzer Auseinandersetzung fuhr er dem Verkehrskadetten gegen die Beine, lud ihn auf die Motorhaube und beförderte ihn einige Meter mit. Dabei wurde der Verkehrskadett leicht verletzt. Den Autolenker machte die Kantonspolizei später ausfindig. (viw/sda)

Apropos Strassenverkehr: Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w'ever 17.02.2019 23:12
    Highlight Highlight das problem ist halt generell diese neue "me first and only me" einstellung. im auto kommt diese halt ein bisschen stärker zum vorschein, weil man sich in einem geschütztem raum bewegt. aber das sieht man auch in der öv (wo sie einem früher noch aussteigen liessen bevor die neuen fahrgäste reinkommen), oder beim einkaufen, beim anstehen an der bar, usw... halt immer weniger anstand und respekt
  • murrayB 17.02.2019 21:36
    Highlight Highlight Tragisch - aber irgendwie auch verständlich in der Schweiz - jegliche Freude am fahren wird mit penetranter Blitzerdichte, hohen Bussen, schmalen Strassen ständige ÖV-Bevorzugung einfach genommen :-(
    • Fabio74 18.02.2019 07:13
      Highlight Highlight Ewiges Jammern und dieses kindische Opfegehabe ist nur langweilig.
      Wer durch seinen Frust getrieben meint andere zu verletzen sei legitim, der ist dumm.
      Wer sich blitzen lässt ist nicht fähig sich ans Gesetz zu halten und ist Manns genug zu zahlen oder Typen wie du geben den Ausweis besser ab!
  • Magnum 17.02.2019 16:49
    Highlight Highlight Typisches Verhalten für einen ganz gewissen Typ von Autofahrer, der sich auf Grund seiner überhöhten Investition in seine Karre für Gott auf Rädern hält, dem niemand etwas zu sagen hat. Dieser Typ Autofahrer gefährdet ohne zweimal zu überlegen andere und vergiftet das Klima im Verkehr. Dieser Typ Autofahrer sollte seinen Lappen für lange Zeit abgeben und erst nach der Prüfung der geistigen Eignung zum Lenken eines Fahrzeugs wieder zurückbekommen. Denn solche Typen braucht niemand hinter dem Lenkrad.
    • Nelson Muntz 17.02.2019 17:04
      Highlight Highlight vielleicht wars ein Prius- ....oder ein Teslafahrer 🤣

      Das Einzige was keine Annahme ist, ist dass er ein Idiot ist.
    • Corpus Delicti 17.02.2019 17:31
      Highlight Highlight Sie meinen "während kontinuierlicher Investition in die Karre seiner Leasing-Bank". 😄
    • leu84 17.02.2019 18:00
      Highlight Highlight Nicht nur. Gewisse Dorforiginale sind da nicht anders. Kann ich als Erfahrung als ehemaliger Verkehrssoldat bei der Feuerwehr bestätigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • David Steger 17.02.2019 13:38
    Highlight Highlight Aus meiner Erfahrung bei der Feuerwehr kann ich sagen, dass es häufiger zu Disskusionen kommt. Besonders bei Übungen...
    Jemandem gegen die Bein zu fahren, geht gar nicht!
    • Klirrfactor 17.02.2019 14:07
      Highlight Highlight Dito
    • Tanem 17.02.2019 19:08
      Highlight Highlight Was die Dauer nochmals verlängert, aber das begreifen solche Individuen wohl einfach nicht.
  • roger_dodger 17.02.2019 13:15
    Highlight Highlight Hoffentlich nehmen Sie ihm den Ausweis lebenslänglich ab.
    • trio 17.02.2019 16:11
      Highlight Highlight Und stecken ihn ins Gefängis, wenigstens bedingt!

Drei Männer rauben Masseuse aus und fesseln sie – diese kann selbst Alarm schlagen

Hinterhältiger Überfall am Mittwochabend: Drei Unbekannte überfallen eine Frau an ihrem Wohnort in Murgenthal AG und rauben sie aus.

In einem Haus an der Hauptstrasse in Murgenthal bietet eine 47-jährige Schweizerin ihre Dienste als Masseuse an – am Mittwochabend wurde sie überfallen, gefesselt und ausgeraubt.

Kurz nach 20 Uhr tauchte ein Mann an der Haustür auf, der sich zuvor telefonisch angemeldet hatte. Doch kaum im Haus, packte er die Frau, wie die Kantonspolizei mitteilt. Sogleich folgten ihm zwei Komplizen. Diese waren, anders als der erste, maskiert.

Die Täter bedrohten die 47-Jährige und forderten Geld. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel